Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bewertung des Arbeitszeugnis und Beratung für ein neues


14.07.2006 12:39 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Steininger



Habe folgendes Arbeitszeugnis erhalten und möchte um genaue Bewertung dessen bitten. Des weitern bitte ich um Hilfe bei der erstellung eines neuen,guten Arbeitszeugnisses welches ich meinem Ex- Arbeitgeber vorlegen kann.

Hinzu zu fügen wäre noch, daß diese Zeugnis von meinem Abteilungsleiter erstellt wurde, der mir nähertreten wollte und die Zurückweisung zum Anslass nahm mir den Vertrag nicht zu verlängern, jedoch von der Direktion unterzeichnet ist.

Frau XXX,geb. amXXX, war in der Zeit vom XX bisXX als Tierpflegerin im Vivarium des XXX tätig

Das Aufgabengebiet von Frau XXX umfasste primär die Versorgung und Pflege der Meeerwasseraquarien. Bei Wochenenddiensten und in Urlaubszeiten von Kollegen erstreckte sich Ihre Tätigkeit auf alle Bereiche des Vivariums, also dioe Versorgung von Süßwasser etc. (...)

Nach kurzer Einarbeitungszeit war Frau XXX in der Lage, die ihr anvertauten Bereiche weitgehend eigenverantwortlich zu übernehmen. sie integrierte sich problemlos in das Team und erfüllte die ihr übertragenen aufgaben zu unserer vollen Zufriedenheit. Ihr Verhalten gegenüber Vorgesetzten und Mitarbeitern war stets einwandfrei.

Der Zeitlich befristete Vertag von Frau XXX endet am XXX. Wir danken für die Mitarbeit und wünschen ihr viel Erfolg auf ihrem weitern Werdegang.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage, diese möchte ich an Hand Ihrer Angaben summarisch wie folgt beantworten:

Grundsätzlich haben Sie Anspruch auf ein durchschnittliches Zeugnis. Wünschen Sie ein besseres, müssen Sie alles Notwendige beweisen.

Dreh- und Angelpunkt der fünfstufigen Notenskala ist die Note „befriedigend“, die der mittleren Bewertung einer vollauf durchschnittlichen Leistung entspricht. Wird jedoch im Zeugnis erklärt, der AN habe die Arbeit zur Zufriedenheit des AG erledigt, drückt dies nach herrschender Ansicht eine unterdurchschnittliche, aber ausreichende Leistung aus (LAG Hamm 19. 10. 1990 LAGE BGB § 630 Nr. 12). Damit die Bewertung zum Befriedigend wird, ist ein Zusatz wie „stets“, „immer“ oder „jederzeit“ erforderlich (BAG 14. 10. 2003 - 9 AZR 12/03 - zVb.; LAG Köln 2. 7. 1999 NZA-RR 2000, 235). Es wird auch vertreten, die Zufriedenheit müsse eine „volle“ sein, um der Note „befriedigend“ zu entsprechen (BAG 12. 8. 1976 AP BGB § 630 Nr. 11; LAG Hamm 13. 2. 1992 LAGE BGB § 630 Nr. 16; LAG Brm. 9. 11. 2000 NZA-RR 2001, 287, 288). [Müller-Glöge, Erfurter Kommentar, RN 69 f. zu § 109 GewO].

Daran gemessen entspricht Ihr Zeugnis insgesamt mindestens diesen Vorgaben.

Andere übliche Bewertungskriterien wie Kundenumgang dürften entfallen.

Auch die Bewertungen hinsichtlich der Team-Leistung und des Verhaltens halte ich nicht für zu beanstanden.

Im Hinblick auf die Beendigung könnte eine Ergänzung dahingehend erfolgen, dass erklärt wird, warum nicht verlängert wird (z.B nach Rückkehr der anderen Mitarbeiterin bei Schwangerschaftsvertretung).

Es ist durchaus üblich, Zeugnisse mit der Erklärung bes. Dankes, des Bedauerns und/oder der Wünsche für die Zukunft abzuschließen. Derartige Schlussformeln (zu ihnen Schmid DB 1988, 2253, 2254 f.; Braun RiA 2001, 105, 110 f.) wie der Satz „Wir bedauern sein Ausscheiden, danken für die geleisteten Dienste und wünschen ihm für seinen weiteren Lebensweg alles Gute!“ können das Zeugnis abrunden, sind aber kein rechtlich notwendiger Bestandteil. Auf sie besteht kein Anspruch (BAG 20. 2. 2001 AP BGB § 630 Nr. 26) [Müller-Glöge aaO, RN 91]

In diesem Zusammenhang wäre ein bedauern des Ausscheidens sicherlich vorteiulhaft, kann aber wohl nicht erzwungen werden.

Ich hoffe, Ihren einen hilfreichen ersten Überblick verschafft zu haben. Für das entgegengebrachte Vertrauen bedanke ich mich recht herzlich. Für Rückfragen und die weitere Interessenvertretung stehe ich gerne zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen


Stefan Steininger
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER