Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mitbürgerung eines Kindes

| 20.01.2015 11:02 |
Preis: ***,00 € |

Ausländerrecht


Ich kann selber jetzt die deutsche Staatsangehörigkeit beantragen. Jedoch mein vierjähriges Kind hält seit nur sechs Monaten in D und hat noch nicht die Hälfte seines Lebens in D aufgehalten. Daher kann es laut der Beamtin nicht miteingebürgert werden.
Ausserdem hat die Beamtin mir mitgeteilt, dass wenn ich jetzt den Antrag nur fuer mich stelle, dann muss das Kind noch acht Jahre in D aufgehalten habe, wenn es später alleine den Antrag fuer sich stellt bekommen. Also, mit Mitbuergerung ist die Voraussetzung des Aufenthalts viel einfacher als wenn das Kind den Antrag alleine stellt.
Stimmt das?
Ich habe gehört, auch wenn das Kind später nach meiner Einbürgerung den Antrag stellt, dann bleibe die Verkürzung fuer es möglich.

Sehr geehrter Fragesteller,

es ist richtig, dass Ihr Kind momentan nicht miteingebürgert werden kann. Bei Kindern unter 16 Jahren gilt, dass sie miteingebürgert werden können, wenn sie seit drei Jahren rechtmäßig in Deutschland leben. Ist das Kind noch nicht sechs Jahre alt, reicht es aus, wenn es das halbe Leben unmittelbar vor der Einbürgerung in Deutschland verbracht hat. Da Ihr vierjähriges Kind noch nicht sein halbes Leben in Deutschland verbracht hat, kann es derzeit nicht miteingebürgert werden.

Es kann daher selbst die Einbürgerung beantragen, wenn es sich seit 8 Jahren rechtmäßig in Deutschland aufgehalten hat und die weiteren Vorausaussetzungen des § 10 Staatsangehörigkeitsgesetz vorliegen (Stichwort: Einbürgerungstest).

Allerdings gibt es des Weiteren die Möglichkeit der Einbürgerung nach § 8 Staatsangehörigkeitsgesetz (Ermessenseinbürgerung). Nach der Verwaltungsvorschrift zum Staatsangehörigkeitsgesetz Ziffer 8.1.3.6. zu § 8 soll das minderjährige Kind, das bei der Einbürgerung das 16. Lebensjahr noch nicht vollendet hat, eingebürgert werden, wenn es sich vor der Einbürgerung seit mindestens drei Jahren im Inland aufgehalten hat. Bei einem Kind, das im Zeitpunkt der Einbürgerung das sechste Lebensjahr noch nicht vollendet hat, genügt es, wenn es unmittelbar vor der Einbürgerung sein halbes Leben im Deutschland verbracht hat.

Das heißt, Sie können für Ihr Kind die Einbürgerung nach § 8 Staatsangehörigkeitsgesetz in 2 1/2 Jahren (wenn es sich drei Jahre in Deutschland aufgehalten hat) beantragen.

Sollten noch Fragen bestehen, benutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion auf diesem Portal.

Mit freundlichen Grüßen

U. Gehrke, Rechtsanwältin


Nachfrage vom Fragesteller 20.01.2015 | 13:03

Besten Dank fuer Ihre Antwort.

"Nach der Verwaltungsvorschrift zum Staatsangehörigkeitsgesetz Ziffer 8.1.3.6. zu § 8 soll .... "

Also, wenn das Kind einen getrennten Antrag später stellt, soll er unter den oben genannten Voraussetzungen eingebürgert werden. Ist das Wort 'soll' hier als 'kann' oder 'muss', oder wie stehen die Chancen anders gefragt.

Viele Gruesse

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 20.01.2015 | 16:45

Sehr gerne!

Allgemeine Verwaltungsvorschriften - wie hier - werden von übergeordneten Instanzen der Verwaltung erlassen, hier des Ministeriums für Integration und binden die Verwaltung. Durch allgemeine Verwaltungsvorschriften soll eine einheitliche Rechtsanwendung durch die Verwaltung/ Behörden erreicht werden. Durch sie wird mithin die Verwaltungspraxis festgelegt.

Wenn Verwaltungsvorschriften an sich zwar keine Außenwirkung haben, sondern nur die Verwaltung intern binden, kann sich der Bürger dennoch bei einem Verstoß auf Art. 3 Abs. 1 GG berufen.

Wenn die Kann-Vorschrift (§ 8 StAG) also durch eine Soll-Verwaltungsvorschrift konkretisiert wird, dann darf die für die Einbürgerung zuständige Behörde nur dann die Einbürgerung versagen, wenn ein atypischer Fall vorliegt. Hierfür sich aber in Ihrem Fall keine Anhaltspunkte ersichtlich, so dass die Behörde nach drei Jahren rechtmäßigen Aufenthalts Ihres Kindes eine Ermessenseinbürgerung nach § 8 StAG vornehmen soll (nur ausnahmsweise nicht). Durch die Soll-Vorschrift ist insoweit das Ermessen der Behörde eingeschränkt.

Die Chancen auf eine Ermessenseinbürgerung Ihres Kindes schätze ich daher als sehr gut ein.

Ich hoffe Ihre Frage beantwortet zu haben. Andernfalls schreiben Sie mir bitte gerne eine E-Mail, da hier nur eine Nachfrage möglich ist.

Mit freundlichen Grüßen

U. Gehrke, Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers 20.01.2015 | 16:51

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank nochmals fuer die ausführliche Schilderung und Antwort."
Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen