Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Durch das Abitur gefallen - welchen Schulabschluss habe ich

30. Oktober 2020 15:30 |
Preis: ***,00 € |

Schule, Hochschule, Prüfungen


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin damals von der Realschule auf das Fachgymnasium Wirtschaft gewechselt.
Ich war in der Zeit von 1996 - 1999 auf das Fachgymnasium Wirtschaft (Niedersachsen). Leider habe ich damals nicht die benötigte Punktzahl erhalten, so dass ich durch das Abitur gefallen bin. Zum Glück hatte ich damals gleich eine Zusage für eine Ausbildung zur Rechtsanwaltsfachangestellte (Beginn 01.08.1999), die ich auch erfolgreich abgeschlossen habe.

Vom Fachgymnasium hatte ich damals nur ein Abgangszeugnis erhalten, ohne Vermerk welchen Abschluss ich nunmehr habe.

Ich bin fälschlicherweise all die Jahre davon ausgegangen, dass ich die Fachhochschulreife habe.

Können Sie mir hier vielleicht bitte weiterhelfen?

Sehr geehrte Fragestellerin,

gem. § 16 Abs. 2 AVO-GOBAK i. V. m. § 14 VO-GO haben Sie ein Abschlusszeugnis erhalten, aus dem sich Ihr Leistungsstand der Oberstufe ergab:

http://www.nds-voris.de/jportal/?quelle=jlink&query=GymOStV+ND+%C2%A7+14&psml=bsvorisprod.psml&max=true

Hier die Verordnung über gymnasiale Schulabschlüsse in Niedersachsen:

http://www.voris.niedersachsen.de/jportal/portal/page/bsvorisprod.psml;jsessionid=BDE2EFD8C9796469D8B1D9357909786C.jp25?pid=Dokumentanzeige&showdoccase=1&js_peid=Trefferliste&fromdoctodoc=yes&doc.id=jlr-GymOStuaAbschlVNDV9P2&doc.part=X&doc.price=0.0#jlr-GymOStuaAbschlVNDV9P17

Gem. § 17 Abs. 1 dieser VO haben Sie damit (nur) den schulischen Teil der Fachholschulreife erworben, das heißt, Sie benötigen für die komplette Fachhochschulreife noch die erforderliche Berufsausbildung, die Sie ebenfalls absolviert haben, also können Sie gem. § 18 S. 1 der VO das Zeugnis der Fachholschulreife beantragen (bei Ihrer ehemaligen Schule).

Zwar wurde die AVO-GOBAK 2005 geändert, aber ich gehe davon aus, dass das bereits damals so geregelt war. Ich werde aber darüber noch recherchieren und meine Antwort erforderlichenfalls ergänzen.

Vorerst verbleibe ich mit freundlichen Grüßen!

Elisabeth v. Dorrien
Rechtsanwältin

Rückfrage vom Fragesteller 31. Oktober 2020 | 14:37

Vielen lieben Dank für Ihre schnelle und kompetente Rückantwort.

Dann schreibe ich gleich mal meine ehemalige Schule an und füge das Abgangszeugnis vom Gymnasium und das Abschlusszeugnis der Berufsschule bei und beantrage, dass ich ein Zeugnis für die Fachhochschulreife bekomme.

Kann ich denn nach fast 15 Jahren immer noch so einen Antrag stellen? Den schulischen und praktischen Anteil habe ich zeitnah erworben!


Liebe Grüße

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 31. Oktober 2020 | 16:16

Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre freundliche Nachfrage!

Ja, den Antrag sollten Sie unbedingt stellen! Sie haben ja alle Bedingungen erfüllt und können alles vorlegen, da kann Ihre alte Schule nichts dagegen sagen. Nur im Hinblick auf ein Arbeitszeugnis wird manchmal eine Verjährung nach § 195 BGB geltend gemacht, aber da geht es um andere Voraussetzungen. Ihre Schule kann höchstens bürokratische Schwierigkeiten Ins Feld führen, aber da Sie ja Ihre schulischen Unterlagen sicher noch besitzen und Ihre unmittelbar anschließende Berufsausbildung sowie den Abschluss ebenfalls nachweisen können, müssen Sie diese Dokumente einreichen und um die Ausstellung des Zeugnisses über die Fachholschulreife bitten.

Ich wünsche Ihnen alles Gute!

EvD

Ergänzung vom Anwalt 30. Oktober 2020 | 17:56

Hier ist die alte (im Jahre 1999 geltende) Fassung der AVO-GOBAK.
Bereits damals galt die Unterteilung des Zeugnisses über die Fachholschulreife in den schulischen sowie den beruflichen Teil.

Wenn noch etwas unklar geblieben ist, dann fragen Sie gerne nach.

Nochmals freundliche Grüße!

EvD

Ergänzung vom Anwalt 30. Oktober 2020 | 20:04

Sorry... Jetzt:

https://www.jag-emden.de/info/avo03.htm#p17

FRAGESTELLER 3. Dezember 2022 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 97701 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Wenn das Leben doch immer so klar strukturiert wäre... (Hoffentlich) Eindeutige Frage. Eindeute Beantwortung. Eindeutige Handlungsempfehlung. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich bin zufrieden mit der Antwort. Bei erster Antwort war mit nicht so klar alle Punkte, aber danach kann ich die Antwältin noch weitere Fragen stellen um konkreter zu verstehen. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die hilfreiche, klar verständliche, schnelle und freundliche rechtsanwaltliche Beratung. ...
FRAGESTELLER