Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.567
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Elternbesuch von 15'5 jährigen Mädchen mit der Bahn?


13.12.2015 14:04 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Daniel Saeger



Hallo meine Tochter ist 15.5 Jahre alt und lebt seit 3 Jahren, bei den Großeltern väterlicherseits.
Das Sorgerecht hat das Jugendamt ( Aufenthaltsbestimmungsrecht, Antragsrecht, sowie Gesundheitsschutzes) den Rest teilen der Vater ( wir leben nicht zusammen) und ich uns. Zwischen dem Vater und mir gibt es keinen Kontakt. Jetzt steht Weihnachten vor der Tür und die Großeltern lassen meine Tochter nicht mit der Bahn zu mir fahren. Wir wohnen ca 4 Autostunden von einander entfernt. Ich habe zusätzlich noch 2 kleine Kinder und bin selbständig. Ich kann also nicht einfach 2 volle Tage mit den kleinen im Auto verbringen.
Nun meine Frage. Können die Großeltern einfach bestimmen das meine Tochter nicht mit dem Zug fahren darf? Sie ist altersgerecht entwickelt. Was wäre für mich der nächste rechtliche Schritt damit es ihr erlaubt wird mich mit der Bahn zu besuchen?

Gruß...

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragenstellerin,

Die Art und Weise der Reise wird grds. durch die Sorgeberechtigten bestimmt. Auf jeden Fall nicht durch die Großeltern.

Ich rate Ihnen deswegen die Rücksprache mit dem Jugendamt an. Der Kindsvater scheint ja nicht sonderlich interessiert an der Wahrnehmung seiner Recht und Pflichten.

Allerdings scheint mit die Zustimmung der Eltern zwecks Ausübung des Umgangsrecht auch gegen den Willen der Großeltern / etwaiger anderer Sorgeberechtigter erzwingbar.

Da ihre Tochter aber über 15 Jahre alt und somit sogar zu alt für das "Kids on Tour" Programms der Deutschen Bahn ist, sehe ich im Grundsatz keine Probleme, diesen Anspruch auch gerichtlich durchzusetzen. Vergleichen Sie bitte hierzu auch

AG Detmold, Beschluss vom 02.02.2006 - 15 F 449/05:

"Der Antragsgegnerin wird aufgegeben, die 11-jährige geborene Tochter L der Parteien anlässlich der turnusmäßigen Ausübung des

Umgangsrechtes des Antragsstellers an jedem 2. Wochenende mit der Tochter der Parteien jeweils am Sonntag Nachmittag am Bahnhof Bielefeld abzuholen; die Rückfahrten von den Besuchen beim Vater von Braunschweig nach Bielefeld legt L jeweils mit der Eisenbahn zurück. …

Nach Auffassung des Gerichts stellt die Rückfahrt mit der Bahn für L keine Überforderung dar. Sie ist 11 Jahre alt geworden, und sie hat bei ihrer Anhörung einen verständigen Eindruck gemacht, sie ist mindestens altersgemäß entwickelt. Für ihr Alter ist sie recht groß, was natürlich nicht über ihren Entwicklungsstand hinwegtäuschen darf.

L hat bei ihrer Anhörung deutlich gemacht, dass sie sich die Fahrten ohne Begleitung im Zug ohne weiteres zutraut, und es schien nicht so, dass sie das nur verbal vorgegeben hat. Sie braucht bei den Fahrten mit dem IC zwischen B. und B1 nicht umzusteigen. L hat sich ausdrücklich mit dem Zugfahrten von B. nach B1 einverstanden erklärt, und sie hat insbesondere auch erklärt, dass es nicht in Ordnung sein würde, wenn der Vater sie nur noch alle 14 Tage einen Tag sehen könnte, was aber die Konsequenz sein könnte, wenn die Zugfahrten für L als unzumutbar angesehen würden.

Von der Antragsgegnerin beschriebenen Panik war bei L nichts zu bemerken.

Das Jugendamt der Stadt M hat sich für die 14-tägigen Besuche der Tochter beim Vater in Braunschweig ausgesprochen (die aber zwischen den Parteien, wie bereits erwähnt, auch im Kern nicht streitig sind). Bedenken, dass L mit den Zugfahrten überfordert wäre, hat das Jugendamt nicht geltend gemacht."

Als Indiz, worauf es ankommt die zitierten Stellen aus dem Beschluss.


Mit freundlichen Grüßen
Daniel Saeger
- Rechtsanwalt -
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER