Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.629
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Eigenbedarfskündigung ohne Begründung


05.01.2007 00:28 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Hallo,

mein VM hat mir lediglich wegen Eigenbedarfs gekündigt, mit Einräumung einer 3monatigen Kündigungsfrist. Also nur zur Begründung "Eigenbedarf für sich selbst" angegeben. Mehr nicht! Ebenso hat er keine Widerspruchsbelehrung schriftlich in seinem Kündigungsschreiben niedergelegt.
Frage 1: Muss ich überhaupt gegen diese unwirksame Kündigung mangels ausreíchender Begründung Widerspruch einlegen?
Frage 2: Kann ich nicht einfach in meiner Wohnung wohnen bleiben bis auf weiteres?
Frage 3: Wie lange kann ich wegen der fehlenden Widerspr.belehrung einen Widerspruch einlegen?

Vielen Dank!
05.01.2007 | 01:36

Antwort

von


972 Bewertungen
Kaiserin Augusta Allee 102
10553 Berlin
Tel: 030 36445774
Web: www.rechtsanwalt-weber.eu
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich basierend auf Ihren Angaben wie folgt beantworten möchte:

Eine Kündigung wegen Eigenbedarfs muß gemäß § 573 BGB dergestalt begründet sein, daß der Eigenbedarf detailliert dargelegt wird. Wenn dies nicht erfolgt, ist diese Kündigung nichtig, also nicht existent.

Wenn die von Ihnen beschriebende Begründung alles ist, was Ihr Vermieter an Begründung geschrieben hat, so reicht dies nicht aus.

Die Kündigung ist damit nichtig und kann ignoriert werden.

Eine Widerspruchsbelehrung wird nur von Behörden verlangt, bei mietrechtlichen Kündigungsschreiben sind solche unüblich und nicht vorgeschrieben.

Da es hier jedoch sehr auf den Wortlaut ankommt, kann ich nur anregen, dieses Kündigungsschreiben einem örtlichen Kollegen Ihres Vertrauens vorzulegen, damit dieser den Wortlaut genau analysiert.

Bitte benutzen Sie bei Bedarf die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen,

RA R. Weber


Nachfrage vom Fragesteller 05.01.2007 | 10:10

hallo,

und erst einmal vielen Dank für Ihre Beantwortung meiner Fragen.
Also wenn ich Sie richtig verstehe, dann könnte ich die Kündigung mangels unzureichender Begründung einfach ignorieren. Sicherlich wird der VM dann nach Ablauf der 3 Monate eine Räumungsklage (deren Kosten ich ja nicht zu tragen habe) auf den Tisch legen. Reicht es wirklich aus - erst dann dem VM aufzuklären über die Unwirksamkeit seiner Kündigung. Er müsste dann ja erneut eine Kündigung an mich schreiben und ich habe dadurch 3 Monate mehr an Mietzeit gewonnen?

Es sind mehr als eine Frage geworden. Aber im ersten Anschreiben bot ich 20,00 EUR und stellte nur drei Fragen...

Mit freundlichen Grüßen.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 05.01.2007 | 17:28

Sehr geehrte Ratsuchende,

zwar stellten Sie drei Fragen, obwohl für den Mindesteinsatz von 20 € nur eine Frage vorgesehen war, jedoch habe ich diese Fragen beantwortet, weil zwei der drei Fragen durch die Beantwortung der ersten Frage überflüssig wurden.

Sie können den Vermieter natürlich auch sofort über die Nichtigkeit seiner Kündigung aufklären, jedoch wird er dann sofort eine neue Kündigung schreiben.

Mit freundlichen Grüßen,

RA R. Weber

ANTWORT VON

972 Bewertungen

Kaiserin Augusta Allee 102
10553 Berlin
Tel: 030 36445774
Web: www.rechtsanwalt-weber.eu
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Kaufrecht, Mietrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Vertragsrecht, Grundstücksrecht, Medienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER