Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vorverurteilung in TV und Zeitungen


25.03.2006 10:17 |
Preis: ***,00 € |

Datenschutzrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Vor einiger Zeit wurde meine Freundin ermordet und in Stuecke zerteilt. Hierauf wurde ich auf einem Airport festgenommen, da ein internationaler auslaendischer Haftbefehl wegen Mordes gegen mich vorlag.- Am selben Abend erschien ich mit zur klaren Identifizierung geeigneten Angaben im TV und ab dem nachfolgenden Tag in zahlreichen Beitraegen in ueberregionalen Zeitungen, alleine ca. 10 Beitraege in meiner Heimatstadt, einer Grossstadt. Eine dieser Zeitungen bezeichnete mich als "Moerder" --ohne Zusatz "evtl." oder "mutmasslich" und erbrach sich auf einer Drittelseite darueber, ob ich gar ein "Serientaeter" sei.-
Das Ermittlungsverfahren wurde nach 9 Monaten eingestellt, da ich fuer jeden einzelnen Tag mittels ca. 20 Augenzeugen nachweisen konnte, dass ich 12.000 km entfernt vom Tatland war. Einen Richter oder Staatsanwalt habe ich nicht zu sehen bekommen.=Gegendarstellung wurde mit Hinweis abgelehnt, "den Zeitungen sei dies von den Ermittlungsbehoerden so mitgeteilt worden."=Brauche Anwalt, der genug Zeit hat und fuer meine Rehabilitierung kaempft. Ich bin nichtvorbestrafter Deutscher und lebe seit obigem Vorfall im Ausland. Kann nie wieder in meine Heimatstadt zurueck, da mein kompletter grosser Bekanntenkreis die Sache mitbekommen hat.=PKH moeglich??
Eingrenzung vom Fragesteller
25.03.2006 | 13:44
Eingrenzung vom Fragesteller
25.03.2006 | 16:37
Sehr geehrter Ratsuchender,

ich bin gerne bereit mich Ihres Anliegens anzunehmen.

Ob und inwieweit hier ein Gegendarstellungsanspruch gegen die jeweiligen Medien besteht, kann allerdings erst nach einer Prüfung des konkreten Sachverhaltes festgestellt werden, so daß ich Ihnen gegenwärtig keine Aussage zu den Erfolgsaussichten geben kann.

Ich möchte Sie deshalb zunächst bitten, mir per E-Mail oder auf dem Postwege die Ihnen vorliegenden Unterlagen (Berichte, Korrespondenz etc.) zuzuleiten. Nach entsprechender Durchsicht werde ich dann auf die Angelegenheit zurückkommen und Ihnen ein Angebot betreffend die konkrete Prüfung der Rechtslage und meine Vertretung unterbreiten.

Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt




--
Rechtsanwalt A. Schwartmann
Gleueler Str. 249 D-50935 Köln
Tel: (0221) 355 9205 / Fax: (0221) 355 9206 / Mobil: (0170) 380 5395
Sipgate: (0221) 355 333915 / Skype: schwartmann50733
www.andreas-schwartmann.de
www.online-rechtsauskunft.net
www.online-akteneinsicht.net
<img src="http://www.andreas-schwartmann.de/logo.gif">
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER