Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bewertung Leistungsbeurteilung Arbeitszeugnis

| 31.01.2011 16:44 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Ich bitte um eine Einschätzung der folgenden Leistungsbeurteilung aus meinem Arbeitszeugnis als Fremdsprachenkorrespondent:
[Formal ist das Zeugnis einwandfrei und auch die enthaltene Beschreibung meines Tätigkeitsbereichs ist korrekt]

"Herr ** arbeitete konzentriert, zuverlässig und selbständig. Auch bei sehr hohem Arbeitsanfall zeigte er sich belastbar, freundlich und gewissenhaft arbeitend. Durch seine Kompetenz, sein Verantwortungsbewusstsein, seine Loyalität und sein Engagement war er für uns jederzeit ein wertvoller Mitarbeiter. Herr ** hat die ihm übertragenen Aufgaben stets zu unserer vollen Zufriedenheit erledigt.
Sein Verhalten zu Vorgesetzten, Mitarbeitern, Kollegen und Mandanten war jederzeit einwandfrei. Sein Auftreten innerhalb der Kanzlei und der Umgang mit Partnern, angestellten Anwälten, Kolleginnen und Kollegen war jederzeit zuvorkommend, engagiert, freundlich und loyal.
Herr ** verlässt uns auf eigenen Wunsch, was wir sehr bedauern. Wir danken ihm für die geleistete Arbeit und wünschen ihm für seine private und berufliche Zukunft alles Gute und viel Erfolg."




Sehr geehrter Fragesteller,

herzlichen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte. Beachten Sie bitte, dass die von mir erteilte rechtliche Auskunft ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben basiert. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung völlig anders ausfallen.

Die von Ihnen zitierten Passagen des Zeugnisses lassen sich wie folgt bewerten:

Leistungsbeurteilung:

"Herr ** arbeitete konzentriert, zuverlässig und selbständig."

Diese Formulierung entspricht einer "befriedigenden" Bewertung.

"Auch bei sehr hohem Arbeitsanfall zeigte er sich belastbar, freundlich und gewissenhaft arbeitend."

Auch diese Beurteilung entspricht einer "befriedigenden" Bewertung.

"Durch seine Kompetenz, sein Verantwortungsbewusstsein, seine Loyalität und sein Engagement war er für uns jederzeit ein wertvoller Mitarbeiter."

Diese Formulierung entspricht der Note "gut".

"Herr ** hat die ihm übertragenen Aufgaben stets zu unserer vollen Zufriedenheit erledigt."

Diese Gesamtbeurteilung entspricht der Note "gut"

Sozialverhalten:

"Sein Verhalten zu Vorgesetzten, Mitarbeitern, Kollegen und Mandanten war jederzeit einwandfrei. Sein Auftreten innerhalb der Kanzlei und der Umgang mit Partnern, angestellten Anwälten, Kolleginnen und Kollegen war jederzeit zuvorkommend, engagiert, freundlich und loyal."

Diese Formulierungen entsprechen einer "guten" Beurteilung des Sozialverhaltens.

Schlussklausel:

"Herr ** verlässt uns auf eigenen Wunsch, was wir sehr bedauern. Wir danken ihm für die geleistete Arbeit und wünschen ihm für seine private und berufliche Zukunft alles Gute und viel Erfolg."

Die Schlussklausel entspricht einer befriedigenden bis guten Bewertung. Für eine rein gute Bewertung sollte der letzte Satz am Ende ergänzt werden um "weiterhin viel Erfolg".

Insgesamt ist die Beurteilung also mit der Note 2-3 zu bewerten.

Dabei fällt im Rahmen der Leistungsbeurteilung auf, dass keinerlei Aussage über fachliche Dinge (Fachwissen und -können) getroffen wird. Dies könnte bei späteren Arbeitgebern negativ ausgelegt werden, insbesondere dann, wenn es sich - wie ich anhand der Formulierungen vermute - um eine eher geistige Tätigkeit gehandelt hat. Sie sollten daher Ihren Arbeitgeber um entsprechende Ergänzung bitten.

Sofern Sie die Teile der Leistungsbeurteilung, die eine befriedigende Bewertung erhalten, für ungerechtfertigt erachten, sollten Sie hier ebenfalls um eine entsprechende Änderung bitten. Kommt der Arbeitgeber Ihrem Wunsch nicht nach, kann der Zeugnisberichtigungsanspruch im Klagewegen geltend gemacht werden.

Ich hoffe, Ihnen hiermit einen ersten Überblick gegeben zu haben und stehe Ihnen gerne für weitere Tätigkeit in dieser Angelegenheit zur Verfügung. Sofern Sie Rückfragen haben, nutzen Sie bitte die Nachfragefunktion. Bitte bewerten Sie auch die Antwort, um dieses Portal transparent zu gestalten.

Mit freundlichen Grüßen,

Cornelia Klüting
Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers 31.01.2011 | 18:31

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 31.01.2011 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70438 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Bekam eine präzise Antwort!!! Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Die Antwort kam schnell und ausführlich. Die Struktur der Antwort war etwas gewöhnungsbedürftig, sodass ich überlegen musste, wie die Gliederung zu verstehen ist. Spätestens bei meiner Nachfrage war dann jedoch alles geklärt, ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super Beratung ...
FRAGESTELLER