Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Werde bedroht was soll ich tun?

25.01.2016 12:43 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Zusammenfassung: Verpflichtung zur Erstattung von Haaranalysekosten eines Beschuldigten

hallo, was soll ich tun wenn mich einer betroht 50€ geld zugeben weil er meint das ich bei der polizei verpäzt habe weil dro*** konsumiert und er verlangt geld wegen weil hanprobe gehabt und zahlen musste

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Unabhängig davon, ob Sie tatsächlich jemanden bei der Polizei angezeigt haben, weil dieser jemand Drogen konsumiert haben soll, sind Sie in keiner Weise rechtlich verpflichtet, an diese Person Geld zu zahlen.

Ein zivilrechtlicher Anspruch dieser Person gegen Sie auf Erstattung etwaiger Kosten (50,00 €) für eine Haarprobe ist anhand Ihrer Schilderung jedenfalls nicht ersichtlich. Nach Ihrer Schilderung "meint" de Person ja nur, dass Sie sie angezeigt haben, was wohl tatsächlich gerade nicht der Fall ist.

Wenn diese Person Sie dann "rechtswidrig mit Gewalt oder durch Drohung mit einem empfindlichen Übel" dazu bringen will, die 50,00 € an Sie zu zahlen, würde derjenige sich wegen Erpressung strafbar machen. Auch schon der Versuch einer Erpressung ist dabei strafbar. Die Erpressung wird nach § 253 StGB (Strafgesetzbuch) mit Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Wenn die Person Ihnen im Falle einer Nichtzahlung mit schweren Straftaten gegen Sie
oder eine Ihnen nahestehende Person bedroht (etwa: "Ich bring Dich um."), könnte auch der Straftatbestand der Bedrohung nach § 241 StGB verwirklicht worden sein, der mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft wird.

Bei weniger heftigen Drohungen kommt der Tatbestand der Nötigung nach § 240 StGB in Betracht (Freiheitsstrafe bis 3 Jahren / Geldstrafe).

Sie haben rechtlich gesehen also die Möglichkeit, wegen derartigem strafbaren Verhaltens bei der Polizei oder der Staatsanwaltschaft eine Strafanzeige zu stellen. Was als Ergebnis eines dann eingeleiteten Ermittlungsverfahrens gegen die betroffene Person dann tatsächlich herauskommt, lässt sich aber nur schwer vorhersagen und hängt von vielen weiteren Faktoren ab. Die Drohung und das widerrechtliche Verlangen der 50,00 € müssten der Person auch wirklich nachweisbar sein, anderenfalls würde ein Strafverfahren voraussichtlich eingestellt werden.

Keinesfalls sollten Sie aber der Forderung nachgeben und die 50,00 € bezahlen.

Ich hoffe, meine Beantwortung Ihrer Frage konnte Ihnen weiter helfen. Für eine positive Bewertung wäre ich dankbar.

Mit freundlichen Grüßen


FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71400 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Braun hat die Situation erfasst und ist auf die darin enthaltenen wesentlichen Fragen zur vollkommenen Zufriedenheit eingegangen. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Frau True-Bohle hat den für mich vertrackten, unklaren Sachverhalt verständlich aufgearbeitet und mir eine nachvollziehbare Erklärung geliefert. Eine etwas konkretere Anleitung zur weiteren Vorgehensweise (ohne Nachfrage) wäre ... ...
FRAGESTELLER