Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
495.923
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Insolvenz Durchhalteprämie

| 11.11.2013 09:41 |
Preis: ***,00 € |

Insolvenzrecht


Guten Tag,

Ich habe im Netz folgenden Satz gefunden:

"So verbleiben Schenkungen, ein Lottogewinn oder etwaige Einkommensteuerrückerstattungen vom Finanzamt im eigenen Besitz (es sei denn das Finanzamt ist selbst Gläubiger)."

Ist das richtig? Wir haben seitens des Treuhänders in dieser Richtung nichts gehört. Auch die Ausschüttung ist nicht erfolgt.


mit freundlichen Grüssen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Hier ist zwischen einem Erbfall, einer Schenkung und einem Lottogewinn zu unterscheiden. Grundsätzlich fallen alle während dem Insolvenzverfahren erworbene Forderungen und Gegenstände als Neuerwerb zur verwertbaren Insolvenzmasse. Nur wenn die Gegenstände unpfändbar wären, gehören diese nicht zur Insolvenzmasse. Die Insolvenzpfändung endet mit dem Insolvenzverfahren. Während der Wohlverhaltensphase muss hingegen nur ein Erbe zur Hälfte abgegeben werden, § 295 InsO. Alle anderen außergewöhnlichen Einkommen müssen den Insolvenzgläubiger nicht zur Verfügung gestellt werden. Allerdings können die Insolvenzgläubiger während der Wohlverhaltensphase aufrechnen. Diese Aufrechnung erklärt in der Regel das Finanzamt.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Diplom - Jurist, LL.M. Sebastian Scharrer, Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 11.11.2013 | 11:12

Guten Tag,

danke für Ihre Antwort. Es geht hier um das 5. und 6. Jahr. In diesem Text wurde es so formuliert, dass z.b. die Einkommenssteuerrückerstattung beim Schuldner verbleibt um einen "Neustart" zu ermöglichen.


mit feundlichen Grüssen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 11.11.2013 | 11:15

Sehr geehrte Fragestellerin,
Sehr geehrter Fragesteller,
vielen Dank für die Einstellung Ihrer Nachfrage.

Das kommt hier ganz darauf an, ob Schulden bei dem Finanzamt bestehen. Bestehen keine Schulden beim Finanzamt, so gebührt dem Schuldner die Einkommenssteuerrrückerstattung. Bestehen Schulden, so kann das Finanzamt mit alten Forderungen aufrechnen.

ch hoffe, meine Antwort hat Ihnen weitergeholfen. Diese Beantwortung Ihrer Frage kann nicht eine individuelle Beratung ersetzten. Selbstverständlich können Sie sich für weitere Fragen, Beratungen und Vertretungen unter Anrechnung der Gebühr für diese Frage deutschlandweit an mich wenden.


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 11.11.2013 | 12:06

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr hilfreich. "
Stellungnahme vom Anwalt: