Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

BU-Rente: Wie ermittle ich Verdienst, wenn Einkommen monatlich unterschiedlich?

25. März 2022 15:24 |
Preis: 55,00 € |

Sozialversicherungsrecht


Beantwortet von


Zusammenfassung:

Wie werden die Hinzuverdienstgrenzen bei der Berufsunfähigkeitsrente berechnet, wenn das monatliche Einkommen schwankt.

Guten Tag,

ich erhalte eine private BU-Rente, ein Zuverdienst ist möglich, wenn dieser 80% des vorigen Einkommens nicht übersteigt.

Da ich in der Zeit vor der Rente aber jeden Monat unterschiedlich Verdient habe, ist mir unklar, wie ich das Einkommen (die 100%) ermittle. Durchschnittsverdienst der letzten 6 Monate? 12 Monate?

27. März 2022 | 13:53

Antwort

von


(64)
Goethestrasse 21
60313 Frankfurt am Main
Tel: 069 2100 5480
Web: https://www.rvu-arbeitsrecht.de/
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich und in der gebotenen Kürze wie folgt beantworten:

Grundsätzlich richten sich die Hinzuverdienstgrenze nach dem Kalenderjahr, siehe hierzu für die gesetzliche RV § 96a Abs. 1 SGB VI:

Zitat:
(1) Eine Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit wird nur in voller Höhe geleistet, wenn die kalenderjährliche Hinzuverdienstgrenze nach Absatz 1c nicht überschritten wird.


So hatte es auch das Bundessozialgericht im Falle eines Selbstständigen, der zwangsläufig monatlich schwankende Einkünfte hat, gesehen, vgl. hierzu BSG, Urteil vom 03.05.2005 - Aktenzeichen B 13 RJ 8/04 R:

Zitat:
Soweit nur ein Jahreseinkommen festgestellt werden kann bzw festgestellt worden ist, besteht lediglich die Möglichkeit, ein - durchschnittliches - monatliches Einkommen zu ermitteln, indem das Jahreseinkommen durch die Zahl der Kalendermonate, in denen es erzielt wurde, geteilt wird (vgl § 18b Abs 2 SGB IV für die Ermittlung von Erwerbseinkommen.


Damit ist grundsätzlich Ihr kalenderjährliches Einkommen entscheidend. Leider neigen einige Versicherungen dazu, das schwankende Einkommen mehrerer Monate hochzurechnen, um die Einstellung der Rentenzahlung zu erreichen. Sollte Ihre Versicherung dasselbe vorhaben, müssten Sie zeitnah hiergegen vorgehen. Wenden Sie sich gern an mich, wenn Sie hierbei Unterstützung benötigen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bitte beachten Sie, dass eine Erstberatung keine umfassende Rechtsberatung darstellt, sondern Ihnen lediglich einen ersten Überblick über die Rechtslage verschaffen soll. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen. Über eine Bewertung würde ich mich freuen.

Mit freundlichen Grüßen

RA Ulukaya


Rechtsanwalt Volkan Ulukaya

ANTWORT VON

(64)

Goethestrasse 21
60313 Frankfurt am Main
Tel: 069 2100 5480
Web: https://www.rvu-arbeitsrecht.de/
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht (Arbeiter und Angestellte), Sozialrecht, Sozialversicherungsrecht, Strafrecht, Versicherungsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 98898 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Herr RA Beckmann hat umgehend, verständlich und freundlich auf meine Fragen reagiert. Ich empfehle Herr Beckmann uneingeschränkt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und kompetente Beratung. ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
kompetent und schnell geantwortet, auch die Nachfrage. Anfrage über Ihr Portal hat sich gelohnt. ...
FRAGESTELLER