Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Inkasso ebay-forderung

08.12.2011 13:46 |
Preis: ***,00 € |

Inkasso, Mahnungen


Beantwortet von


14:17

Sehr geehrte/er Anwältin/Anwalt,

ich habe bei ebay einen Kauf getätigt und diesen nicht gezahlt, weil ich mich mit dem Verkäufer einigte, dass der Artikel mit anderen zusammen verschickt wird um Porto zu sparen. Nun kamen die anderen Artikel doch eher und ich wollte vom Artikel Abstand nehmen, da Artikelpreis (2,99€) nicht im Verhältnis zum Porto( 4,99€) standen. Der Verkäufer stimmte dem zu. Leider habe ich keine Mail mehr von diesem Vorgang. Ich bekam heute einen Brief von "mediafinanz" mit einer Gesamtforderung von 60,98 €. Ich möchte die Sache vom Tisch haben und wäre bereit den Artikel zu zahlen. Sind folgende Kosten gerechtfertigt und falls nicht, wie reagiere ich darauf?
Grundforderung 9,98€
bisherige Mahnkosten des Mandanten 5,00€ (wofür?)
vorgerichtl. Inkassokogebühren 37,50€
vorgerichtl. Inkassoauslagen 4,50€
Kontoführungsgebühren 4,00€

08.12.2011 | 14:09

Antwort

von


(976)
Golmsdorfer Str. 11
07749 Jena
Tel: 036412692037
Web: http://www.jena-rechtsberatung.de
E-Mail:

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in)

die von Ihnen gestellten Fragen beantworte ich unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes sowie Ihres Einsatzes wie folgt:

Bei einer Grundforderung von 9,98 Euro sind die aufgeführten Inkassokosten angemessen.

Lediglich der Punkt Kontoführungsgebühr 4 Euro ist missverständlich und sollte zurückgewiesen werden.

Allerdings kann man auch insgesamt diese Kosten verweigern, da der Verkäufer Sie offenbar nicht gemahnt hat.

Zahlen Sie die Hauptforderung direkt an den Verkäufer und teilen dem Inkasso mit, dass Sie die Hauptforderung bereits bezahlt haben und die Inkassokosten zurückweisen.


Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen ersten Überblick verschaffen und meine Ausführungen helfen Ihnen weiter. Sie können sich gern im Rahmen der Nachfrageoption auf diesem Portal mit mir in Verbindung setzen.


Rechtsanwalt Steffan Schwerin

Rückfrage vom Fragesteller 08.12.2011 | 14:13

Vielen Dank für die schnelle Beantwortung!

Der Verkäufer hat allerdings gemahnt und ich schilderte ihm den Sachverhalt ebenfalls, jedoch ohne eine Reaktion vom ihm zu erhalten. Das heisst ich muss doch die Inkassogebühren zahlen oder?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 08.12.2011 | 14:17

Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Nachfrage wie folgt:

Ja, in dieser Konstellation wären die Kosten zu tragen.

Allerdings sollten Sie dennoch erstmal die Kosten zurückweisen. Wenn das Inkasso dann weiterhin Druck macht, ist es ratsam, die Kosten zu zahlen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und verbleibe mit freundlichen Grüßen

Steffan Schwerin
Rechtsanwalt

ANTWORT VON

(976)

Golmsdorfer Str. 11
07749 Jena
Tel: 036412692037
Web: http://www.jena-rechtsberatung.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Zivilrecht, Miet- und Pachtrecht, Familienrecht, Vertragsrecht, Internet und Computerrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 95594 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kompetente und verständliche Antworten ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kompetente und verständliche Antworten ...
FRAGESTELLER