Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

390 Ergebnisse für „scheidung frau zugewinnausgleich ehefrau“

20.9.2013
von Rechtsanwalt Gerhard Raab
Meine geschiedene Frau, im Folgenden Frau XY genannt und ich haben uns für eine einvernehmliche Scheidung entschieden. Nun versuchen wir den Zugewinnausgleich ebenfalls einvernehmlich vorzunehmen und auf Notar und Anwalt weitestgehend zu verzichten. ... Frau XY möchte diesen Betrag vom Endvermögen abziehen, so dass ich infolge des Zugewinnausgleichs 12.500 € weniger erhalte.
28.11.2012
von Rechtsanwältin Janna Stefan
Sehr geehrte Frau Rechtsanwältin, sehr geehrter Herr Rechtsanwalt, ich benötige Antworten aus dem Familienrecht, hier konkret Scheidung / Zugewinnausgleich auf Basis folgender Daten: - Feb. 1992Eheschließung - März 2010Zustellung des Ehescheidungsantrags von meiner Ex-Frau - Nov. 2010Ehescheidung Es war kein Anfangsvermögen und auch kein Endvermögen in Form von Wertpapieren, Sparanlagen, usw. bei meiner Ex-Frau und mir vorhanden. ... Die Verbindlichkeiten der Eigentumswohnung werden allein von der Ex-Frau übernommen. 2 Jahre nach dem Scheidungstermin fängt meine Ex-Frau an, hier nachträglich einen Antrag auf Zugewinnausgleich stellen zu wollen, weil sie denkt, dass sie angeblich ca. 25.000 € als Ausgleichsforderung bekommen könnte. ... Miteigentumsübertragungen oder Verbindlichkeiten beim Zugewinnausgleich mit herangezogen werden?

| 12.2.2009
Sie hat 60.000€ gekostet und wird z.Zt. von meiner Ehefrau bewohnt. ... Wie ist da jetzt beim Zugewinnausgleich? ... Müssen wir bei der Scheidung alles mit Kontoauszügen belegen?

| 8.7.2014
Ich habe mit meiner Ehefrau in 1992 einen Ehevertrag über vorzeitigen Zugewinnausgleich abgeschlossen. ... Als vorzeitigen Zugewinnausgleich für den vereinbarten Ausschluss erhielt meine Ehefrau einen Betrag von DM 400.000. ... Die Behandlung des vorzeitigen Zugewinnausgleichs im Falle einer Scheidung wurde nicht vertraglich geregelt.

| 29.1.2011
von Rechtsanwalt Tobias Rösemeier
Besteht das Risiko, dass aufgrund der gesundheitlichen Situation meiner Frau keine Scheidung ausgesprochen wird? ... Kann man den Zugewinnausgleich unabhängig von dem Scheidungstermin später regeln? ... Kann ich verlangen, dass dieser Betrag zur Hälfte von meiner Frau aus dem Unterhalt getragen wird (vor und nach der Scheidung)?
6.11.2008
von Rechtsanwalt Gerhard Raab
Hallo Folgende Sachlage : Meine Frau und Ich haben ein Haus gebaut auf einem Grundstück ,dass mir von meinen Eltern geschenkt wurde .Ich stehe im Grundbuch. Das Haus auf dem Grundstück wurde von uns beiden finanziert (1/3 und 2/3) In Falle einer Scheidung , wem würde das Haus incl.
8.2.2017
von Rechtsanwalt Evgen Stadnik
Ich lebe seit ca. 14 Jahre von meiner Frau getrennt. Bei einer Scheidung bin ich normalerweise für den Rest meines Lebens verpflichtet, falls sie (Rentenempfänger wie ich auch) irgendwann Mal pflegebedürftig wird, für diese Kosten (oder zumindest teilweise) aufzukommen? ... Nach der Scheidung hätte sie irgendwelche Ansprüche auf einen Erbanteil von meiner Hinterlassenschaft oder fallen diese Ansprüche wirklich durch die Scheidung weg ?
4.6.2014
von Rechtsanwalt Sascha Steidel
Ich bin mit meiner Frau seit ca. 5 Jahren verheiratet. ... Was würde dann mir finanziell passieren können (Zugewinnausgleich)? Verstehe ich das richtig, einfach gesagt, daß meine Frau nur Anspruch auf die hälfte des Betrages den das Haus mehr Wert seit Kauf erhalten hat.

| 18.4.2011
von Rechtsanwalt Gerhard Raab
Im April 2008 wurde ich von meiner damaligen Ehefrau geschieden, wir hatten einen gemeinsamen Anwalt und regelten auch die Zugewinnsumme unter uns. Wir einigten uns darau das ich meiner geschiedenen Frau 95.000,00 € zahle.
27.2.2012
von Rechtsanwalt Tobias Rösemeier
Im Falle einer Scheidung müsste ich meine drei Kinder nach der Düsseldorfer Tabelle mit Unterhalt ausgleichen. Aber wie sieht es mit meiner Ehefrau aus? Muss ich meine Ehefrau weiterhin in meinem Haus wohnen lassen?
12.3.2013
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
5.Falls Punkt 4. nicht möglich ist: würde eine Scheidung und damit einhergehende Trennung meine Frau schützen? ... Erst ab dem Datum der tatsächlichen Scheidung? 6.Gibt es weitere Konstruktionen/Gestaltungsmöglichkeiten, durch die ich meine Ehefrau schützen könnte?

| 7.12.2010
von Rechtsanwalt Steffan Schwerin
Mit meiner Frau, von der ich mich trennen möchte, steht die Gütertrennung und Zugewinnausgleich an.

| 18.8.2010
Hallo, guten Abend, ich hätte eine Frage betreffend des Zugewinnausgleiches. Meine Frau und ich haben uns 2006 getrennt und wohnen auch seitdem getrennt. Ehescheidung wurde beantragt und Zugewinnausgleich geltend gemacht.
5.1.2010
von Rechtsanwalt Steffan Schwerin
Die Frau besitzt keinerlei Vermögen. ... Zugewinnausgleich Hat die Ehefrau nach der Scheidung einen Anspruch auf Zugewinnausgleich in Höhe von 1,5 Mio Euro (unter Berücksichtigung o.g. ... Unterhalt für die Frau Besteht seitens der Ehefrau ein Anspruch auf künftige Unterhaltszahlungen und wie hoch wären diese?

| 9.6.2009
Eintragung der Frau als alleinige Eigentümerin im Grundbuch. ... Mann verdient mehr als Frau. ... Fragen: Inwieweit werden Investitionen und Zinszahlungen beim Zugewinnausgleich berücksichtigt?

| 1.12.2015
Aus steuerlichen Gründen, soll die Ehefrau nur zu einem geringen Teil oder überhaupt nicht ins Grundbuch als Eigentümerin eingetragen werden. ... Bzw. gibt es überhaupt einen Unterschied oder wird dieses über den Zugewinnausgleich sowieso geregelt? ... Für uns stellt sich zum Schluss nur die abschließende Frage, ob die Frau in diesem Fall finanziell benachteiligt werden könnte, als wenn Sie zu 50% im Grundbuch stehen würde und bei Scheidung beide einvernehmlich klären würden, dass der Mann Eigentümer bleiben soll?

| 4.4.2006
von Rechtsanwalt Marcus Alexander Glatzel
Meine Frau und ich wollen geschieden werden, können uns aber nicht über den nachehelichen Unterhalt und die Vermögensauseinandersetzung einigen. ... Dabei habe ich eine EFH-Hälfte in die Ehe eingebracht und die zweite Hälfte von meiner ersten, geschiedenen Ehefrau erworben. Wir leben jetzt schon über 3 Jahre getrennt, dabei versucht die Rechtsanwältin meiner Frau die Scheidung ständig durch alle möglichen Forderungen zu verzögern, damit meine Ehefrau den für Sie erheblich höheren Getrenntlebendunterhalt so lange wie möglich in Anspruch nehmen kann.
7.4.2018
von Rechtsanwalt Andreas Krueckemeyer
Hallo, folgender Sachverhalt: - Ehefrau hat von ihrer Mutter eine Wohnung geschenkt bekommen - Kredit zur Renovierung dieser Wohnung wurde durch Ehefrau aufgenommen - Die Tilgung des Kredits wird monatlich hälftig von Ehefrau und Ehemann (Dauerauftrag auf Konto der Frau/Kreditkonto) bedient - Einmal jährlich erfolgt Sondertilgung durch Ehemann auf o.g. Konto - Es existiert kein Ehevertrag - Was passiert mit den gezahlten Summen durch den Ehemann im Falle einer Scheidung?
123·5·10·15·20