Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Freiwillg versichert oder pflichtversichert

| 11.01.2012 10:58 |
Preis: ***,00 € |

Sozialversicherungsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Isabelle Wachter


Meine Frau bezog bis zum 27.12. Elterngeld und war pflichtversichert da Sie zur Schule ging. Nun kam das zweite Kind am 3.1. und würde wieder Elterngeld beziehen. Da meine Frau nicht vom 27.12. bis 3.1. gearbeitet hat und auch sonst nicht während des Elterngeldbezuges, wurde meine Frau nun als freiwillig versichert eingestuft. Damit entfällt dann auch die Beitragsfreiheit während des neuen Elterngeldbezuges. Verhält sich die GKV da richtig? Wenn nein, wie kann ich dagegen argumentieren?

Ich bin während der gesamten Zeit in der PKV.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich wie folgt beantworten:

Die Mitgliedschaft von Personen in der GKV, für die vor Beginn der Elternzeit eine Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung bestand, bleibt gemäß § 192 Abs. 1 Nr. 2 SGB V während des Bezugs von Elterngeld erhalten.

Es gibt jedoch die Möglichkeit, einen Antrag auf Befreihung von der Versicherungspflicht nach § 8 Abs. 2 SGB V für die Dauer der Elternzeit zu stellen, mit der Folge, dass für die Zeit der Elternzeit keine Beitragspflicht besteht.

Dies gilt, wie gesagt, aber nur für Personen, bei denen sich der Bezug von Elterngeld unmittelbar an einen Zeitraum anschließt, in dem eine Versicherungspflicht in der GKV bestand.

Bei freiwillig gesetzlich versicherten gibt es keinen Anspruch auf Befreihung von der Beitragspflicht (Landessozialgericht Berlin Brandenburg, Urteil vom 23.07.2009, Az. L 9 KR 334/08).

Bei Ihrer Frau bestand eine Versicherungspflicht in der GKV bis zum 27.12.2011 aufgrund des Schulbesuchs nach § 5 Abs. 1 Nr. 6 SGB V.

Da bereits am 03.01.2012 das zweite Kind geboren wurde, gilt es in Ihrem Fall, die 5 Tage zu überbrücken, die zwischen dem Ende des Schulbesuchs und der Geburt des zweiten Kindes liegen.

Zu denken ist hier an eine bestehende Pflichtmitgliedschaft Ihrer Frau in der gesetzlichen Krankenversicherung nach § 5 Abs. 1 Nr. 13 SGB V, da Ihre Frau zuletzt gesetzlich versichert war und keinen anderweitigen Anspruch auf Absicherung im Krankheitsfall hat, den Ihre Frau hat keinen Anspruch datauf, dass Sie sie in der PKV familienversichern.

Besteht eine Pflichtmitgliedschaft Ihrer Frau nach der zitierten Norm, dann schließt sich der Elterngeldbezug aber wieder unmittelbar an einen Zeitraum an, in dem eine Pflichtmitgliedschaft in der gesetzlichen Krankenversicherung bestand. Somit hätten Sie kein Problem mit dem Antrag auf Befreihung von der Beitragspflicht.

Sie sollten die Krankenversicherung Ihrer Frau auf die genannte Norm hinweisen und darauf bestehen, den Antrag auf Befreihung nach § 8 SGB V zu stellen.

Ich hoffe, dass ich Ihnen weiterhelfen konnte.

Für Rückfragen stehe ich Ihnen gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen,

Isabelle Wachter
(Rechtsanwältin)

Taunusstrasse 10
63067 Offenbach am Main
Tel.:(069) 85003383
Fax: (069) 83003543
E-Mail: Isabellewachter@web.de
Mobil: (0177) 6063278

Nachfrage vom Fragesteller 11.01.2012 | 13:46

Hallo Frau Wachter,

ich möchte das meine Frau pflichtversichert in der GKV bleibt. Wie kann ich bei der Versicherung argumentieren, dass Sie es bleibt?

Viele Grüße

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 12.01.2012 | 10:42

Sehr geehrter Fragesteller,

Sie müssen sagen, dass Ihre Frau bis zu dem Zeitpunkt der Entbindung einen Anspruch auf Pflichtversicherung in der GKV hatte, bis zum 27.12.2011 aufgrund des Schulbesuchs und danach ( also in dem Zeitraum vom 28.12.2011 bis 02.01.2012) aufgrund der Regelung des § 5 Abs. 1 Nr. 13 SGB V.

Damit erfüllt sie die Voraussetzungen des § 192 Abs. 1 Nr. 2 SGB V auf ein weitere Pflichtversicherung in der GKV jedenfalls für die Zeit, in der Elterngeld bezogen wird Rechtsfolge: Beitragsfreie Versicherung).

Mit freundlichen Grüßen,

Isabelle Wachter
(Rechtsanwältin)

Bewertung des Fragestellers 20.01.2012 | 11:52

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen