Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mietfreies Wohnen?

| 20.07.2011 17:18 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Peter Dratwa


Sehr geehrte Damen und Herren,

darf ich in einer Immobilie meines Bruders unter Aufsetzen eines Mietvertrages mietfrei wohnen, und dieser Mietvertrag mir ein lebenslanges Wohnrecht zusichern? Oder aber darf ich nur mietfei wohnen, insofern gar kein Mietvertrag aufgesetzt wird? .. Ist dies der Fall, könnte ich doch z.B € 150,-/mtl. zahlen und der Mietvertrag hätte seine Gültigkeit...?!

Dank und Gruss,
GT

Sehr geehrter Fragesteller,

zunächst bedanke ich mich für Ihre Anfrage.

Da Vertragsfreiheit besteht, kann Ihr Bruder sie sicherlich durch einen entsprechenden Vertrag mietfrei wohnen lassen. Nur ist dies eben kein Mietvertrag i.S.d. § 535 BGB, denn dieser beinhaltet einen zu zahlenden Mietzins (§ 535 Abs. 2 BGB). Die Schutzwirkungen eines Mietvertrages, Kündigungsschutzvorschriften etc. wären alsdann nicht gegeben.

Jedoch spielen die Schutzfunktionen eines normalen Mietvertrages bei Ihnen keine Rolle, denn Ihr Bruder will Ihnen offensichtlich noch eine wesentlich stärkere Schutzfunktion und bessere Absicherung einräumen, als diese ein Mietvertrag bieten kann, nämlich ein lebenslanges Wohnrecht.

Hierfür gibt es zwei Möglichkeiten:

Es kann ein unentgeltliches schuldrechtliches Wohnrecht vereinbart werden. Dabei handelt es sich um einen einfachen Vertrag, der nicht formbedürftig ist, insbesondere auch ohne notarielle Beurkundung wirksam wird. Das Problem bei einem derartigen einfachen Vertrag ist jedoch, dass in der Rechtsprechung umstritten ist, ob bei einem späteren Verkauf des Hauses ein solches Wohnrecht auch gegenüber dem neuen Eigentümer gilt.
Um ganz sicher auch bei einem späteren Verkauf des Hauses abgesichert zu sein, sollte ein sogenanntes dingliches Wohnrecht vereinbart werden. Hierbei wird die Vereinbarung über das Wohnrecht im Grundbuch eingetragen.Dieses Wohnrecht muss auf jeden Fall auch bei einem Verkauf des Hauses von dem neuen Eigentümer beachtet werden. Ist ein solches dingliches Wohnrecht als Altenteil anzusehen, bleibt es auch von einer Zwangsversteigerung unberührt. Also ein sehr starkes Recht, sodass ich Ihnen empfehlen würde, mit Ihrem Bruder ein dingliches Wohnrecht notariell zu vereinbaren, das alsdann im Grundbuch eingetragen wird. Damit wären Sie auf der sicheren Seite. Darüber hinaus können Sie selbstverständlich auch zusätzlich noch mit Ihrem Bruder schriftlich vereinbaren, dass Sie mietfrei wohnen.

Gern steh ich bei Unklarheit für eine Nachfrage zur Verfügung.

Mit freundlichem Gruß

Peter Dratwa
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 20.07.2011 | 18:44

Sehr geehrter Herr Dratwa,

vielen Dank für Ihr schnelles Feedback!

"Da Vertragsfreiheit besteht, kann Ihr Bruder sie sicherlich durch einen entsprechenden Vertrag mietfrei wohnen lassen. Nur ist dies eben kein Mietvertrag i.S.d. § 535 BGB, denn dieser beinhaltet einen zu zahlenden Mietzins (§ 535 Abs. 2 BGB)."

Ist dieser Mietzins aber FREI wählbar, um einen entsprechenden Mietvertrag wirksam werden zu lassen?


Vielen Dank und Ihnen einen schönen Abend!
GT

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 20.07.2011 | 19:12

Sehr geehrter Fragesteller,

der Mietzins ist in der Tat frei wählbar.

Mit freundlichem Gruß

Peter Dratwa
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 20.07.2011 | 20:58

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Super, Vielen Dank!"
Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen