Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

negativen Inkasso Eintrag bei der Schufa vorzeitig löschen lassen


04.12.2006 18:53 |
Preis: ***,00 € |

Datenschutzrecht



Hallo,

wenn man einwenig googelt findet man viele Informationen.

Doch eine wirkliche Antwort konnte ich leider noch nicht entdecken.

Wie verhällt es sich eigentlich bei der Löschung eines neg. Schufaeintrages, welcher von einem Inkasso Institut veranlasst wurde?

Ist eine Eintragung durch ein Inkasso Unternehmen überhaupt möglich!? Ich habe schliesslich nie eine Schufaklausel unterschrieben...
(Es handelt sich in meinem Fall auch nicht um einen Handyvertrag oder ähnliches, wo man bei dem eigentlichen Gläubiger eine solche Klausel unterschreibt.)

In der Regel kann man eine vorzeitige Löschung nur durch den Gläubiger erreichen.

Ich habe nun aber auch mehrfach gelesen das man eine "Löschungsurkunde" vom Amtsgericht erhalten und damit die sofortige Löschung bei der Schufa erreichen kann.
Ist so etwas tatsächlich möglich!?

Die Forderung ist selbstverständlich bereits beglichen. Es geht nur noch um die reine Löschung bei der Schufa.
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich im Rahmen dieser Erstberatung wie folgt beantworten:

I. Es kommt darauf an, „was“ für eine Forderung gespeichert ist. Ich gehe hier zunächst davon aus, dass sie wegen der mangelnden Fähigkeit, eine titulierte Forderung zahlen zu können, seinerzeit eine „eidesstattliche Versicherung“ abgeben mussten. Diese war dann im Schuldnerverzeichnis eines Amtsgerichts eingetragen. Diese Daten erhält auch die SCHUFA und speichert sie im allgemeinen für einen Zeitraum von 3 Jahren.

Wird jedoch die titulierte Forderung vorzeitig beglichen, so wird der Eintrag im Schuldnerverzeichnis des Amtsgerichts vorzeitig gelöscht, vgl. § 915a Abs. 2 ZPO. Es gilt in diesem Fall zudem der Grundsatz, dass sie dann auch von der Schufa die sofortige Löschung dieses bereits aus dem Schuldnerverzeichnis getilgten Eintrags aus dem Datenverzeichnis der SCHUFA verlangen können. Dazu ist ggf. der Nachweis des Amtsgerichts erforderlich.

II. Sollte in Ihrem Fall der Eintrag nichts mit einer sogenannten „EV“ (s.o. unter I.) zu tun haben, so dürfte das Inkassoinstitut im Auftrag eines Gläubigers (z.B. Telekommunikationsunternehmen) tätig geworden sein. Insoweit würde sich die Berechtigung des Eintrags bei der SCHUFA auch nach einer dem wirklichen Gläubiger gegenüber erteilte Einwilligung, Daten über nicht vertragsgemäßes Verhalten an die SCHUFA übermitteln zu dürfen, richten. Eine weitere Einwilligung ggü. dem Inkassounternehmen wäre nicht erforderlich.

Handelt es sich also um einen Eintrag wegen nicht vertragsgemäßen Verhaltens, so würde dieser Eintrag drei Jahre nach Begleichen der Forderung aus dem Datenbestand der SCHUFA gelöscht werden. (Das oben unter I. beschriebene Verfahren findet hier unter II. nicht statt, da es nicht um Tilgungen von Daten geht, die im Schuldnerverzeichnis eines Amtsgerichts eingetragen waren.)

Ob der Eintrag bei der SCHUFA jedoch überhaupt „berechtigt“ war, kann hier mangels näherer Sachverhaltskenntnis nicht beurteilt werden. Dies wäre grds. nur im Rahmen eines Mandatesverhältnisses möglich.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen
Stephan André Schmidt, LL.M.
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 04.12.2006 | 19:58

Vielen Dank für die schnelle Antwort.

Es handelt sich um eine Forderung aus einem Kauf für Veranstaltungskarten.

Diese Forderung wurde durch ein Inkasso Unternehmen eingefordert.

Soweit mir bekannt ist liegt auch ein Mahnbescheid vor.

Die Forderung wurde zwischenzeitlich aber von mir bezahlt.

Kann ein Inkassounternehmen einfach so eine Meldung an die Schufa richten!? Schliesslich wurde von mir nie eine Schufaklausel unterschrieben...

Die Meldung an die Schufa war kein HB oder EV, es ist "lediglich" ein negativer Saldo gemeldet worden.

Doch diesen möchte ich nun komplett löschen lassen und nicht nur als erledigt weitere 3 Jahre in der Schufa stehen haben.

Gibt es eine "Löschungsurkunde" welche vom Amtsgericht ausgestellt wird? Habe davon schon in diversen Foren etwas gelesen.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 04.12.2006 | 20:52

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Nachfrage.

Eine „Löschungsurkunde“ (also eine Bestätigung des Amtsgerichts, dass die Eintragungen im Schuldnerverzeichnis des Amtsgerichts vorzeitig gelöscht worden sind) wäre in dem oben unter I. beschriebenen Fall beizubringen.

In dem oben unter II. beschriebenen Fall (dieser dürfte dem Ihrigen entsprechen) kann meinem Verständnis nach keine „Löschungsurkunde“ durch das Amtsgericht ausgestellt werden.
Wenn Sie gegen den Eintrag insgesamt vorgehen wollen, dann müssen Sie die Rechtmäßigkeit des Eintrags insgesamt angreifen. Also ggü. der SCHUFA z.B. argumentieren, warum niemals ein Zahlungsverzug und damit ein vertragswidriges Verhalten vorlag. Dazu bedarf es jedoch, wie bereits gesagt, der Kenntnis aller Umstände, was nur im Rahmen eines Mandatsverhältnisses geleistet werden kann.

Ich möchte hier nochmals darauf hinweisen, dass ein Inkassounternehmen für einen anderen Forderungen geltend macht. Bitte prüfen Sie deshalb den Sachverhalt nochmals daraufhin, ob der Veranstaltungskartenverkäufer nicht doch Vertragspartner der SCHUFA ist.

Mit freundlichen Grüßen
Stephan André Schmidt, LL.M.
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER