Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Auto verkauft aber noch nicht umgemeldet - Käufer hat Unfall

19.02.2018 12:36 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Beantwortet von


Sehr geehrte Rechtsanwälte,

ich habe mein altes Auto angemeldet verkauft und der Käufer sollte es innerhalb von wenigen Tagen ummelden. Im Vertrag wurde Tag und Uhrzeit festgehalten, an dem er den Wagen abgeholt hat. Nun hat der Käufer ausgerechnet auf dem Nachhauseweg einen Unfall gebaut. Da der Wagen zu diesem Zeitpunkt noch auf mich angemeldet war, habe ich natürlich nun eine Meldung von der Versicherung bekommen und mein Beitrag ist gestiegen.

Meine Frage:
Habe ich eine Chance, dass die Versicherung sich das Geld vom Unfallverursacher, also dem Käufer, holen kann?
Welche Schritte muss ich dazu einleiten?

Vielen Dank für Ihre Hilfe!
19.02.2018 | 16:35

Antwort

von


(83)
Zweinaundorferstrasse 1
04318 Leipzig
Tel: 015731344210
Tel: 034197475372
Web: http://www.kanzlei-vicky-neubert.de
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Es ist natürlich so, dass bis zu dem Zeitpunkt, an dem die Behörden bzw. der Versicherer von dem Kaufvertrag erfahren, Sie der offizielle Ansprechpartner bleiben. Das bedeutet für Sie leider auch, dass Sie weiterhin die Versicherung zahlen müssen und ggf. sogar hochgestuft werden, sollte es mit dem nicht umgemeldeten Fahrzeug zu einem Unfall kommen.

ABER:

Mit dem Kaufvertrag, welcher immer Datum und Ort der Übergabe des Fahrzeugs enthalten sollte, gehen sowohl Kfz-Haftpflicht als auch die Kaskopolice auf den Käufer über. Denn nur weil Sie Ihr Auto privat verkaufen, können Sie die Versicherung ja nicht kündigen. Diese geht dann mit dem Kaufvertrag auf den Käufer über. Mit dieser Regelung ist sichergestellt, dass alle für den Straßenverkehr zugelassenen Fahrzeuge über einen ausreichenden Versicherungsschutz verfügen und Unfallopfer entsprechend entschädigt werden. Deshalb fallen alle Rechte und Pflichten des Vertrags dem Käufer zu sagt das Versicherungsvertragsgesetz.

Demnach hat dann der Käufer die Wahl, den Versicherungsvertrag fortzuführen, ihn innerhalb eines Monats zu kündigen oder durch die Vorlage einer neuen Versicherungsbestätigung bei der Zulassungsstelle automatisch zu beenden. Für die fällige Prämie haften Käufer und Verkäufer solange gesamtschuldnerisch, bis das Fahrzeug auf den neuen Eigentümer umgemeldet und versichert ist.

Als Beispiel sagt der ADAC zu diesem Thema:

"Unfall nach Übergabe

Verursacht der Erwerber nach Übergabe von Schlüsseln, Papieren und Kennzeichen, also vor Ummeldung des Fahrzeugs, einen Verkehrsunfall mit Drittschaden, muss die Versicherung des Verkäufers für den Drittschaden voll aufkommen. Dabei wird jedoch ein beim Veräußerer vorhandener Schadenfreiheitsrabatt nicht berührt. Voraussetzung hierfür ist allerdings, dass Datum und Uhrzeit der Übergabe des Fahrzeugs, der Schlüssel, der Papiere und der Kennzeichen dem Versicherer mitgeteilt werden und der Erwerber diese Angaben mit unterschrieben hat. Unterbleibt diese Mitteilung, kann der Versicherer im Kaskoschadensfall leistungsfrei werden.

Der Unfallschaden wirkt sich auf den Versicherungsvertrag des Erwerbers aus. ADAC-Mitglieder können entsprechende Kaufverträge mit den Mitteilungen an die Kfz-Versicherung und die Kfz-Zulassungsstelle entweder bei den ADAC-Geschäftsstellen erhalten oder aber hier herunterladen.

Hat der Erwerber bereits die Versicherungsbestätigungskarte der neuen Versicherung oder die Versicherungsbestätigungsnummer bei elektronischen Zulassungsverfahren, ist diese Versicherung für die Regulierung des Unfallschadens zuständig.

Hatte der Verkäufer eine Kaskoversicherung abgeschlossen, so geht diese ebenfalls auf den Käufer über mit der Übergabe des Fahrzeugs, der Schlüssel, der Papiere und der Kennzeichen. Kommt es zu einem Unfall, kann der Erwerber die bestehende - noch nicht gekündigte - Kaskoversicherung in Anspruch nehmen. Der Schaden darf jedoch nicht beim Schadenfreiheitsrabatt des Verkäufers berücksichtigt werden. Schließt der Käufer eine Kaskoversicherung ab, wirkt sich der Schaden dort aus."

Sodass ich Ihnen dringend empfehle, den Kaufvertrag der Versicherung zukommen zu lassen und mit dieser die Sachlage direkt und höflich(denn eigentlich müssen Sie das sofort anzeigen) aufzuklären. Die Versicherung dürfte sich nicht quer stellen, da es dieser wohl egal sein kann, von wem sie fortan mehr Beitrag erhält.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin Vicky Neubert, Dipl.-Jur.

Nachfrage vom Fragesteller 03.03.2018 | 11:00

Sehr geehrte Frau Neubert,

Vielen Dank für Ihre Antwort. Einen Punkt Ihrer Antwort verstehe ich noch nicht ganz:
Sie schrieben "dass bis zu dem Zeitpunkt, an dem die Behörden bzw. der Versicherer von dem Kaufvertrag erfahren, Sie der offizielle Ansprechpartner bleiben. Das bedeutet für Sie leider auch, dass Sie weiterhin die Versicherung zahlen müssen und ggf. sogar hochgestuft werden, sollte es mit dem nicht umgemeldeten Fahrzeug zu einem Unfall kommen. ABER: Mit dem Kaufvertrag, welcher immer Datum und Ort der Übergabe des Fahrzeugs enthalten sollte, gehen sowohl Kfz-Haftpflicht als auch die Kaskopolice auf den Käufer über."
Mein Verständnisproblem: wenn mit dem Kaufvertrag (mit genauer Uhrzeit und Datum) die Versicherung auf den Käufer übergeht wie Sie es schreiben, kann ich ja nicht mehr hochgestuft werden, wenn der Schaden NACH der Kauf-Uhrzeit verursacht wurde, oder gilt der Zeitpunkt der Mitteilung der Veräußerung an das Versicherungsunternehmen? Kurzum: Ab welchem der beiden Zeitpunkte muss ich die Kosten für den Unfall/die Hochstufung nicht mehr tragen: dem Zeitpunkt des Verkaufs oder dem Zeitpunkt der Mitteilung? Das wird mir aus Ihren Ausführungen nicht klar. (Die Mitteilung an das Versicherungsunternehmen erfolgte 1 Tag nach dem Verkauf per Fax und genau in dieser Zwischenzeit fand der Unfall statt.)

Vielen Dank für Ihre Mühen und freundliche Grüße.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 05.03.2018 | 08:51

Aus meiner Sicht zählt der Zeitpunkt der Übergabe, also des Verkaufs. Der Zeitpunkt der Mitteilung bezog sich lediglich darauf, dass vorher ja die Versicherung von einem Verkauf keine Kenntnis hat.

Mit freundlichen Grüßen

ANTWORT VON

(83)

Zweinaundorferstrasse 1
04318 Leipzig
Tel: 015731344210
Tel: 034197475372
Web: http://www.kanzlei-vicky-neubert.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Zivilrecht, Versicherungsrecht, Verkehrsrecht, Ordnungswidrigkeiten
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68333 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Erst anfängliche Schwierigkeiten, am Ende jedoch sehr klar und stets sehr freundlich erklärt. Sehr zu empfehlen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
War verständlich und ausführlich, vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
3,8/5,0
Das nächste Mal bevorzuge ich eher eine persönliche Beratung. Das liegt wohl eher an der Plattform, als an der beratenden Person. Aus diesem Grund hat sich für mich jetzt keine Handlungsoption ergeben, bzw. etwas, was ich tun ... ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen