Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.435
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arbeitgeber verweigert (freiwilligen) Bonus


04.11.2015 08:40 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jan Wilking



Hallo,

Ich habe einen Streitfall mit meinem alten Arbeitgeber über einen Bonus. Nach 14 Monate hat mir der Arbeitgeber zum 31.08.2015 gekündigt und verweigert mir den Bonus mir der Aussage, dass ich keinen Rechntsanspruch darauf habe.

Aus meiner Sicht ist die Relegung im Arbeitsvertrag dazu wiedersprüchliche fomuliert (freiwilliger Bonus + kein Rechnsanspruch):

„1.2. Freiwillige jährliche Bonusvergütung
Nach einer Betriebszugehörigkeit von 6 Monaten erhält der Mitarbeiter gegebenenfalls eine freiwillige kalenderjährliche Bonusvergütung in Höhe von 1,5 Bruttomonatsgehälter, die im Dezember ausgezahlt wird. Sollte der Mitarbeiter unterjährig eintreten, wird die Bonusvergütung gegebenenfalls zeitanteilig gewährt (1/12 pro Monat). Die Leistung erfolgt freiwillig und begründet keinen Rechtsanspruch."

Habe ich jetzt einen Rechntsanspruch oder nicht?
Den Bonus hatte ich bisher nur ein mal für 2014 bekommen.

Es gibt einen Ähnlichen Fall (http://www.arbeitsrecht.de/rechtsprechung/2008/07/31/freiwilligkeitsvorbehalt-bei-zusage-von-sonderzahlungen.php), jedoch bin ich mir nicht sicher, ob das auch genau so für mich gilt.

Ich bitte um Ihre Hilfe (gerne unter Nennung der Paragraphen).

MFG.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

In der Tat ist die Klausel intransparent formuliert. Denn es wird schon nicht ersichtlich, von welchen konkreten Umständen die Zahlung abhängt, sondern die Zahlung erfolgt "gegebenenfalls" ohne nähere Ausführungen hierzu.

Andererseits erfolgt die Zahlung unter einem Freiwilligkeitsvorbehalt und ohne Rechtsanspruch, was zumindest bei reinen Sonderzahlungen wie Weihnachtsgeld zulässig ist. Anders sieht es bei regelmäßigen Zahlungen aus, die als Arbeitsentgelt und damit als Ansporn für die Leistung des Arbeitnehmers anzusehen sind. Für letzteres spricht in Ihrem Fall die zeitanteilige Gewährung.

Bitte ergänzen Sie im Rahmen der Nachfrageoption noch, in welchem Zusammenhang bzw. unter welchem Oberbegriff/Paragraphen die von Ihnen zitierte Klausel im Arbeitsvertrag eingefügt wurde, da dies eine Beurteilung erleichtern kann.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 04.11.2015 | 11:41

Wehrter Herr Wilking,

Mein Arbeitsvertrag besteht aus 4 Einzelverträgen:
- Anstellungsvertrag
- Entsendungvertrag
- Vereinbarung über reise-, Zeit und Spesenregelung
- Vereinbarung über Vergütung

Im letzteren ist es wie folgt strukturiert ( nur die Überschriften)
1. Fixe Vergütung
1.1 Fixvergütung
1.2 Freiwillige jährliche Bonusvergütung
1.3. Überstunden Inland
1.4 Überstunden Ausland
2. Erfolgsunabjängige Variable Vergütung ( Projektzulage)
3. Erfolgsabhängige Variable Vergütung ( einmalige Bonusvergütungen)

An meinen Bonus, der mit verweigert wird, würden nie Kriterien geknüpft außer das, dass ich mindestens 6 Monate bei der Firma sein muss.

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 04.11.2015 | 11:50

Vielen Dank für Ihre Ergänzungen. Da die "freiwillige" Bonusvergütung unter dem Punkt "Fixe Vergütung" angeführt ist, spricht dies deutlich für eine leistungsbezogene Zahlung, die auch im Falle einer arbeitgeberseitigen Kündigung (ggf. anteilig) gezahlt werden muss. Ich werde Ihnen im Laufe des Tages noch ergänzend entsprechende Urteile nachreichen.

Mit freundlichen Grüßen
Jan Wilking, Rechtsanwalt

Ergänzung vom Anwalt 04.11.2015 | 17:25

Schon die Stellung der Klausel unter dem Punkt "Fixe Vergütung" spricht hier gegen eine Sonderzahlung. Zudem kann m.E. die Formulierung "gegebenenfalls" durchaus als Widerrufsvorbehalt ausgelegt werden, der aber mangels weiterer Konkretisierung und in Kombination mit dem fehlenden Rechtsanspruch und Freiwilligkeitsvorbehalt intransparent und damit unwirksam wäre (vgl. BAG, Urteil vom 30.07.2008 - Aktenzeichen: 10 AZR 606/07; BAG, Urt. v. 08.12.2010 - 10 AZR 671/09). Zudem wurde der Bonus für das letzte Jahr vorbehaltlos ausgezahlt.

Sie sollten Ihren Arbeitgeber daher unter Verweis auf die Urteile zur Zahlung auffordern. Verweigert der Arbeitgeber weiterhin die Zahlung, sollten Sie einen auf Arbeitsrecht spezialisierten Anwalt vor Ort mit der konkreten Prüfung des gesamten Arbeitvertrages und der weiteren Umstände beauftragen, der dann ggf. die Zahlung klageweise geltend machen kann.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und verbleibe

mit freundlichen Grüßen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61064 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Mein Erstnutzer-Eindruck : kompetent und schnell - unbedingt weiterzuempfehlen. Eine der sinnvollsten Internetseiten die ich kenne. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Unsere Fragen wurden konkret beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hat uns sehr geholfen Können so mit guten Voraussetzungen im einem Rechtsstreit gehen. Vielen Dank und gerne wieder Sehr zu empfehlen ...
FRAGESTELLER