Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Betreuung Schlusstätigkeiten Kontoeinsicht


03.07.2007 13:22 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht



Vor einiger Zeit ist meine Mutter Verstorben. Meine Schwester war die letzten 2,5 Jahre als Betreuer eingesetzt. Sie hatte schon vorher eine Vollmacht für das Girokonto meiner Mutter. Jetzt wo meine Mutter gestorben ist und ich Haupterbin bin. Sagt meine Schwester das mich dieser Kontostand nichts angehen würde. Das Geld von 2 Sparbüchern hat Sie in der Abschlusserklärung an das Vormundschaftsgericht angegeben. Die Angaben über Das Girokonto meiner Mutter will sie nicht machen. Kann ich gesetzlich verlangen diese angaben zu bekommen. Schlieslich würde ich ja dieses Geld laut Testament erben.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Rechtsuchende,

ich danke für die Einstellung Ihrer Frage und darf gemäß Ihrer Sachverhaltsangaben und Ihres Einsatzes wie folgt antworten:

Da Sie laut Testament Erbin nach Ihrer Mutter geworden sind, haben Sie damit selbstverständlich auch das Recht, vollständig Auskunft über den Nachlass zu verlangen und dieses Erbe sodann für sich zu verwenden.

Sie müssen sich nicht unbedingt an Ihre Schwester wenden, denn Sie haben z.B. einen selbständigen Auskunftsanspruch gegenüber der Bank Ihrer Mutter über sämtliche Konten, Wertpapierdepots, Schließfächer, Sparbücher etc. (§ 257 HGB verpflichtet die Bank zur Aufbewahrung von Kontounterlagen für 6 Jahre). Unter Umständen könnte die Bank einen Erbschein verlangen, welchen Sie beim örtlichen Nachlassgericht beantragen können.

Gegenüber dem Grundbuchamt haben Sie ein Recht auf Einsicht in das Grundbuch, sofern sich Grundbesitz im Nachlass befindet.

Gegenüber dem Nachlassgericht steht Ihnen das Recht zur Akteneinsicht in die Nachlassakte und in die Betreuungsakte zu, so dass Sie hier die Rechnungslegung Ihrer Schwester nachvollziehen können. Im Schlußbericht war Ihre Schwester verpflichtet, auch das Guthaben des Girokontos Ihrer Mutter anzugeben.

Sollte Ihre Schwester noch im Besitz der Sparbücher sein, können Sie einen Herausgabeanspruch geltend machen, § 2018 BGB. Ferner ist Ihre Schwester als Beauftragte/ Bevollmächtigte Ihnen gegenüber zur Auskunft über die Geschäftsführung verpflichtet, §§ 661 f., 681 BGB.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit den vorstehenden Ausführungen eine erste Orientierung geben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Anne Woest
Rechtsanwältin
*********************
Beethovenstraße 2a
18209 Bad Doberan
Tel. 038203/77877
www.Ihr-Erbrecht-online.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60124 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde verständlich und ausführlich beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Klar und unumwunden im Ganzen zu empfehlen ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antworten auf meine Fragen waren ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER