Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

174c STGB -


17.10.2006 10:09 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht



Hallo,

ich habe eine Bekannte (25 Jahre), die nach sexuellen Mißbrauch in der Kindheit unter Angststörungen und anderen Symptomen leidet. Hierzu ist sie auch in professioneller psychotherapeutischer Behandlung. Parallel hält Sie auch eine intensive Beziehung zu einer anderen Psychotherapeutin, die einmal die Woche eine psychotherapeutische Gruppenstunde abhält, die meine Bekannte seit ca. 1 1/2 Jahre besucht. Die Beziehung zu dieser zweiten Psychotherapeutin entwickelte sich in den letzten 1 1/2 Jahren in eine immer stärkere private Beziehung. Da ich trotz der Verhaltensänderung der Bekannten (bei Besuchen im Haus der Psychotherapeutin merkte ich eine immer stärkere Abhängkeit bzw. Unterwürfigkeit zur Psychotherapeutin, die gegenüber dem Verhalten unserer Kontakte ausserhalb diesess Umfeldes stark abwich). Trotzdem machte ich mir in der Zeit noch keine intensiven Gedanken dazu, da ich dieses Verhalten ihren psychischen Belastungen zuschrieb). Vor einigen Wochen gestand Sie mir nun, dass sie mit der Psychotherapeutin seit einigen Monaten ein sexuelles Verhältnis unterhält,das sie aber auch befürwortet. Entgegnungen meinerseits, wie sich dies mit der ebenfalls noch bestehenden Beziehung der Psychotherapeutin mit einem weiteren Lebenspartner (männlich) verträgt, wurde dahingehend beantwortet, dass die Beziehung nur stattfindet, wenn der Lebenspartner nicht anwesend ist. In Anwesenheit des Lebenspartners, erfolgen Übernachtungen etc. im Gästezimmer und Annäherungen sind nicht gewünscht.

Da ich z. Zt. ziemlich verunsichert über die Einschätzung der Situation bin meine Frage: Wie ist dieser Sachverhalt zu werten und sind hier ggf. Sachverhalte des § 174c oder andere gegeben und welches Verhalten für ein weiteres Vorgehen sind hier angebracht?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

ich bedanke mich für Ihre Anfrage und kann Ihnen diesbezüglich folgendes mitteilen:

Durch § 174c StGB soll die sexuelle Selbstbestimmung von Personen geschützt werden, die auf Grund psychisch bedingter Einschränkungen ihrer Widerstandsfähigkeit innerhalb therapeutischer Abhängigkeitsverhältnisse in erhöhtem Masse der Gefahr sexueller Übergriffe ausgesetzt sind. Wenn ich Sie richtig verstanden habe, dann ist Ihre Bekannte mit dem sexuellen Verhältnis einverstanden. Sie wird nicht dazu gezwungen, in dem Sie von dem Therapeutin manipuliert wird und so, obwohl sie es nicht will, eine sexuelle Beziehung unterhält. Dass die Therapeutin nebenher noch eine Beziehung zu einem Mann unterhält, ist zwar vielleicht unverständlich, jedoch gibt es sehr viele Menschen, die bisexuell sind. Auch Affären außerhalb einer Beziehung stellen keine Seltenheit dar.

Ein Mißbrauch liegt nur vor, wenn ein bewußtes Ausnutzen einer spezifischen Abhängigkeits- und Vertrauenssituationen gegeben ist. Ob dies hier vorliegt, ist für mich schwer, zu beurteilen.

Sie sagten, dass Ihre Bekannte noch eine zweite psychotherapeutische Behandlung unterhält. Auf Grund dessen, wird es schwierig sein, von einer Ausnutzung der psychischen Störung auszugehen.

Ich gehe davon aus, dass Ihre Bekannte lesbisch ist

An Ihrer Stelle würde ich mit der Bekannten Gespräche über diese Beziehung führen. Wie Sie zustande kam, wer auf wen zugegangen ist, ob sie nichts gegen diese Dreierbeziehung hat etc. Hören Sie aus diesen Gesprächen heraus, dass die Initiative von der Therapeutin kommt, haben Sie die Möglichkeit, Anzeige zu erstatten. Damit sollten Sie momentan jedoch noch vorsichtig sein, nicht dass am Schluss Sie wegen falscher Verdächtigung angezeigt werden. Sie können auch zur Polizei gehen und Ihre Vermutung schildern und ganz klar sagen, dass Sie nicht wissen, was Sie machen sollen. Aber versuchen Sie vorher noch mehr herauszufinden.

Ich hoffe, dass ich Ihnen im Rahmen der Erstberatung auf Grund Ihrer Angaben eine erste rechtliche Orientierung geben konnte. Bitte beachten Sie, dass auf Grund von Umständen, die der Bearbeiterin nicht bekannt sind, eine andere rechtliche Beurteilung möglich ist.

Mit freundlichen Grüßen

Christine Gerlach
Rechtsanwältin





FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER