Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.405
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Briefgeheimnis


15.03.2007 02:30 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Sachverhalt:
Ich habe (vor 2 Jahren)einen privaten Brief an einen Chorleiter (wir kennen uns) geschrieben mit absolut persönlichem (nicht beleidigendem)Inhalt. Dieser hat den Brief in der Chorpobe dem jetzigen Vorsitzenden gegeben. Der hat ihn umgehend vor den Sängern öffentlich gemacht, obwohl es um rein fachliches unter Chorleitern ging.
Ich habe dies vor einem Jahr erfahren:Der jetzige Vorsitzende hat in einem Gespräch (mit Zeuge)sich der Öffentlich-Machung des Breifes gerühmt (der Inhalt ist weder beleidigend noch betrifft er den Chor) und dies als rechtens angesehen.
Eine Verletzung des Briefgeheimnisses sieht er absolut nicht.Er sieht sich berechtigt, den Inhalt nicht nur gelesen, sondern auch öffentlich gemacht zu haben. Und er steht nach wie vor dazu.

Eigentlich eine Provinzposse, aber ich möchte wissen, ob der Tatbestand der Verletzung des Briefgeheimnisses, der Persönlichkeitsverletzung, oder sonstwas gegeben ist.

****
15.03.2007 | 02:42

Antwort

von


972 Bewertungen
Kaiserin Augusta Allee 102
10553 Berlin
Tel: 030 36445774
Web: www.rechtsanwalt-weber.eu
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre konkrete Anfrage, die ich basierend auf Ihren Angaben wie folgt beantworten möchte:

Das Briefgeheimnis ist nicht verletzt, da der Empfänger den Brief geöffnet und veröffentlicht hat. Das Briefgeheimnis schützt nur vor dem Öffnen des Briefes durch unbefugte Personen.

Jedoch wurde Ihr allgemeines Persönlichkeitsrecht in Gestalt des Rechtes auf Privatsphäre verletzt, da Sie durch die genaue Adressierung deutlich gemacht haben, für wen der Inhalt bestimmt war und für wen nicht. Dies ist aber nicht strafbar, begründet jedoch einen Anspruch auf Unterlassung und ggfs. auf Schadensersatz.

Bitte benutzen Sie bei Bedarf die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen,

RA R. Weber

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.


ANTWORT VON

972 Bewertungen

Kaiserin Augusta Allee 102
10553 Berlin
Tel: 030 36445774
Web: www.rechtsanwalt-weber.eu
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Kaufrecht, Mietrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Vertragsrecht, Grundstücksrecht, Medienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60164 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Toll. vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Meine Frage wurde ausreichend beantwortet, jedoch finde ich es nicht besonders hilfreich wenn man nur auf Paragraphen verweist, die zur Anwendung kommen, ohne deren Inhalt bzw. deren Auswirkung zu nennen. In meinem Fall hätte ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank an RA Fork! Kurz und präzise auf den Punkt, zügige Rückmeldung - jederzeit gerne wieder! ...
FRAGESTELLER