Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
505.147
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Untermietvertrag erforderlich???

| 27.05.2018 09:35 |
Preis: 45,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Böhler


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich werde für einige Monate ins Ausland gehen. Der Zeitraum des Auslandaufenthaltes ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht absehbar. Hierzu habe ich meine Wohnung fristgerecht gekündigt und werde diese auch fristgerecht auflösen.
Die Möbel stelle ich in erfolgter Absprache bei meinem Vater und seiner Lebensgefährtin in einem Zimmer oder Kellerraum unter.
Mein Vater und seine Lebensgefährtin sind Mieter eines sehr geräumigen Hauses. Miete wird keine entrichtet. Die Eltern der Lebenspartnerin sind Eigentümer. Ich beabsichtige, die Möbel in der Form in dem Raum "aufzustellen", dass ich mich dort aufhalten kann, für den Fall, das ich der Familie am Heimatort einen Besuch abstatten möchte.
Ich möchte die Adresse meines Vaters, als meine Meldeadresse angeben. Daraufhin sind folgende Fragen aufgetaucht, die mir auch das Meldeamt nicht beantworten konnte.
1. Benötige ich zur Anmeldung/Ummeldung nach Auflösung meiner Wohnung an die Wohnadresse meines Vaters eine Wohnungsgeberbestätigung oder einen Untermietvertrag?
2. Falls ein Untermietvertrag erforderlich ist, würde mein Vater diesen unterschreiben. Ist dies juristisch einwandfrei?
3. Wie sie nachfolgend lesen, ist es richtig, das in meinem Fall keine Untermietvertrag oder Wohnungsgebervertrag notwendig ist?
4. Welche Unterlagen sind dann für die Anmeldung an der Wohnadresse beim Einwohnermeldeamt erforderlich?
Recherchiert habe ich, das Familienangehörige grundsätzlich zum vertragsgemäßen Gebrauch der Mietsache gehören und es sich nicht um eine Untervermietung handelt."Es ist normal und entspricht der Lebenspraxis, dass ein Vater, der eine Wohnung anmietet, auch berechtigt ist, seine Kinder in die Wohnung aufzunehmen."(Mietrecht.org)
Auch unter Aktenzeichen (BayObLG RE WuM 1997, 603) ist die Rechtsgrundlage zu entnehmen, das es kein Untermietvertrag o.ä. erstellt werden muss, wenn die Eltern/Lebensgefährten die Kinder in die Wohnung aufnehmen.und das es auch nicht der Erlaubnis des Vermieters/Eigentümers bedarf.
5. Wenn ich das richtig verstanden habe, ist in meinem Fall keine Erlaubnis des Eigentümers notwendig? Können sie das bestätigen?
Herzlichen Dank
Mit freundlichen Grüßen


Einsatz editiert am 27.05.2018 10:18:38

Einsatz editiert am 27.05.2018 10:38:33

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Schilderung summarisch gerne wie folgt beantworte:

Hier sind zwei Themenkomplexe zu unterscheiden:

1)
Zum Einen kann Ihr Vater Sie jederzeit in die Wohnung bzw. das Haus aufnehmen. Die Aufnahme von Familienangehörigen gehört in der Tat zum sog. vertragsgemäßen Gebrauch der Mietsache. Es liegt dann keine Untervermietung vor. Sein Vermieter muss hier keine Genehmigung erteilen, sondern Ihre Anwesenheit schlicht hinnehmen.

2)
Zum Anderen geht es um die Frage der Anmeldung, wobei hier ein Zweitwohnsitz in Rede steht. Der Erstwohnsitz befindet da, wo sich der Lebensmittelpunkt befindet, also am Ort Ihres Auslandsaufenthalts. Da für Ihren Einzug kein Untermietvertrag erforderlich ist, kann ein solcher auch nicht beim Einwohnermeldeamt vorgelegt werden, gleiches gilt für die Wohnungsgeberbestätigung.

Somit werden Sie zur Anmeldung das ausgefüllte und persönlich unterschriebene Anmeldeformular, Personalausweis oder Reisepass sowie ggf. Ihre Geburts-, Heirats- oder Scheidungsurkunde benötigen.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 27.05.2018 | 15:14

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"die Antwort war verständlich und einwandfrei."
Stellungnahme vom Anwalt: