Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.629
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

erbstreit - Anwalt der Miterben droht


22.07.2007 22:10 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas M. Boukai



mein vater erbte nach dem tot seiner mutter(notarieles testament 30 jahre alt liegt vor)die untere haushälfte.die obere gehört meinem vater.seine 3geschwister wollen mit aller macht in die untere hälfte eindringen,obwohl sie zu lebzeiten der mutter alle wertgegenstände und den grossteil der möbel.(der rest ist sperrmüllreif)bereits entwendet haben.mein vater meint das seine geschwister in dem haus und grundstück nichts mehr verloren hätten und hat das türschloss gewechselt .der gegnerrische anwalt droht nun
mit schlosser und zwansversteigerung.er meint das seine mandanten(geschwister)sehr wohl noch haus und grundstück betreten dürfen.da mein vater nach absprache mit seinem anwalt nicht auf die drohung des gegnerischen anwaltes reagierte(die untere wohnung zu inspizieren).bedroht er meinen vater wehement und verdreht sämtliche fakten.(zwangsversteigerung im august,eindringen unter polizei in untere wohnung).auserdem wird jetzt schon das erbanteil geltend gemacht.obwohl laut testament 2 jahre zeit ist um die 3 geschwister auszubezahlen.was halten sie davon?wie verhalten? ich danke recht herzlich.noch ne kleine frage am rande.der gegnerische anwalt ist für seine brutale vorgehensweise und tatsachenverdrehung bekannt.kann dieser von dem fall gesetzlich enthoben werden?(misstrauensantrag?)bringt es was wenn ich diesem einen saftigen brief schreibe über das verlogene verhalten seiner mandanten und seiner tatsachenverdreherrei? g und danke.müller

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),
aufgrund des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes beantworte ich Ihre Frage wie folgt.
Grundsätzlich ist es Aufgabe der Gegenseite das Mandat mit ihrem Anwalt zu beenden oder nicht. Die Entscheidung liegt weder bei Ihnen noch gibt es eine Art "Enthebung".
Ob und inwiefern die Gegenseite Ansprüche geltend machen kann ergibt sich aus dem Testament und dem Gesetz. Zu einer seriösen Auskunft bedarf es genauerer Details. Anhand der Angaben, die Sie gemacht haben stellt sich schon die Frage ob die Gegenseite von Ihrem Vater momentan tatsächlich Geld verlangen kann oder nicht.
Die Angelegenheti ist viel zu komplex um sie abschliessend online zu bewerten. Sie können gerne mehr Informationen über die Nachfrage einstellen (Testament, etc.), ich rate aber dennoch dringend, Ihr Vater möge umgehend seinen Anwalt aufsuchen und ihm das weitere Vorgehen auftragen. Sollte dies niht zur Zufreidenheit erfolgen, so sollten Siwe alsbald einen Fachanwalt für Erbrecht vor Ort aufsuchen und mit der Angelegenheit betrauen. Hier an der falschen Seite ein paar Euro zu sparen kann einen erheblichen Schaden verursachen.
Ein Brief Ihrerseits an den gegnersichen Anwalt würde hier wohl eher weniger bewirken. Vielmehr müsste man dessen Schrftsätze juristisch überprüfen und entsprechend entgegnen und handeln.
Ich hoffe Ihre Fragen zufrieden stellend beantwortet zu haben.
Bei Unklarheiten nutzen Sie bitte die kostenfreie Nachfragefunktion.
Bitte beachten Sie, dass die Antwort auf Ihren Angaben beruht und sich die rechtliche Beurteilung des Sachverhaltes nur bei Kenntnis aller Details der Sache vollumfänglich und sicher treffen lässt.
Mit freundlichen Grüßen
Andreas M. Boukai
- Rechtsanwalt -

Nachfrage vom Fragesteller 22.07.2007 | 22:43

da jetzt das gesamte grundstück meinem vater gehört,und er von seinen geschwistern schon tätlich angegriffen worden ist,kann er doch ein grundstücksverbot ausprechen.das würde doch den geschwistern ein eindringen in die untere haushälfte verbieten.
der gegnerische anwalt meint aber mein vater hätte kein recht dazu.
oder dürfen diese einmalig den vorhandenen hausrat inspizieren?eine drohung mit zwangsversteigerung ist doch unangebracht?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 23.07.2007 | 10:51

Sehr geehrter Fragesteller,

als EIgentümer kann Ihr Vater selbstverständlich Hausverbot erteilen bzw. unerwünschte Personen des Grundstückes verweisen. Im Bedarfsfall ist die Polizei hinzuzuziehen. Sofern die Gegenseite keine Ansprüche gegen Ihren Vater hat, die ein Betreten des Grundstückes rechtfertigen, darf er wie beschrieben verfahren. Andererseits scheint aufgrund der weiteren Informationen in Ihrer Nachfrage doch noch ein Teil des Nachlasses auf dem väterlichen Grundstück verblieben zu sein. Sofern die Gegner hieran Erben sind, hätten Sie insofern dann doch einen Anspruch gegen Ihren Vater.

Bitte klären Sie die Angelegenheti alsbald mit dem bereits beauftagten Kollegen. Nehmen Sie hierzu die dringend für eine rechtliche Bewertung notwendigen Unterlagen (Testament, etc.) mit.

Mit freundlichen Grüßen

Andreas M. Boukai
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER