Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.405
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Distributionsschutz- gibt es das in der EU eigentlich real noch?


20.08.2007 14:46 |
Preis: ***,00 € |

Wirtschaftsrecht, Bankrecht, Wettbewerbsrecht


Beantwortet von



Hallo,

wir sind ein Sportfachhändler. Naturgemäß vertreiben wir sehr viele Marken und Produkte. Da unsere eigentlichen Distributoren, von denen wir Ware beziehen, teils nicht liefer können oder nur sehr verspätet haben wir uns die Frage gestellt, ob wir die Ware nicht auch von einem Distributor aus einem anderen EU Land beziehen könnten.

Jetzt vergibt aber der eigentliche Markeninhaber (teils innerhalb/teils außerhalb der EU) an die Distributoren "Gebiete" in denen diese verkaufen dürfen.

Ist es aber in Zeiten der EU nicht vollkommen legitim und zulässig das ich als Einzelhändler meine Bezugsquelle aussuchen kann wie ich möchte?

Gibt es so etwas wie Distributionsschutz oder Gebietsschutz noch in der EU oder sind das nur noch imaginäre Grenzen? Ich als Einzelhändler darf ja andererseits auch überall wieder hinliefern.

Über eine schnelle Antwort würde ich mich sehr freuen.

20.08.2007 | 17:18

Antwort

von


31 Bewertungen
Marktpassage 2
42781 Haan
Tel: 02129 5678678
Web: www.ra-iven.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich wie folgt beantworten:

(1) Vorbemerkungen:

Das Markenrecht ist ein sog. subjektives Recht. Das bedeutet, dass der Markeninhaber ein subjektives Ausschließlichkeitsrecht an der Marke zusteht (vgl. § 14 Abs. 1 MarkenG). So bestimmt § 14 Abs. 2 MarkenG, dass es Dritten untersagt ist, ohne Zustimmung des Inhabers der Marke im geschäftlichen Verkehr zu benutzen. Grundsätzlich kann der Markeninhaber demnach jedem Dritten Eingriffe in sein Markenrecht verbieten. Folgerichtig ist es ausschließlich dem Markeninhaber überlassen, zu bestimmen, in welchem Umfang Dritte (auch Lizenznehmer) über die geschützte Marke verfügen dürfen.

Das Ausschließlichkeitsrecht von Marken ist EU-weit anerkannt. Mit der Einführung der sog. Gemeinschaftsmarke hat die EU sogar ein über die nationalen Grenzen hinausgehendes Markenrecht geschaffen, das sich auf das Gebiet der gesamten EU erstreckt und in allen Mitgliedstaaten unmittelbare Gültigkeit hat. Auch die Gemeinschaftsmarke gewährt ihrem Inhaber ein subjektives Ausschließlichkeitsrecht an der Marke (vgl. Art. 9 Abs. 1 GMV).

ABER: Das Ausschließlichkeitsrecht ist gemäß § 24 MarkenG (sog. Erschöpfung) begrenzt. Danach hat der Markeninhaber nicht das Recht, einem Dritten zu untersagen, die Marke zu benutzen, die unter dieser Marke von dem Markeninhaber oder mit seiner Zustimmung bereits im Inland oder in der EU bzw. im europäischen Wirtschaftsraum in den Verkehr gebracht worden sind. Die Erschöpfungsregelung ist Ausfluss des von Ihnen angesprochenen freien Warenverkehrs (vgl. Ingerl/Rohnke, Markengesetz, Rn. 38).

(2) Zu Ihrer Frage:

Dass Sie als Einzelhändler die markengeschützten Produkte "überall wieder hinliefern" dürfen, ist darin begründet, dass das Ausschließlichkeitsrecht des Markeninhabers gemäß § 24 MarkenG durch vorheriges "Inverkehrbringen" regelmäßig erschöpft ist. Ich vermute, dass es sich demgegenüber bei den von Ihnen erwähnten "Distributoren" um Vertriebsunternehmen handelt, die das "Inverkehrbringen" erst ermöglichen sollen und deren Alleinvertriebsrecht aus absatzpolitischen Gründen regional begrenzt ist. KONSEQUENZ: Sollte es sich bei den "Distributoren" um die vorgenannten Vertriebsunternehmen mit regionalen Vertriebsbeschränkungen handeln, wird der Bezug Ihrer Produkte von anderen Unternehmen aus dem EU-Ausland nicht möglich sein, ohne dass die Vertriebsunternehmen Markenrecht verletzen würden. Ihr wirtschaftliches Interesse, Ihre Bezugsquelle aussuchen zu können, tritt insoweit leider gegenüber den Interessen der Markeninhaber zurück. Eine Fall der sog. "künstlichen Abschottung", die eine Zustimmung des Markeninhabers entbehrlich machen würde, sehe ich vorliegend nicht.

(3) Fazit:

Ich kann Ihnen nur empfehlen, sich mit Ihren Beschwerden über die defizitären Lieferbedingungen (Lieferengpässe, Verspätungen etc.) an den Markeninhaber selbst zu wenden. Schließlich liegt es auch im Interesse des Markeninhabers, dass der Vertrieb reibungslos abläuft. Mitunter ist es möglich, dass die Vertriebsrechte auf Beschwerden vieler Einzelhändler hin ein anderes - zuverlässigeres - Unternehmen übertragen werden.

Ich hoffe, dass ich Ihnen mit den vorangegangenen Ausführungen vorab weiterhelfen konnte. Für Rückfragen stehe ich Ihnen - auch per E-Mail - gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Iven
Rechtsanwalt


ANTWORT VON

31 Bewertungen

Marktpassage 2
42781 Haan
Tel: 02129 5678678
Web: www.ra-iven.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Internet und Computerrecht, Vertragsrecht, Miet und Pachtrecht, Verkehrsrecht, Arbeitsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60164 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Toll. vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Meine Frage wurde ausreichend beantwortet, jedoch finde ich es nicht besonders hilfreich wenn man nur auf Paragraphen verweist, die zur Anwendung kommen, ohne deren Inhalt bzw. deren Auswirkung zu nennen. In meinem Fall hätte ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank an RA Fork! Kurz und präzise auf den Punkt, zügige Rückmeldung - jederzeit gerne wieder! ...
FRAGESTELLER