Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Strafantritt - Möglichkeit der Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft

25.04.2011 19:50 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Hallo,

ich habe ende 2009 eine bewährungsstrafe von 3 jahren bekommen ( 1 jahr und 9 Monate haft ) mit den auflagen 300 arbeitsstunden zu machen und den anweisungen meines bewährungshelfer folge zu leisten.
meine bewährung wurde wiederrufen, da ich erst 45 arbeitsstunden abgeleistet habe, ich sollte laut gericht bzw richter nach einer anhörung spästens am 1.2.2010 anfangen, eine stelle zum ableisten hatte ich schon. zu diesen zeitpunkt wurde ich schwanger und war dadrauf vom 1.2.bis zum 11.3 krankgeschrieben weil eine missed about vorlag. nun hat das gericht meine bewährung wiederrufen ich solle zum strafantritt antreten. das problem liegt daran das dass gericht meine krankenscheine nicht akzeptieren tut und mein bewährungshelfer mich von anfang an nicht unterstützt hat und mich in der haft sehen will.ich bin natürlich gewählt meine stunden sofort abzu leisten. desweitern arbeitet der zuständige staatswanwalt mit meinen ehemaligen mittäter zusammen der jetzt in der jva sitzt. ich habe damals einige taten auf mich genommen die ich nicht getan habe. desweitern warum bekommt er ein geteieltes urteil und ich eine gesamt strafe????
gebe es eine möglichkeit mit der staatsanwaltschaft zusammen zu srbeiten? da ich noch einiges weiss was meinen mittäter angeht wo die staatsanwaltschaft in ihren ermittlungen nicht weiter kam. des weitern bin ich psychisch der zeit durch meinen mittäter so belastet das ich eine theraphie anfangen wollte und ich stark an selbstmord gedanken leide und bereits schon unter borderline leide.

ich bitte um ihre mithilfe!

Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Anfrage unter Zugrundelegung des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes und des Einsatzes wie folgt:

1. "desweitern warum bekommt er ein geteieltes urteil und ich eine gesamt strafe????"

Eine Gesamtstrafe wird gebildet, wenn mehrere Straftaten vorliegen, die zusammen in einer Strafe abgeurteilt werden. Dies ist grundsätzlich für den Verurteilten von Vorteil, da er quasi eine Art Rabatt bekommt. Die Einzelstrafen werden also nicht addiert, sondern die höchste Einzelstrafe angemessen erhöht.

2. "gebe es eine möglichkeit mit der staatsanwaltschaft zusammen zu srbeiten?"

Die Kooperation mit der Staatsanwaltschaft schadet jedenfalls nicht. Versprechungen bzgl. der Haftdauer darf die Staatsanwaltschaft allerdings nicht machen. Der sogenannte Deal existiert nur in Zusammenarbeit von Ihnen bzw. Ihrem Verteidiger, der StA und dem Gericht.
Sie können allerdings dem zuständigen Staatsanwalt hilfreiche Angaben machen, die ihm in seinem Verfahren weiterhelfen. Eine Strafmilderung können Sie dadurch nicht erreichen, aber gegebenenfalls sieht er von der Vollstreckung der Strafe ab und akzeptiert einen weiteren Versuch die Stunden abzuleisten. Eine Garantie hierfür oder gar einen Anspruch gegen die Staatsanwaltschaft gibt es aber nicht.

3. "des weitern bin ich psychisch der zeit durch meinen mittäter so belastet das ich eine theraphie anfangen wollte und ich stark an selbstmord gedanken leide und bereits schon unter borderline leide."

Sie könnten versuchen einen Aufschub der Vollstreckung gem. § 455 StPO zu erreichen. Dieser kann gewährt werden, wenn Sie in Geisteskrankheit verfallen, durch die Vollstreckung für Sie Lebensgefahr besteht oder Sie sich in einem Zustand befinden, der eine Vollstreckung durch die Strafananstalt unvcerträglich macht. Sofern Sie ein ärztliches Attest (Facharzt) haben, dass Ihnen das Borderline-Syndrom zweifelsfrei bestätigt, könnte sich hier eine Chance ergeben. Aber auch hier haben die Behörden enge Maßstäbe anhand derer sie die Entscheidungen treffen. Die ärztlichen Argumente müssen also schon sehr überzeugend sein.

Anders sieht es aus, wenn Sie bereits einen Therpaieplatz haben und diesen durch den Strafantritt verlieren würden. In einem solchen Falle greift § 456 StPO, der zumindest einen vorübergehenden Aufschub gewährt. Der Verlust eines Therapieplatzes gilt hierbei als erheblicher Nachteil, der einen Aufschub rechtfertigt. Dies verschafft Ihnen allerdings maximal 4 weitere Monate. Sie könnten diese Zeit aber dafür nutzen um einen Kompromiss mit der StA auszuhandeln, der Ihnen erneut Sozialstuden im Austausch gegen weitere Informationen anstelle des Bewährungswiderrufs ermöglicht.

Ich hoffe Ihnen weitergeholfen zu haben. Sollten noch Rückfragen bestehen, so nutzen Sie bitte die kostenlose Rückfrageoption. Ferner bitte ich darum, dass Sie meine Arbeit bewerten. Dies hilft anderen Ratsuchenden bei der Entscheidung und macht das Portal etwas transparenter.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70081 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Obwohl ich viele - laienhafte - Fragen gestellt habe, hat RA Raab alles umfassend, verständlich und äußerst prompt beantwortet. Selbt meine ausführlichen Rückfragen hat er umgehend und umfassend geklärt. Ich würde mich bei ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich denke, mit der juristischen Einschätzung von RA Braun ist die Einordnung einer Tätigkeit als Immobilienverwalter entweder als sonstige selbstständige Tätigkeit nach § 18 Abs. 1 Nr. 3 oder als gewerbliche Tätigkeit mit der ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für diese erste Hilfe! Hat mir sehr weitergeholfen. ...
FRAGESTELLER