Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Autobahn Stinkefinger


13.01.2005 17:54 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht



Mitte Dezember fuhr ich mit meinem PKW auf der Autobahn und überholte bei 140 kmh eine Kolonne von mehreren langsameren Fahrzeugen. Hinter mit näherte sich ein 7er BMW mit hoher Geschwindigkeit. Da ich noch ein weiteres Fahrzeug überholen wollte, das unmittelbar vor mir auf der rechten Spur war, wechselte ich nicht sofort auf die rechte Seite. Der 7er BMW Fahrer betätigte die Lichthupe mehrmals und bremste sehr spät ab und fuhr sehr dicht hinter mir auf. Nach dem Überholen des Fahrzeugs scherte ich rechts ein und zeigte dem 7er Fahrer beim Vorbeifahren den Stinkefinger + Vogel. Seine Frau saß neben ihm und konnte beides sehr gut mitverfolgen.

Der andere Autofahrer hat mich bei der Polizei angezeigt. Die Polizei will mich vernehmen.
1. Soll ich behaupten, dass ich mich an einen derartigen Vorfall nicht erinnern kann ?
2. Soll ich alles zugeben ?
3. Soll ich Gegenanzeige wegen Nötigung stellen ?
4. Trage ich bei einem Privatverfahren die Kosten des Anwalts der Gegenseite wenn ich verliere ?!

Kurze Antwort, evtl. ja / nein reicht!
vielen Dank im Vorraus

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

zu Ihren Fragen:

1. Sie können diese Behauptung ruhig aufstellen, oder sogar den Vorwurf leugnen. Dazu sind Sie berechtigt. Sie führen damit die Situation herbei, dass Ihnen das Gegenteil bewiesen werden muss.

2. Das sollten Sie dann tun, wenn Sie sich einer evtl. Verurteilung nicht entziehen wollen, gleichzeitig aber auf ein möglichst geringes Strafmaß hinwirken wollen.

3. Das würde sich anbieten. Denn Sie würden dann eine Verteidihgungsstrategie dahingehend untermauern, dass Sie zu Ihrer Handlung provoziert worden sind.

4. Im Privatklageverfahren können Ihnen im Falle der Verurteilung die Kosten des Verfahrens auferlegt werden und damit auch die Anwaltskosten des Privatklägers.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas J. Lauer
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 13.01.2005 | 19:46

Mit welcher Strafe muss ich bei einer Verurteilung rechnen wenn ich Reue zeige und mich entschuldige: bzgl. Bußgeld Tagessätze und Entzug der Fahrerlaubnis ?

mit freundlichen Grüßen
SF

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 14.01.2005 | 09:29

Da es sich in Ihrem Fall um Beleidigung handelt, kann es bei Reue und Entschuldigung gut sein, dass es gar nicht erst zur Privatklage kommt, wenn der Beleidigte Autofahrer kein Prinzipienreiter ist. Denn in diesem Falle ist vor der Klage ein Sühneversuch vor der Vergleichsbehörde zwingend vorgeschrieben. Erst, wenn dieser scheitert, ist die Privatklage zulässig.

Über das mögliche Strafmaß lässt sich praktisch keine annähernd vernünftige Prognose stellen, da dies nicht nur von Gericht zu Gericht variiert, sondern auch sehr stark vom Prozessverlauf mit allen seinen Einzelumständen abhängt. Mit einem Fahrverbot oder einer Entziehung der Fahrerlaubnis haben Sie jedenfalls nicht zu rechnen. Sie sollten sich im schlimmsten Fall auf eine Geldstrafe von höchstens 90 Tagessätzen einstellen, sofern es nicht zu einer zu einer Einstellung bzw. Klagerücknahme kommt.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER