Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gutschrift auf Bankkonto von Fluggesellschaft - Zurückzahlen?


27.07.2006 21:38 |
Preis: ***,00 € |

Wirtschaftsrecht, Bankrecht, Wettbewerbsrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,

Personen, die ich kenne, (Mr. X und Y) haben bei einer Fluggesellschaft einen Flug über rund 700Euro für sechs Personen gebucht. Diese Leute haben bei der Gesellschaft meine Kontonummer telefonisch angegeben, dass der Betrag dort einzuziehen ist.

Ich habe bei der Bank dann erklärt, dass ich nicht mit der Abbuchung der 700Euro nicht einverstanden bin und die Bank hat mir daraufhin den Betrag wieder gutgeschrieben.

In der zwischenzeit hat sich herausgestellt, dass von der Flugbuchung zwei von den o.g. sechs Tickets storniert wurden. Die Fluggesellschaft hat daraufhin den einen Teil des Betrages auf meinem Konto wieder gutgeschrieben.

Wie sieht die gesetzliche Grundlage aus, bin ich verpflichtet den gutgeschrieben Betrag der Gesellschaft zurückzugeben, wenn sie den Betrag einfordern sollte ist der eigentliche Rechnungsinhaber (in dem Fall Mr. X und Y) verpflichtet?

Durften Mr. X und Y überhaupt meine Kontonummer zum Einzug des Betrages angeben, ohne meine schriftliche Einwilligung?

Danke Ihnen für Ihre Auskunft!!!
Mit freundlichen Grüssen.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

da Sie nicht Vertragspartei geworden sind, waren Sie zu keinem Zeitpunkt zu einer Zahlung verpflichtet. Sie durften daher auch den abgebuchten Betrag wieder zurückfordern. Vertragspartner wurden allein X und Y. Nur diese waren zur Zahlung verpflichtet.

Sollten weitere Beträge auf Ihr Konto geflossen sein (dies ist Ihrer Schilderung nicht eindeutig zu entnehmen), dürfen Sie diese selbstverständlich nicht behalten. Der Bank steht im Hinblick auf diese Beträge ein bereicherungsrechtlicher Anspruch zu.

Ohne Ihre Einwilligung durften X und Y Ihr Konto nicht zum Einzug des Betrages angeben. Es hätte aber auch eine mündliche Einwilligung Ihrerseits genügt.

Die Bank hingegen hätte ohne Ihre schriftliche Einwilligung die Abbuchung nicht vornehmen dürfen.

Mit freundlichen Grüßen

Kamil Gwozdz
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER