Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.578
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ausbildungsvertrag abändern


19.02.2007 09:34 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht



Guten Morgen,
ich biete eine Ausbildung an. Ein Teilnehmer hat sich vor Monaten verbindlich angemeldet, und danach aus Termingründen gebeten, den gebuchten Kurs zu einem späteren Termin absolvieren zu können. Dies habe ich aus Kulanzgründen akzeptiert, ihm die neuen Termine (für Mai und später) genannt und um Bestätigung gebeten (per email, Anfang Januar). Eine Bestätigung habe ich jedoch nicht erhalten (beim Beginn des ursprünglichen Kurses vor zwei Wochen war er aber auch nicht anwesend)
Nach Versendung des Kulanz-Angebots habe ich das Kurskonzept aber geändert(Inhalt gekürzt, Kosten auch, einer von fünf bisher geplanten Kurstagen entfällt). Den angebotenen Ersatzkurs (ab Mai) biete ich somit eigentlich nicht mehr an.
Ich möchte dem Kunden jetzt den modifizierten Kurs anbieten, weiß aber nicht, ob er auf dem ursprünglichen Ersatz-Angebot (das er nicht bestätigt hat) beharren kann und bitte deshalb um Vorschläge zur weiteren Vorgegensweise.

Vielen Dank.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Herr,

im Rahmen einer Erstberatung beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Der ursprünglich abgeschlossene Vertrag zu den Bedingungen (Kursinhalt, Zeit, Ort) ist bindend, es sei denn, Sie haben sich Änderungen vorbehalten. Dies kann ich von hier aus nicht beurteilen, ist aber regelmäßig der Fall bei Firmen, die Ausbildungen bzw. Seminare anbieten.
Ihr "Ersatzangebot" könnte man als Vertragsänderung ansehen, die der Teilnehmer aber nicht angenommen hat.
Ich empfehle Ihnen in einem Schreiben an den Kursteilnehmer klarzustellen, dass nur das ursprüngliche Angebot gilt und er das Ersatzangebot, was Sie ihm lediglich aus Kulanzgründen angeboten haben, nicht angenommen hat und Ihm weiter entgegenkommen, in dem Sie ein nunmehr geändertes Kursangebot unterbreiten.
Für Rückfragen stehe ich Ihnen im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion von „Frag einen Anwalt“ gerne zu Verfügung oder auch im Rahmen einer Mandatserteilung; am besten per mail: phermes1@gmx.de.

Mit besten Grüßen

RA Hermes
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER