Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

grosse Müllmengen durch Nachbarn


10.03.2005 16:13 |
Preis: ***,00 € |

Nachbarschaftsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Kah



Folgender Sachverhalt:
durch ein in einem Sozialen Brennpunkt (70 % Nichteuropäer,50% Sozialhilfeempfänger)hier konkret:Wohnhochhaus mit 320 !!! Wohnungen wird permanent Müll auf das Nachbargrundstück geweht bzw. bei betreten geworfen. Bei dem Nachbargrundstück handelt es sich um eine Grünfläche. Diese darf lt. Bebauungsplan nicht eingefriedet werden und wird im Sommer von bis zu 300 Personen genutzt. Das Hochhaus ist im Wohungseigentum geteilt (320 Eigentümer). Die Kausalität für die Verunreinigung kann eindeutig nachgewiesen werden. Kann der Eigentümer der Grünfläche Kostenersatz verlangen, da die Aufwendungen für Müllsammlung und Beseitigung jährlich ca. 3000€ betragen.
Wie könnte er insbesonder einen Anspruch gegen eine EG durchsetzten. Oder könnte er die Gemeinde verpflichten, vor diesem Hintergrund eine Ausnahme vom BBaupl (hier: Errichtung eines Zauns) zuzulassen
Guten Tag,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Der Eigentümer der Grünfläche hat gegen die Eigentümergemeinschaft des Wohnhauses einen Anspruch auf Unterlassung der Störung durch die beschriebenen Verunreinigungen. Die EG des Wohnhauses muss ggfl. erforderliche Maßnahmen treffen, dass zukünftig derartige Störungen unterbleiben.
Der Unterlassungsanspruch ist gerichtlich durchsetzbar.

Die Kosten für die Entsorgung/Beseitigung der Verunreinigungen können Sie der EG des Wohnhauses im Wege des Schadenersatzes in Rechnung stellen, soweit Sie nachweisen können, dass Verursacher der Verunreinigungen die Bewohner des Wohnhauses sind.
Auch hier kann eine gerichtliche Geltendmachung des Schadenersatzanspruches erfolgen.

Eine Verpflichtung der Gemeinde zur Abänderung des B-Planes ist allerdings nicht möglich.

Dennoch würde ich mich mit dem Problem an das örtliche Bauamt wenden. Vielleicht besteht die Möglichkeit einer Ausnahmegenehmigung zur Errichtung eines Zaunes. Allerdings ist es eigentlich nicht Ihre Sache, die Verschmutzungen abzuhalten. Vielmehr hat die EG die Verpflichtung, die Verschmutzung zu unterlassen.

Ich rate Ihnen daher, Ihre Ansprüche auf dem zivilrechtlichen Weg zu verfolgen. Hierzu sollten Sie sich eines Anwaltes bedienen. Die RA-Kosten, sind im Falle eines Obsiegens dann ohnehin von der Gegenseite zu erstatten.

Ich hoffe, Ihre Anfrage hinreichend beantwortet zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Christian Kah
Rechtsanwalt
www.net-rechtsanwalt.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER