Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
497.838
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bank/Außertariflicher Vertrag/ Anspruch auf Bonus trotz Kündigung

09.12.2010 10:13 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich bin im Bereich Investment Banking angestellt in Deutschland bei einer großen Europäischen Bank. Ich habe einen außertariflichen Vertrag mit einer Kündigungsfrist von 6 Monaten zum Quartalsende.
Ich möchte zum 31.12.2010 kündigen, der Bonus allerdings für meine erbrachte Leistung 2010 wird erst am 01.April 2011 bezahlt. Entsprechend meines Jahresendgespräches hat man mir mündlich gesagt, das die Gesamtvergütung für 2011 sich auf etwa 100.000 EURO belaufen wird, mit einer Fixgehalterhöhung auf etwa 75.000. D.h. ich erwarte eta 25.000 EURO Bonus am 01.April 2011 für das Jahr 2010.
Ich befürchte allerdings das man mir keinen Bonus bezahlen wird wenn ich kündigen werde, da bereits Vorgänger ebenfalls verarscht wurden.
Wie ist mein rechtlicher Anspruch auf eine Bonuszahlung trotz Kündigung.

Wäre sehr hilfreich wenn Sie mir hier kompetenten Rate geben könnten.

Mit freundlichen Grüssen
Alphageneration


-- Einsatz geändert am 09.12.2010 10:26:11

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ich möchte diese anhand des geschilderten Sachverhaltes im Rahmen dieser Erstberatung wie folgt beantworten:

Zunächst gehe ich davon aus, dass Sie angesichts der von Ihnen geschilderten Kündigungsfrist nicht den 31.12.2010 sondern – sofern nicht bereits fristgemäß zu diesem Termin gekündigt wurde – einen späteren Termin, zu dem die ordentliche Kündigung dann zulässig ist, meinen. Ungeachtet dessen sollte Ihnen dennoch auch bei einer Eigenkündigung, vorbehaltlich einer genauen Überprüfung Ihres Arbeitsvertrages, ein unveränderter Anspruch auf die Bonoszahlungen zustehen.

Eine vereinbarte Bonuszahlung kann zunächst zu verschiedenen Zwecken abgeschlossen werden. Einerseits können damit bestimmte erbrachte Leistungen des Arbeitnehmers honoriert werden, andererseits auch nur die Betriebstreue. Auch eine Kombination beider Möglichkeiten wäre denkbar, was zumeist auch der Fall ist. Nach Ihrer Schilderung dürfte es sich bei Ihrer Bonusvereinbarung wohl um eine solche Kombination handeln, also sowohl um eine Honorierung der Betriebstreue als auch der Motivation zu entsprechenden Leistungen. Hierfür spricht jedenfalls die vereinbarte Auszahlung zu einem bestimmten Stichtag im April des Folgejahres sowie die gleichzeitig avisierte Entgelterhöhung. Eine entsprechende betriebliche Bonusregelung, die jedenfalls nicht allein die Betriebstreue des Arbeitnehmers belohnt, sondern auch die Erreichung bestimmter Ziele seitens des Arbeitgebers honorieren will, gilt auf jeden Fall als Teil des Arbeitsengelts. Bekommen Sie also immer für ein gesamtes Betriebsjahr den Bonus, so haben sie nach Beendigung des Jahres auch im Falle einer Kündigung einen Auszahlungsanspruch hierauf. Der Umstand, dass der Auszahlungstermin erst später festgelegt ist, kann hieran auch nichts ändern. Dies bedeutet lediglich, dass der schon für das Vorjahr erdiente Bonus lediglich erst dann fällig wird.

Beachten Sie aber bitte, dass rein praktisch oftmals Bonuszahlungen des Arbeitnehmers vertraglich unter einen Freiwilligkeits- bzw. Widerrufsvorbehalt gestellt werden. Wenn es sich bei Ihnen also z.B. auch nur um eine einmalige, freiwillige Zahlung des Bonus handelt, dann besteht auch keine Rechtspflicht des Arbeitgebers zur Auszahlung. Sollte dies jedoch nicht der Fall sein und insbesondere auch alle anderen vergleichbaren Arbeitnehmer diesen Bonus erhalten, muss der Arbeitgeber diesen schon vor dem Hintergrund des Allgemeinem Gleichbehandlungsgesetzes auszahlen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen ersten Überblick verschaffen und meine Ausführungen helfen Ihnen weiter. Ansonsten wünsche ich noch eine schöne Vorweihnachtszeit und verbleibe

Mit freundlichen Grüßen


Thomas Joschko
Rechtsanwalt


Wir
empfehlen

Kündigung Arbeitsvertrag

Schreiben Sie mit unserem interaktiven Muster Ihre Arbeitnehmerkündigung. Mit Berechnung des Resturlaubs und Fristen!

Jetzt Arbeitsvertrag kündigen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63724 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,2/5,0
Danke, alle Fragen wurden ausreichend beantwortet und ebenfalls eine Empfehlung, wie weiter vorgegangen werden sollte. Danke dafür !. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen dank fuer die ausfuehrliche und gute beantwortung. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Für die Formulierung eines RA sehr konkret und verbindlich. Richtig bereichert haben die kleinen Beispiele unter den allgemeingültigen Regelungen im betroffenen Rechtsgebiet. Denn allgemeingültige Regelungen findet man auch im ... ...
FRAGESTELLER