Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Pfad auf Nachbargrundstück erweitern

08.02.2012 15:25 |
Preis: ***,00 € |

Nachbarschaftsrecht


Beantwortet von


Servus! Ich besitze eine Doppelhaushälfte. Der Eingang ist am hintere Teil des Grundstücks - das heißt, dass ich durch den Garten des Nachbarns laufen muss um auf meinem Grundstück zum Eingang des Hauses zu gelangen. Das Pfad ist unsicher (kleine 30 x 30 Steine) - ich möchte das Pfad erweitern - ca. 80 cm breit um sauber und sicher auf meinem Grundstück zu gelangen. Der Nachbar (auch Verkäufer von meinem Haus) reagiert auf keiner Mail/ Anfrage zum Gespräch. darf ich auf seinem Grundstück ein Pfad "gestalten" - mündlich hies es, aja, mach´doch... Vielen Dank im Voraus. MFG.
08.02.2012 | 16:58

Antwort

von


(2091)
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

grundsätzlich kann nur der Eigentümer über den Ausbau des Weges verfügen, da es sein Grund und Boden ist.

Zwar hatte der Eigentümer Ihnen die Erlaubnis mündlich erteilt, jedoch dürfte diese Erlaubnis später nur schwerlich zu beweisen sein, wenn dies nicht vor einigen Zeugen passiert ist.

Hinsichtlich eines Zustimmungserfordernisses ist außerdem in den vertraglichen Regelungen selbst (im Zweifel im Kaufvertrag, wo das Wegerecht geregelt ist) zu schauen, ob dort Regelungen bezüglich der Instandhaltung / Ausbau geregelt sind.

Wenn dies nicht der Fall sein sollte, sind Sie auf das Einverständnis des Eigentümers angewiesen, es sei denn, dass der Weg unpassierbar ist oder aber keinen sicheren Zugang mehr gewährleistet. In diesem Fall können Sie den Eigentümer auffordern, den Weg passierbar zu gestalten. ein Ausbau ist Ihnen aber dennoch nicht gestattet.

Auf der rechtssicheren Seite sind Sie jedoch, wenn Sie sich das schriftliche Einverständnis holen, notfalls mit Hilfe eines anwaltlichen Schreibens, worauf dann spätestens meist eine Reaktion erfolgt.


ANTWORT VON

(2091)

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67854 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
RA Winkler beleuchtete meine Frage in allen Aspekten gründlich, schnell und professionell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Geike ist gut auf meine Frage eingegangen und hat diese verständlich beantwortet. Zudem hat er auch meine Nachfrage bestens beantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank nochmals. Damit fällt mir ein Stein vom Herzen. Als Rentner mit Aufstockung hätte ich eine Nachzahlung von mehreren Jahren nicht begleichen können. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen