Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Führerscheinerlaubnis Quad mit LOF-Zulassung

| 03.05.2016 16:26 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Zusammenfassung:

Fahrerlaubnis Klasse B ausreichend für LOF Quad

Hallo,

ich bin 27 Jahre alt und seit 2006 im Besitz der Führerscheinklasse B. Nun bin ich am überlegen mir ein Quad zuzulegen. Nach den ersten Gesprächen mit den entsprechenden Händlern wurde mich zugesichert, dass ich alle Quads unabhängig von PS, ccm fahren darf. Dazu zählen auch die Quads mit einer sog. LOF-Zulassung.

Da ich ein Mensch bin, der nicht gerne blind auf die Meinung anderer vertraut und auch beruflich tagtäglich mit gesetzlichen Normen zu tun hat, habe ich in der Angelegenheit etwas recherchiert. Da in § 6 der FeV nicht konkret auf ein Quad eingegangen wird und ich mir nicht zu 100 % sicher war, habe ich eine Anfrage an das entsprechende Verkehrsministerium gestellt.

Dort kam ich eine Begründung, die meiner Ansicht nach nicht korrekt ist. Mir wurde mitgeteilt, dass ich alle Quads über 45 km/h fahren darf, sofern sie nicht zu den LOF-Fahrzeugen zählen. Dafür benötige ich Führerscheinklasse T. Nach mehreren Mails hin und her und einem heutigen Telefonat mit dem Sachbearbeiter hat er mir mitgeteilt, dass es hierzu keine rechtliche Grundlage gibt, die es zu 100% klärt. Er war sich dann auch nicht mehr sicher (Zitat: "Kann man so oder so sehen") und möchte sich nun gerne bei anderen Bundesländern erkundigen.

Mich würde allerdings wirklich wundern, wenn Quadhändler, die schon seit 30 Jahren Quads verkaufen sich da nicht auskennen.

Mir stellt sich nun die Frage, darf ich ein Quad mit LOF-ZUlassung und der Führerscheinklasse B fahren? Ich benötige hier rechtliche Begründungen, die ich dem Ministerium liefern kann.

Vielen Dank.

Einsatz editiert am 03.05.2016 20:00:07

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt beantworten möchte:

Es gibt, wie Sie zutreffend erkannt haben, keinen speziellen Quad-Führerschein in der Fahrerlaubnisverordnung. Vielmehr werden Quads, abhängig von Gewicht und Leistung, den bereits bestehenden Führerscheinklassen zugeordnet.
Quads mit einem Leergewicht von bis zu 350 kg, einer Höchstgeschwindigkeit von bis zu 45 km/h und nicht mehr als 50 ccm unterfallen z.B. der Führerscheinklasse AM.
Quads mit einer höheren Leistung, bzw. einem höheren Gewicht, fallen sodann grundsätzlich in die Klasse B.

Da Sie Inhaber der Fahrerlaubnisklasse B sind, bestehen zunächst keine Zweifel, dass Sie ein Quad, unabhängig von der Leistung, im öffentlichen Straßenverkehr bewegen dürfen.

Es schließt sich nunmehr Ihre konkrete Frage an, ob sich durch die Zulassung des Quads als Zugmaschine für land- und forstwirtschaftliche Zwecke (LOF) hieran etwas ändert und Sie die Führerscheinklasse T benötigen würden.

Nach meinem Dafürhalten ist dies nicht der Fall.

Als Begründung hierfür können Sie anführen,

- dass Sie die Fahrerlaubnisklasse B innehaben, welche Sie berechtigt Kraftfahrzeuge mit einer zulässigen Gesamtmasse von bis zu 3,5 t im Straßenverkehr zu bewegen.
Ein Quad ist, unabhängig von der Zulassung als LOF, ein Kraftfahrzeug mit weniger als 3,5 t Masse.

- dass sich die Führerscheinklasse T lediglich auf (schwere) Zugmaschinen mit einer Höchstgeschwindigkeit von bis zu 60 km/h sowie selbstfahrende Arbeitsmaschinen mit einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von bis zu 40 km/h bezieht.
Bereits in dem Fall, dass das Quad eine höhere zulässige Geschwindigkeit als 60 km/h erreicht, wovon auszugehen ist, wären Sie gerade nicht berechtigt, dieses Fahrzeug mit der Führerscheinklasse T zu bewegen.

- dass die Führerscheinklasse T in erster Linie das land- und forstwirtschaftliche Äquivalent zu dem LKW Führerschein darstellt. Die Klasse T dient hierbei dem Bedürfnis landwirtschaftliche Arbeitsmaschinen und Zugfahrzeuge mit einem Gewicht von mehr als 3,5 t bzw. 7,5 t Gewicht bewegen zu dürfen, ohne hierfür einen LKW Führerschein zu benötigen. In dem Fall, dass beispielsweise eine grundsätzlich landwirtschaftlich genutzte Zugmaschine (z.B. Traktor) im öffentlichen Verkehr zu nicht-landwirtschaftlichen Zwecken genutzt wird, würde die Fahrerlaubnis T hierfür nicht ausreichen.
Es wäre eine Fahrerlaubnis Klasse C1 oder C1E erforderlich.

Dies würde auf Ihren Fall übertragen bedeuten, dass für ein LOF Fahrzeug mit weniger als 3,5 t, welches im Straßenverkehr zu nicht land- oder forstwirtschaftlichen Zwecken bewegt wird, ebenfalls nicht die Fahrerlaubnisklasse T reicht, sondern die Klasse B erforderlich wäre.

Letztlich verbleibt es aber dabei, dass eine gewisse Rechtsunsicherheit besteht, da eine eindeutige Rechtslage nicht vorliegt. Soweit Sie daher den sichersten Weg wählen wollen, möchte ich dazu raten, das Quad nicht als LOF zuzulassen.

Vorsorglich und in Ihrem Interesse, möchte ich ferner darauf hinweisen, dass die Beantwortung Ihrer Frage lediglich auf Grundlage Ihrer Schilderung erfolgen kann.
Dies bedeutet, dass das Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben insoweit auch eine andere rechtliche Beurteilung rechtfertigen kann. Meine Antwort dient insoweit einer ersten rechtlichen Einschätzung, die eine persönliche und ausführliche Beratung durch einen Rechtsanwalt in der Regel nicht gänzlich ersetzen kann.

Abschließend bedanke ich mich für das in mich gesetzte Vertrauen und hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet sowie Ihnen weitergeholfen zu haben.
Bei Unklarheiten nutzen Sie bitte gerne die kostenlose Nachfragefunktion.


Mit freundlichen Grüßen

M. Bunse
Rechtsanwalt

Rückfrage vom Fragesteller 04.05.2016 | 12:28

Sehr geehrter Herr Bunse,

vielen Dank für die detailierte Beantwortung meiner Anfrage. Zu dieser Rechtsauffassung bin ich im Vorfeld auch gekommen und teile diese daher zu 100%. Meine Auffassung habe ich allerdings verschwiegen, damit eine neutrale Beurteilung erfolgen kann.

Ich denke der Vorteil, dass ein Quad als LOF zugelassen wird liegt ja nur in der steuerlichen Beurteilung, dass dies günstiger ist. Ich habe nun allerdinsg auch mal im Vorfeld gelesen, dass ein Quad ohne LOF nur bis max. 20 PS zugelassen werden kann. Ist dies korrekt? Alle anderen Quads müssen gedrosselt sein.

Wenn ich mir nun ein Quad mit LOF kaufe, kann ich dies dann auch nur als "normales" Quad zulassen?

Vielen Dank.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 04.05.2016 | 13:22

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne komme ich auf Ihre Rückfrage wie folgt zurück:

Quads mit einer Leistung von bis zu 15 KW (= 20 PS) fallen unter die Bestimmungen der europäischen Richtlinie 2002/24/EG.
Dementsprechend gibt es zwischenzeitlich für eine Vielzahl solcher "Sport-Quads" eine EG-Typengenehmigung, die eine Straßenzulassung problemlos ermöglicht.

Quads mit einer höheren Leistung (alles über 15 KW) fallen jedoch leider nicht unter die vorgenannte Richtlinie und können daher nur nach den allgemeinen Kriterien als "andere Fahrzeugart" zugelassen werden.
Dies macht die Begutachtung durch einen amtlich anerkannten Sachverständigen erforderlich wobei darauf hingewiesen sei, dass im Regelfall eine Einstufung als PKW nicht in Betracht kommt, da Quads die maximal zulässigen Abgas- und Geräuschgrenzwerte nicht einhalten.

Wenn Sie ein Quad mit mehr als 15 KW erwerben wollen, verbleibt lediglich der Weg über die Anmeldung als LOF. Die Anmeldung eines LOF als "normales Quad" ist so nicht möglich, bzw würde voraussetzen, dass eine (erneute) Drosselung auf 15 KW vorgenommen würde.

Ich gehe davon aus, dass der Händler, mit dem Sie in Verbindung stehen, die notwendigen Umbaumaßnahmen und Formalitäten kennt und diese für Sie übernehmen wird.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

M. Bunse
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 04.05.2016 | 12:30

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Perfeke Anwort! Super einfach erklärt! Gerne wieder!

"