Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anspruch aus Versicherungsleistung


18.05.2005 10:16 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht



Hallo,
ich habe für meine Tochter vor Jahren eine Unfallversicherung abgeschlossen.Ich bin Vertragspartner mit allen Rechten und Pflichten und zahle auch den Beitrag dafür.Meine Tochter ist lediglich als versicherte Person eingetragen.
Nun hat sich 2001 ein Unfall ereignet, aus dem eine Vers.leistung im Jahr 2003 in Höhe von 3000 Euro fällig wurde und diese ist an mich per Verrechnungsscheck ausgezahlt worden(zu diesem Zeitpunkt war meine Tochter minderjährig).
Ich wollte ihr das Geld bei Volljährigkeit eigentlich für nützliche Zwecke auszahlen, habe aber(sie ist nun volljährig)mittlerweile mit ihr und durch sie Streitigkeiten.Das Geld fordert sie nun anwaltlich ein und droht mit Zahlungsklage.
Hat sie hier irgendeinen rechtlichen Anspruch auf dieses Geld ???
Für mich war und ist es immer ein moralischer Anspruch gewesen, der sich aber nun mit einer event.Klage gegen mich erledigt hat.
Mit freundlichen Grüssen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

bei der von Ihnen beschriebenen Unfallversicherung handelt es sich um eine sog. Unfallversicherung auf einen anderen i. S. d. § 179 VVG (Versicherungsvertragsgesetz), auf welchen wiederum die §§ 75 ff. VVG Anwendung finden. Die bei Ihnen vorliegende Konstellation ist danach eine sog. Versicherung für fremde Rechnung.

Danach ist Ihre Tochter die versicherte Person, Sie der Versicherungsnehmer. Der Versicherungsnehmer kann über die Rechte, die dem Versicherten aus dem Vertrag zustehen, im eigenen Namen verfügen.

In Ihrem Falle kommt nun durch die Minderjährigkeit Ihrer Tochter zur Zeit der Versicherungsleistung die familienrechtliche Komponente hinzu. Sie haben das ausgezahlte Geld stellvertretend für Ihre Tochter entgegengenommen, so dass dieses Geld Ihrer elterlichen Vermögenssorge unterfiel. Die Vermögenssorge für Ihre Tochter erlegt Ihnen die Pflicht auf, das Geld für Ihre Tochter zu verwalten. Durch den Eintritt der Volljährigkeit und die damit endende Vermögenssorge hat Ihre Tochter nun den (einklagbaren) Anspruch auf Herausgabe dieses von Ihnen verwalteten Geldes.

Ich hoffe, ich konnte Ihre Frage damit beantworten.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas J. Lauer
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER