Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gesamthaftung droht


| 09.03.2007 07:55 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht



20 Monate nach der Annahme des Erbes drohen die gesamten Schulden des Erblassers auf mich zu fallen. Der geschätzte Verkehrswert meines Erbes beträgt weniger als die Hälfte der Gesamtschulden. Kann ich noch etwas zu meinem Schutz tun?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte *****,

Zunächst sollten Sie klären, ob Sie die Erbschaft tatsächlich angenommen haben. Grundsätzlich geschieht diese durch Fristablauf: 6 Wochen nach dem Tod des Erblassers, es sei denn, der Erblasser hatte sienen Wohnsitz im ausland oder der Erbe hielt sich im Auslang auf - dann 6 Monate.
Der Fristlauf beginnt frühestens mit der Verkündung der letzwilligen Verüfung - das ist Ihre Chance - wenn es ein Testament oder Erbvertrag gab, beginnt die Frist erst mit dem Tag der Verkündung, bzw. mit der Benachrichtigung durch das Nachlassgericht.

Erst dann haben Sie nämlich sichere Kenntnis vom Anfall der Erbschaft und vom Berufungsgrund.

Schließlich sollte Sie auch an die Möglichkeit denken, die Annahmeerklärung wegen Irrtums anzufechten.
Etwa weil Sie von dem Bestehen der Ausschlagungsfrist keine Kenntniss hatten.
Unbeachtlich ist dabei jedoch der Irrtum über den Wert des Nachlasses.
Als erheblicher Irrtum wird aber der Irrtum über das Bestehen bzw. Nichtbestehen einzelner Nachlassaktiva oder -passiva anerkannt.

Grundsätzlich bestehen für den endgültigen Erben noch Schonungseinreden.
Die Dreimonatseinrede werden Sie verpasst haben.
Gleiches gilt wohl auch für die Einrede des Aufgebotsverfahrens.

Ihnen bleibt die Möglichkeit bzw. die Pflicht Nachlassverwaltung oder Nachlassinsolvenz zu beantragen.
HabenSie von der Zahlungsunfähigkeit oder der Überschuldung des Nachlasses Kenntins erlangt, so sind Sie unverzüglich verpflichtet die Eröffnung des Nachlassinsolvenzverfahrens zu beantragen. Andernfalls sind den Gläubigern schadensersatzpflichtig.

Des Weiteren besteht die Möglichkeit der Erhebung der Durftigkeitseinrede und der Überschwerungseinrede, wenn die Nachlassverwaltung oder Nachlassinsolvenz mangels Masse abgelehnt wird.

Mit einem Aufgebotsverfahren können Sie den Kreis der Nachlassgläubiger festlegen und so die Haftung einzelenen Gläubigern gegenüber beschränken. Sie kann dabei die Erschöpfungseinrede geltend machen.

Ich hoffe Ihnen geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen,

Wolfgang Buerstedde


Nachfrage vom Fragesteller 09.03.2007 | 11:16

Danke für die ausführliche Beantwortung. Nur noch kurz: wer würde bei Beantragung eines Nachlassinsolvenzverfahrens mit der Durchführung beauftragt werden? Ein neutraler Dritter der entsprechend aus dem Erbe oder von mir bezahlt würde und ich hätte dann auch keinen bzw. geringen Einfluss auf die Durchführung der Insolvenz?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 09.03.2007 | 12:24

Das Insolvenzverfahren wird vom Amtsermittlungsgrundsatz beherrscht. Das Insolvenzgericht wird also von Amt wegen Ermittlungen durcheführen, wenn ein zulässiger Antrag vorliegt.

Das Gericht wird inder Regel einen Sachverständigen oder einen vorläufigen Insolvenzverwalter einsetzen.
Der Insolvenzverwalter hat dann die Aufgabe der Sicherung des Nachlasses.
In der Regel wird die Verwwaltungs- und Verfügungsbefugnis auf den Veralter übergehen.

Ihr Einfluss auf die Durchführung wäre daher, wenn überhaupt gering.

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke, prima und kompetent beantwortet.Ich weiß nun genau das, was ich wissen wollte. "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60124 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde verständlich und ausführlich beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Klar und unumwunden im Ganzen zu empfehlen ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antworten auf meine Fragen waren ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER