Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
497.422
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anrechnung ehemaliger Bundeswehrdienstzeit zur Betriebszugehörigkeit

| 05.07.2018 14:08 |
Preis: 58,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Krim.-Dir. a.D. Willy Burgmer


Zusammenfassung: Es geht um Anrechnungsfragen von Dienstzeiten in der Bundeswehr auf die Betriebszugehörigkeit.

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich war 21 Jahre lang Berufssoldat (nicht Soldat auf Zeit!) der Bundeswehr als Strahlflugzeugführer . Am Ende meiner Dienstzeit wurde ich mit einer besonderen Altersgrenze von 41 Jahren in den Ruhestand versetzt (alles ganz normal in dieser Laufbahn).
Direkt im Anschluß habe ich bei einer Firma als Angestellter angefangen. Die Tätigkeit dort als Simulatorfluglehrer hat natürlich mit meiner Bundeswehrtätigkeit als Jet-Pilot zu tun.
Meine Frage:
Kann die Wehrdienstzeit auf meine Betriebszugehörigkeit angerechnet werden? Wenn ja, wie viel davon und in welchem Gesetz bzw. Urteil ist das begründet? Ich habe schon über ähnliche Fälle hier gelesen (§8 Soldatenversorgungsgesetz - SVG), aber es waren Soldaten auf Zeit. Ich war Berufssoldat.
Vielen Dank!
Mit freundlichen Grüßen!

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Gerne zu Ihren Fragen:

„Ich habe schon über ähnliche Fälle hier gelesen (§ 8 Soldatenversorgungsgesetz - SVG), aber es waren Soldaten auf Zeit."

Antwort:
In der Tat erkennt das BAG ehemaligen Zeitsoldaten diese Anrechnung der Dienstzeiten auf die Betriebszugehörigkeit an.

Aber leider nach der jeweiligen Urteilsbegründung eben nur Zeitsoldaten, und zwar mit folgendem Argument:

„§ 8 SVG enthält nach seinem Schutzzweck unabdingbare Vorschriften. Diejenigen Zeitsoldaten, die im Anschluß an ihren Wehrdienst als Arbeitnehmer tätig werden, sollen für die Nachteile, die sich aus der durch den Wehrdienst bedingten späteren Begründung eines Arbeitsverhältnisses ergeben, einen Ausgleich erhalten, indem Wehrdienstzeiten auf die Betriebszugehörigkeit für das erste nach Beendigung des Wehrdienstes eingegangene Arbeitsverhältnis anzurechnen sind. Damit dient die Vorschrift auch dazu, den Beruf eines Zeitsoldaten attraktiv zu gestalten und qualifizierte Bewerber zu gewinnen. Das liegt im Interesse der Allgemeinheit. Über die Interessen der Allgemeinheit können die Parteien nicht verfügen. Deshalb ist die Vorschrift des § 8 SVG zuungunsten der ehemaligen Zeitsoldaten unabdingbar (BAG Urteil vom 10. September 1980 - 4 AZR 719/78 -, ). Der Schutzzweck des § 8 SVG gebietet es, daß die Vorschrift auch durch die Tarifvertragsparteien nicht zuungunsten der ehemaligen Zeitsoldaten abdingbar ist (BAG Urteil vom 28. September 1983 - 4 AZR 130/81 -, )." (BAG Urt. v. 25.3.1987 – 4 AZR 304/86, BeckRS 1987, 30720708, beck-online) - Zitatende

Das Gericht interpretiert diesen § 8 SVG mithin auf den Schutzzweck ausgerichtet

„den Beruf eines Zeitsoldaten attraktiv zu gestalten und qualifizierte Bewerber zu gewinnen."

Leider ergibt die Interpretation des SVG in seiner systematischen Struktur m.E. auch keine Regelungslücke, die eine analoge Anwendung indiziert: Denn die Dienstzeitversorgung der Berufssoldaten ist in einem gesonderten Abschnitt II unter § 39 SVG geregelt. Hier findet sich keine dem § 8 SVG entsprechende Regelung. § 39 Absatz 4 SVG bezieht sich zwar auf Ihre „besondere Altersgrenze".

Danach gelten für Sie auch die Berufsförderungsoptionen nach § 39 Absatz 1 – 3 SVG UND zusätzlich gilt: „Zudem können ihm auch die Leistungen nach den §§ 3a, 4 Absatz 1 und 3 sowie § 7 Absatz 1, 2, 4 und 5 gewährt werden."

Auf § 8 SVG wird hier allerdings nicht Bezug genommen.


Beachten Sie aber bitte, dass dies nur eine erste Einschätzung aufgrund einer Recherche der Lit. u. Rspr. im zeitlich vorgegebenen Rahmen sein kann.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 09.07.2018 | 09:11

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr gut erklärt, vielen Dank!"
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 09.07.2018 4,6/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63621 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr ausführlich, gut verständlich und vor allem eine hilfreiche Antwort da absolut nachvollziehbar. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr klare Antwort! Und gute Beratung für künftige Fälle. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr klare und kompetente Antwort. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER