Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
503.740
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

KFZ Haftpflichtschaden

19.11.2004 10:56 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Regine Filler


Guten Tag!
Hypothtischer Fall:
Ich habe mein KFZ auf dem Hof meines Dienstherren abgestellt,
um dort nachts zu arbeiten. Auf dem Hof stand ein angemeldeter
Radlader. Dieser Radlader wurde von einem unbekannten Dritten nun in Gebrauch genommen und dieser Dritte hatte nichts besseres
zu tun als mein KFZ damit vorsätzlich zu Schrott zu machen.
Ich dachte nun die Versicherung des Halters des Radladers würde für den Schaden aufkommen.
Die Versicherung lehnt aber ab, weil der Schaden vorsätzlich herbeigefüht sei, § 152 VVG.
Ich habe mich schlau gelesen, in den §§ 61 und 152 VVG steht aber nur, dass der Versicherer zur Leistung frei wird, wenn der Versicherungsnehmer den Schaden vorsätzlich verursacht.
Muss die Versicherung also doch Zahlen ????????????
BItte wenn mögölich Fundstellen angeben, wo ich das nachlesen kann.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Rechtsanwaltskanzlei Filler
Weender Landstraße 1
37073 Göttingen
Tel.: 0551 – 79 77 666
Fax: 0551 – 79 77 667
E-mail: filler@goettingen-recht.de


In Beantwortung Ihrer Fragen teile ich Ihnen folgendes mit:
Die „Lösung“ Ihres hypothetischen Falles findet sich in § 7 Abs. 3 StVG. Dort ist geregelt, dass neben dem sogenannten Schwarzfahrer auch der Halter (und damit die Haftpflichtversicherung) weiter haften, wenn die Benutzung des Fahrzeuges durch das verschulden des Versicherungsnehmers ermöglicht worden ist. Ob dies der Fall ist, kann an dieser Stelle nicht beantwortet werden.
Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.
Mit freundlichen Grüßen

(Regine Filler)
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65086 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Liebe Frau Prochnow, ich danke für Ihre Antwort. Präzise, verständlich, mit allem was ich wissen wollte. Einfach super! Viele Grüße ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle ausführliche Antwort! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Eine sehr ausführliche und überaus schnelle Rechtsberatung, trotz des geringen Budgets. Ich empfehle diesen Anwalt uneingeschränkt weiter und werde diesen bei weiterem Bedarf auch für meine Belange hinzuziehen. 5***** ...
FRAGESTELLER