Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Argliste Täuschung


| 30.08.2007 10:35 |
Preis: ***,00 € |

Baurecht, Architektenrecht



Guten Tag,

Wir haben vor 15 Monaten ein Haus verkauft das mehrmals und eingehend von dem Käufer besichtigt wurde.

Da es ein sehr altes Haus ist(sichtbar durch niedrige Deckenhöhe,alter Dorfkern,Denkmalschutz) wurde in den Kaufvertrag geschrieben 1 Familienhaus (Alter:ca.100 Jahre alt) .
Wir haben von unserem Vorbesitzer keine Baupläne etc. erhalten.Nur die Auskunft der kleine Teil des Hauses sei älter und der größere Teil später angebaut.Wir haben nur ein Schreiben vom LA aus dem Jahr 1993 welches auf den Denkmalschutz hinweißt.In diesem Schreiben muß eine Kurzbegründung aus dem Jahr 1986 in der Anlage enthalten gewesen sein in der als Bezeichnung steht "kleines langgestecktes Doppelwohnhaus 16/17. Jahrhundert mit Veränderungen".
Dieses Schreiben haben wir nie eingesehen .

Der Käufer des Hauses klagt jetzt wegen arglistiger Täuschung, wir hätten ihm das wahre Alter des Hauses absichtlich verschwiegen.

Das Haus wurde nach unserem Erwerb renoviert und von uns wie auch vom neuen Käufer wegen seine einzigartigkeit erworben ,nicht wegen seinem Baujahr.

Bitte erteilen Sie mir Auskunft ob diese Klage begründet ist.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre Anfrage möchte ich wie folgt beantworten:

Den Käufer trifft die Beweislast dafür, dass eine arglistige Täuschung gegeben ist, d.h. er muss beweisen, dass Sie ihn arglistig getäuscht haben. Ein solcher Beweis ist grundsätzlich schwierig und es kommt dabei auf sämtliche Umstände des Einzelfalles an. In Ihrem Fall stellt sich dabei insbesondere die Frage, wie Sie dazu kamen, in den Kaufvertrag hineinzuschreiben, dass das Haus etwa 100 Jahre alt sei, statt, wie das behördliche Schreiben angibt, dass es aus dem 16./17. Jahrhundert stammt. Irgendwoher mussten Sie die Annahme, das Haus sei etwa 100 Jahre alt, ja ableiten. Wenn Sie hierzu eine plausible Erklärung abgeben können, werden Sie gute Aussichten haben, sich gegen das Vorgehen des Käufers zur Wehr zu setzen, da der Käufer Ihnen dann keine arglistige Täuschung unterstellen können wird. Wenn Sie jedoch nur vorbringen können sollten, das behördliche Schreiben nicht zu kennen, sähe es ungünstiger für Sie aus, denn dann müssen Sie sich die Frage stellen lassen, warum Sie dann ausgerechnet ein Alter von 100 Jahren angegeben haben, wenn Sie doch nichts über das Alter des Hauses gewusst haben wollen und noch nicht einmal das behördliche Schreiben genau studiert haben; dies klänge dann eher nach einer arglistigen Täuschung Ihrerseits.

Dass der Käufer das Haus nicht wegen des Baujahres gekauft hat, können Sie zwar vorbringen, jedoch wird dies nicht ausschlaggebend sein. Es ist nun einmal so, dass das Haus, vorausgesetzt, die Datierung in dem behördlichen Schreiben ist zutreffend, nicht die Eigenschaft hat, die es laut Vertrag haben sollte, nämlich dass es nicht hundert Jahre, sondern 300 bis 400 Jahre alt ist. Dies stellt einen Mangel des Hauses dar, wegen dessen der Käufer Gewährleistungsansprüche Ihnen gegenüber geltend machen kann, zumindest für den Fall der arglistigen Täuschung.

Da es in dieser Angelegenheit um viel Geld gehen dürfte, sollten Sie dringend anwaltliche Unterstützung vor Ort in Anspruch nehmen. Sollte die Sache tatsächlich schon bei Gericht anhängig sein, müssten Sie ohnehin einen Rechtsanwalt beauftragen, da das Landgericht zuständig sein dürfte, vor welchem Sie nicht ohne Anwalt auftreten dürfen. Dem Anwalt können Sie den Kaufvertrag und sämtliche weiteren relevanten Dokumente, insbesondere das behördliche Schreiben zur Prüfung vorlegen und ihm auch Ihren Fall eingehend schildern. Er wird Ihnen dann helfen, die vom Käufer geltend gemachten Ansprüche bestmöglich abzuwehren.

Nachfrage vom Fragesteller 30.10.2007 | 12:29

Hallo Frau Laurentius,

ihre Antwort auf meine Frage traf nach erfolgtem "Einigungsversuch" richtig zu.
Geeinigt wurde sich auf 15 000 € Rückzahlung a 200.- € p/M.
Mein EX Mann und ich je 100 € p/Monat.

Beim Verkauf des Hauses waren wir schon geschieden und der Verkauf sowie der finanzelle Überschuß ging alles an meinen EX Mann und seine neue Frau.

Jetzt muß ich hälftig bzw. ganz mitbezahlen, sollte mein EX Mann nicht für seinen Teil aufkommen.

Habe ich irgendeine Chance aus dieser Rückzahlung zu kommen, wenn ich im Grundbuch mit eingetragen war.

Absehbar ist das mein Ex Mann nicht bezahlt,da auch ich auf Unterhaltszahlungen warte.
Bleibt jetzt alles an mir hängen.

Vielen Dank für Ihre kompetente Antwort.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 31.10.2007 | 11:26

Sehr geehrte Fragestellerin,

im Verhältnis zum Käufer haben Sie keine Möglichkeit, aus dieser Zahlungsverpflichtung herauszukommen. Sie haben sich vergleichsweise mit dem Käufer geeinigt und sind ihm gegenüber nun zur Zahlung der gesamten Summe verpflichtet. Sie können allerdings, sollte Ihr geschiedener Mann tatsächlich nicht zahlen, von Ihrem geschiedenen Mann Ersatz verlangen, notfalls auch gerichtlich.

Mit freundlichen Grüßen
Jana Laurentius
(Rechtsanwältin)

Ergänzung vom Anwalt 30.08.2007 | 11:50

Natürlich möchte ich Ihnen abschließend hierfür noch viel Erfolg wünschen!

Mit freundlichen Grüßen
Jana Laurentius
(Rechtsanwältin)
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Anwort hat sich bewarheitet. "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER