Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Restschuldversicherung zahlt nicht


| 11.03.2007 14:55 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Hallo,

mein Vater ist vor kurzem verstorben. Meine Eltern haben zusammen einen Darlehensvertrag abgeschlossen, hierin enthalten ist auch eine Restschuldversicherung. Die Restschuldversicherung hat den Anspruch auf Versicherungsleistung nicht anerkannt, da die zum Tode meines Vaters geführte Erkrankung bei Vertragsabschluss bekannt war und er bereits 12 Monate vor Vertragsabschluss deswegen ärztlich behandelt wurde. Die monatliche Rate beträgt 188,00 €. Meine Mutter erhält momentan nur eine Witwenrente in Höhe von 703,00 € brutto. Hiervon zahlt sie alleine schon eine Miete in Höhe von 350,00 €. Eine Nachfrage bei der Bank ergab, dass diese die monatliche Rate um maximal 40,00 € kürzen können, da die Laufzeit von 60 Monaten eingehalten werden muss. D. h. meine Mutter müsste weiterhin 148,00 € zahlen. Wozu sie nicht in der Lage ist. Meine Frage ist jetzt, was kann man in einem solchen Fall tun? Woher kann meine Mutter evtl. Hilfe bekommen?

Vielen Dank im Voraus für die Antwort.
11.03.2007 | 16:07

Antwort

von


106 Bewertungen
Großfriedrichsburger Straße 13
81827 München
Tel: 089 4306522
Web: www.Gabriele-Koch.de
E-Mail:
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Frage, die ich anhand des geschilderten Sachverhalts wie folgt beantworte:

In den Bedingungen der Restschuldversicherung ist eine Ausschlussklausel enthalten, die besagt, dass die Versicherung keine Leitung erbringen muss, wenn der Versicherungsfall innerhalb von 2 Jahren nach Abschluss des Versicherungsvertrages eintritt und mit einer Vorerkrankung in kausalem Zusammenhang steht, die dem Versicherten bekannt war und wegen der er in den letzten 12 Monaten vor Vertragsschluss ärztlich beraten oder behandelt wurde.

Diese Klausel ist meistens auch noch mal im Darlehensvertrag selbst abgedruckt. Sollte dies hier nicht der Fall sein, ist die Ausschlussklausel nur dann Vertragsbestandteil geworden, wenn Ihrem Vater die Bedingungen auch tatsächlich ausgehändigt wurden.

Auch wenn die Ausschlussklausel Vertragsbestandteil geworden ist, greift sie nur dann, wenn zwischen der Vorerkrankung und der zum Tode führenden Erkrankung ein Kausalzusammenhang besteht. Das muss nicht unbedingt heißen, dass es sich um dieselbe Erkrankung handelt, die Ausschlussklausel gilt nach ihrem Wortlaut auch dann, wenn sich die Vorerkrankung „weiterentwickelt“ und erst dadurch letztlich zum Tode geführt hat. Entscheidend ist aber, dass der Kausalzusammenhang tatsächlich besteht. Dies ist von der Versicherung konkret nachzuweisen. Bloße Vermutungen, Wahrscheinlichkeiten oder Allgemeinplätze wie z.B. „Bluthochdruck ist ein bekannter Risikofaktor für das Auftreten eines Herzinfarktes“ u.ä. reichen hierfür nicht aus.

Sofern der Kausalzusammenhang also nicht ohne jeden Zweifel besteht, sollte Ihre Mutter in jedem Fall anwaltliche Hilfe in Anspruch nehmen und ggf. gegen die Ablehnung der Versicherung vorgehen.

Ich hoffe, Ihnen damit eine Orientierung gegeben zu haben und verweise bei Bedarf auf die kostenlose Nachfragefunktion.

Gerne stehe ich auch für eine Mandatsübernahme zur Geltendmachung der Ansprüche gegenüber der Versicherung zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Gabriele Koch
Rechtsanwältin


Nachfrage vom Fragesteller 12.03.2007 | 10:08

Sehr geehrte Frau Koch,

vielen Dank für Ihre Antwort. Da wir uns momentan keinen rechtlichen Beistand leisten können, bitte ich Sie, mir noch kurz eine Frage zu beantworten:

In einer Klausel der Allgemeinen Bedingungen für die Restschuldversicherung heißt es: Der Versicherungsschutz erstreckt sich nicht auf die den versicherten Personen bekannten ernstlichen Erkrankungen, wegen derer sie in den letzten 12 Monaten vor Beginn des Versicherungsschutzes ärztlich beraten oder behandelt wurden. Diese Einschränkung gilt nur, wenn der Versicherungsfall innerhalb der nächsten 24 Monate seit Beginn des Versicherungsschutzes eintritt und it diesen Erkrankungen in ursächlichem Zusammenhang steht.

Der jetzige Darlehensvertrag meiner Eltern wurde in 2004 umgeschuldet. Der Ursprungsvertrag ist vom 20.04.2004. Hierin war auch eine Restschuldversicherung enthalten.

Haben wir hier eine Chance, dass der Versicherer den Anspruch der Leistung anerkennt?

Gruß und vielen Dank

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 12.03.2007 | 17:20

Sehr geehrte Fragestellerin,

unter Berücksichtigung der mir per mail zugesandten weiteren Informationen beantworte ich Ihre Nachfrage wie folgt:

Da bei Ihrem Vater der Kausalzusammenhang zwischen Vorerkrankung und Tod wohl ohne Zweifel besteht, sind die Chancen, dass der Versicherer den Anspruch anerkennt, leider gering. Allenfalls könnte man damit argumentieren, dass der Versicherte durch die zweimalige Anwendung der Ausschlussklausel unangemessen benachteiligt wird. Denn schließlich ist es nur der Umschuldung zu verdanken, dass sich der Versicherer hier zweimal auf die 24-monatige Leistungsfreiheit berufen kann, wenn die Vorerkrankung nach Vertragsschluss zum Schadensfall führt. Hierzu gibt es aber meines Wissens keine Rechtsprechung.

Außerdem gibt es, wenn ich Sie richtig verstanden habe, scheinbar 2 Restschuldversicherungsverträge, den, zu dem ursprünglichen Darlehen und den, zu dem zweiten Darlehen, mit dem das erste umgeschuldet wurde. Es wäre zu prüfen, was aus dem ersten Vertrag wurde, dieser erlischt nämlich nicht automatisch, nur weil das Darlehen umgeschuldet wird. Sofern der Erstvertrag nicht ausdrücklich gekündigt wurde (dann hätte auch eine teilweise Beitragsrückerstattung erfolgen müssen), sollte Ihre Mutter versuchen, Ansprüche aus diesem geltend zu machen. Dabei wäre dann zwar nicht der gesamte Darlehensbetrag abgedeckt, dafür stellt sich aber die Frage der Ausschlussklausel nicht, weil die 24-Monats-Frist abgelaufen ist.

Mit freundlichen Grüßen
Gabriele Koch
Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Wir werden dem Vorschlag der Anwältin folgen. Bin sehr zufrieden mit der Beratung durch Frau Koch. Durch die überdurchschnittliche Hilfsbereitschaft sind wir jetzt einen Schritt weiter. "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Gabriele Koch »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
5/5.0

Wir werden dem Vorschlag der Anwältin folgen. Bin sehr zufrieden mit der Beratung durch Frau Koch. Durch die überdurchschnittliche Hilfsbereitschaft sind wir jetzt einen Schritt weiter.


ANTWORT VON

106 Bewertungen

Großfriedrichsburger Straße 13
81827 München
Tel: 089 4306522
Web: www.Gabriele-Koch.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Versicherungsrecht