Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung trotz Kündigungsschutz


04.05.2006 18:22 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum



Sehr geehrte Damen und Herren,
folgender Sachverhalt stellt sich dar:
Mein Vater ist kürzlich unerwartet verstorben und hinterließ den drei Kindern ein Haus mit drei Parteien.
Die Erben möchten das Haus schnellstmöglich verkaufen. Zu ihrem Entsetzen stellten sie fest dass eine Mieterin einen Kündigungschutz für 5 Jahre gegen Eigenbedarf includiert hat. Sie ist erst im September 2005 eingezogen. Vermieter und Mieter strebten ein langfristiges Mietverhältnis an.

Nun die Fragen:
-Bleibt der Vertrag bei einem Sterbefall und anschließendem Verkauf gültig?
-Gibt es Möglichkeiten die bei diesem speziellen Fall eine Kündigung wegen Eigenbedarf (das streben die Kaufinteressenten an) rechtens werden lassen?
-Wie sollen die Erben weiter vorgehen? Das Haus wird sich mit diesem Mietvertrag kaum verkaufen da die Interessenten es selbst beziehen wollen.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

Zunächst möchte ich Ihnen mein ehrlich empfundenes Beileid zum überraschenden Tod Ihres Vaters aussprechen.

Zur Rechtslage:

1.
Mit dem Erbfall sind neben der Immobilie selbst auch alle Rechte und Pflichten aus den Mietverträgen von Ihrem Vater auf Sie und seine weiteren Erben unverändert übergegangen (§§ 1922, 1942 BGB).

Bei einem Verkauf der Immobilie durch die Erben tritt wiederum der Erwerber gemäß § 566 BGB in die bestehenden Mietverhältnisse - ebenfalls zu unveränderten Bedingungen - ein.

Hierunter fällt auch der vertraglich vereinbarte befristete Ausschluss der Geltendmachung von Eigenbedarf. Dieser bleibt ebenfalls gültig.

Allerdings kenne ich nicht den Wortlaut dieser Vereinbarung, die noch auf Ihre Wirksamkeit und den genauen Inhalt überprüft werden sollte. Möglicherweise sind dort auch Ausnahmen vorgesehen.

2.
Vorbehaltlich einer eingehenderen Prüfung des Vertrages wird eine Eigenbedarfskündigung also erst zum Ende August 2010 zulässig sein.

Gesetzliche oder richterrechtliche Ausnahmen sind nicht vorgesehen. Der Mieterschutz hat insoweit Vorrang.

3.
Es könnte jedoch versucht werden, eine Mietaufhebungsvereinbarung mit der Mieterin zu schließen, eventuell auch gegen eine Abfindung, um Ihrem eigenen wirtschaftlichen Interesse an einer baldigen Verwertung der Immobilie Rechnung zu tragen.
Fragen Sie vorab bei den Kaufinteressenten nach, wann diese eine Eigennutzung aller drei Mieteinheiten beabsichtigt. Vielleicht wird von den Interessenten eine der Wohnungen noch nicht so bald benötigt, so dass Sie Ihrer Mieterin noch einen längeren Zeitraum anbieten können, in dem sie in der Wohnung verbleiben kann.

Beharrt die Mieterin allerdings auf ihren Rechten, werden Sie das Nachsehen haben.

Überlegen Sie aber auch, ob ein schnellstmöglicher Verkauf hier wirklich die (auch wirtschaftlich) einzige oder die bessere Möglichkeit ist, als wenn Sie doch noch einige Zeit das Haus gemeinsam weiter vermieten.


Ich hoffe, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben.

Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung. Gerne übernehme ich auch Ihre weitere Vertretung.

Mit freundlichen Grüßen


Wolfram Geyer
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER