Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Grundstück Einheimischenmodell

11.11.2021 10:28 |
Preis: 60,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von


Sehr geehrte Damen und Herren,
ich besitze ein großes gut gelegendes Grundstück am Chiemsee.
Nun möchte ich diese 1600 m² gern verkaufen.
Als ich das Grundstück vor 20 Jahren verebt bekamm, wurde es erschlossen
und mir versichert, dass das Grundstück kein Einheimischenmodell wird.
Das Grundstück liegt im Außenbereich.
Nun wurde mir seitens der Gemeinde mitgeteilt, dass sich die Gemeinde nicht
einigen kann, ob das Grundstück nur an Einheimische verkauft werden darf.
Die Zusage vom damaligen Bürgermeister vor 20 Jahren wurde nirgends festgehalten.
Darf die Gemeinde einfach darüber entscheiden, wieviel ich beim Verkauf verlangen kann bzw. wem ich
das Grundstück verkaufen darf?
Danke für Ihre Bemühungen.

11.11.2021 | 12:43

Antwort

von


(511)
Königsallee 14
40212 Düsseldorf
Tel: 0211 3559080
Tel: 0211 35590816
Web: http://www.rae-dratwa.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Frage.

Nach § 11 Abs. Satz 2 Nr. 2 Baugesetzbuch besteht die Möglichkeit, dass die Gemeinde Verträge mit Grundstückseigentümern zur Deckung des Wohnbedarfs der ortsansässigen Bevölkerung abschließt. Bei diesen sogenannten „Einheimischenmodellen" werden Vereinbarungen zwischen der Gemeinde und privaten Grundstückseigentümern geschlossen, die sicherstellen sollen, dass bei der Bebauung neuer Wohnbauflächen Ortsansässige bevorzugt zum Zuge kommen.

Bekannt ist insofern das „Traunsteiner Modell". Vor der Ausweisung von Bauland schließt die Gemeinde notarielle Verträge mit den betroffenen Grundstückseigentümern, in denen diese sich verpflichten, Verpflichtungs- und Vergütungsgeschäfte über jedes Baugrundstück nur mit Zustimmung der Gemeinde abzuschließen Im im Vertrag wird auch der Höchstpreis der Baugrundstücke festgelegt. Mit einer derartigen Höchstpreisklausel kann sichergestellt werden, dass ortsansässige Bewohner zum Erwerb der für eine Bebauung notwendigen Grundstücke wirtschaftlich in der Lage sind.

Soweit aus ihrer Frage ersichtlich, haben Sie bzw. der Erblasser keinen Vertrag mit der Gemeinde abgeschlossen, so dass Sie insoweit auch nichts zu befürchten haben.

Mit freundlichem Gruß

Rechtsanwalt.
P. Dratwa


ANTWORT VON

(511)

Königsallee 14
40212 Düsseldorf
Tel: 0211 3559080
Tel: 0211 35590816
Web: http://www.rae-dratwa.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Miet- und Pachtrecht, Arbeitsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Baurecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 95810 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort gab mir Bestätigung und hat mir mir weitergeholfen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Frau Birkenfeld hat prompt auf meine Frage geantwortet und ausführlich geschildert wie die Rechtslage aussieht und welche Handlungsmöglichkeiten bestehen. Selbst auf meine Rückfrage hat Frau Birkenfeld umgehend reagiert und ist ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt hat sich meinem Anliegen angenommen und dieses in kurzer Zeit gelöst. Dabei handelte es sich nicht um eine "Standardfrage". Mein Anliegen umfasste die Prüfung der allgemeinen Geschäftsbedingungen und das finden von ... ...
FRAGESTELLER