Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.578
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anklicken AGB


18.05.2007 09:00 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Steininger



Guten Tag,

ich habe Ende März über Google die Möglichkeiten gesucht
SMS´s per Computer zu verschicken. Ich bin dabei auf SMSfree100
gestoßen und habe dabei die AGBs angeklickt. Kann alleine
dadurch schon ein 24 Monatesvertrag abgeschlossen worden sein.
Ich dachte, man hätte 100 SMS frei als Test der Plattform,
nur deshalb habe ich die AGB angeklickt. Ich hätte niemals
einen 24 Monatsvertrag abgeschlossen. Ich habe insgesamt 18
SMS versendet und darauufhin eine Rechnung über 99 Euro per
E-Mail bekommen und dies gleich in Form einer Mahnung und
dies bereits 10 Tage später. Ich habe mehrfach geantwortet
und nun bekomme ich eine Zahlungsaufforderung von einem Inkasso-
unternehmen.

Mit freundlichem Gruß

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,
sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, diese möchte ich an Hand Ihrer Angaben summarisch wie folgt beantworten:

Grundsätzlich sind zwar Verträge einzuhalten. Aber hier spricht einiges dafür, dass Ihnen kostenlose SMS versprochen wurden und dann versteckt Kosten auferlegt werden.

Dies dürfte Ihnen das Recht geben. den Vertrag nachträglich zu beseitigen.

Erklären Sie – per Einschreiben – Die Anfechtung des Vertrages wegen Täuschung, hilfsweise wegen Irrtum. Machen Se vorsorglich von einem Widerrufsrecht gebrauch und kündigen Sie sicherheitshalber den evtl. geschlossenen Vertrag.

Sollte tatsächlich ein Mahnbescheid kommen, sollten Sie spätestens einen Kollegen mit der Detail-Prüfung beauftragen.

Ich hoffe, Ihren einen hilfreichen ersten Überblick verschafft zu haben. Für das entgegengebrachte Vertrauen bedanke ich mich recht herzlich. Bitte beachten Sie, dass diese Beratung eine umfassende Prüfung an Hand aller Unterlagen nicht ersetzen kann. Für Rückfragen und die weitere Interessenvertretung stehe ich gerne zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen


Stefan Steininger
Rechtsanwalt

www.anwalt-for-you.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER