Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Reitunfall bei erster Reitstunde


| 11.03.2006 11:05 |
Preis: ***,00 € |

Schadensersatz



Sehr geehrte Damen und Herren,
zum Sachverhalt möchte ich Ihnen folgendes mitteilen: Meine Partnerin hat auf einem Reiterhof während Ihrer 1. Reitstunde
einen schweren Unfall erlitten. Nach Aussage des Trainers, der Ihr Pferd hielt, wurde das Tier durch ein lautes Fahrzeug ausserhalb der Reithalle erschreckt. Infolgedessen vollführte es
einen plötzlichen Satz nach vorn. Meine Lebensgefährtin stürzte
schwer und wurde wegen dem Verdachts auf schwere Kopfverletzungen
von der Notärztin initiert, mittels Hubschrauber in eine Klinik gebracht.
Dort wird Sie u.a. operiert und muss auch noch min.2 Wochen bleiben. An den Folgen dieses Unfalls wird sie noch einige Zeit leiden. Sie hat einen Trümmerbruch des Jochbeins und leichte
Hirnblutungen erlitten.
Meine Freundin kann sich an den Sturz selbst nicht mehr erinnern. Ihr wurde kein Helm angeboten bzw ein Helm verlangt.
Obwohl ich jetzt genug Sorgen habe, mich u.a. allein um unser Kind kümmern muss, bekomme ich von allen Seiten ´´ kluge Ratschläge´´was ich jetzt tun sollte und werde damit quasi noch zusätzlich unter Druck gesetzt.
Deswegen meine Bitte, sehr geehrter unbekannter Anwalt.
Beantworten Sie mir folgende Fragen:
Wer kommt für die Krankenhaus-und Transportkosten(Hubschrauber)
und den ev.Verdienstausfall auf?
Ist ein Schmerzensgeld überhaupt einklagbar und von was hängt das ab?
Mit freundlichen Grüssen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,
sehr geehrte Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Auf Grundlage Ihrer Angaben möchte ich Ihr Anliegen wie folgt beantworten:

1.

Eine gesetzliche Regelung, dass beim Reiten in Deutschland ein Helm getragen werden MUSS, existiert m.W. nicht. Allerdings zahlt die Versicherung für Schäden, welche durch das Reiten entstehen nur, wenn ein Helm getragen wurde – auch wenn sich dies in der Praxis leider noch nicht durchgehend durchsetzte. Ansonsten erheben Versicherungen durchweg die den Versicherungsschutz ausschliessende Einrede der groben Fahrlässigkeit. Deswegen gehe ich jedenfalls davon aus, dass hier eine Pflichtverletzung der Reitschule vorliegt, aus welcher natürlich Forderungen der Geschädigten resultieren, schon weil es sich um die erste Reitstunde handelte.

2.

Nun entnehme ich Ihrer Schilderung, dass die Reitschule weder einen Helm verlangte noch anbot. Hier gilt der Grundsatz, dass die Reitschule als Betreiber der Anlage die sog. Verkehrssicherungspflicht trifft, die Benutzer vor Gefahren zu schützen, welche über das übliche Risiko der Benutzung hinausgehen, vom Benutzer nicht vorhersehbar und nicht ohne weiteres erkennbar sind (statt aller: OLG München, VersR 94, 997). Angesichts der Tatsache, dass Ihre Partnerin Ihre erste Reitstunde nahm, spricht einiges dafür, dass die Reitschule gegen Ihre Verkehrssicherungspflicht verstieß. Denn das Augenmark des Sporttreibenden, hier Reiters, ist ja in erster Linie auf die Ausübung des Reitsports gerichtet (OLG Hamm, MDR 02, 516), insbesondere bei der ersten Reitstunde. Deswegen sind gegen vorhersehbare Schädigungen Dritter die entsprechenden Vorkehrungen zu treffen (OLG Brandenburg, ZfS 03, 225), wobei ich im Prinzip davon ausgehe, dass ein lautes Fahrzeug neben der Reithalle unter den Begriff der vorhersehbaren Schädigung fällt.

3.

Im Rahmen der hier summarischen Prüfung hat sich die Reitschule nach §§ 823, 833 BGB zu verantworten. Ein evt. vertraglicher Haftungsausschluss ist bei Reitschülern gegen Entgelt zu verneinen (OLG Düsseldorf, NJW 75, 1892).

Sie sollten deswegen umgehend die Forderungen dem Grunde nach (die Höhe ist ja noch offen), also Krankenhaus, Transportkosten, Verdienstausfall, bei der Reitschule anmelden.

Hierzu gehört auch das von Ihnen angesprochene Schmerzensgeld, dessen Voraussetzungen nach § 253 BGB Sie natürlich, wenn die Sache „spruchreif“ ist, darlegen müssen. Entscheidend für die Höhe sind u.a. Ausmaß und Schwere der physischen oder psychischen Störungen, Maß der Lebensbeeinträchtigung, Heftigkeit und Dauer der Schmerzen, Dauer der stationären Behandlung und Arbeitsunfähigkeit, Unübersehbarkeit des weiteren Heilungsverlaufs, bleiben Verletzungen (auch Narben o.ä.).

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Antwort weitergeholfen zu haben und wünsche Ihrer Partnerin alles Gute. Für eine kostenlose Rückfrage stehe ich Ihnen im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion von „Frag einen Anwalt“ gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Thomas Schimpf
- Rechtsanwalt -


E-Mail: ra.schimpf@gmx.de
www.anwalt.de/rechtsanwalt_schimpf

Nachfrage vom Fragesteller 11.03.2006 | 19:40

Sehr geehrter Herr Dr. Schimpf,
ich möchte mich bei Ihnen herzlichst für die ausführliche Antwort
bedanken. Es scheint ja doch eine relativ komplexe Situation zu sein. Nun zu meiner Nachfrage: Welche Kosten kommen auf mich zu, sollte ich einen Rechtsanwalt mit dieser Sache beauftragen? (ich habe leider keinen so weit reichenden Rechtsschutz) oder kann man das auch allein durchziehen?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 11.03.2006 | 19:57

Sehr geehrter Herr R.,

danke für Ihre Nachfrage.

Ohne Ihnen die Dienste meiner Kollegenschaft aufdrängen zu wollen, aber angesichts der im Raume stehenden Gesundheits- und Vermögensschäden und der Tatsache, dass diese evt. nicht eine "durchgewunken werden" sollten Sie –wenn das ganze hart auf hart kommt- einen Rechtsanwalt beauftragen. Denn nach Ihrer Schilderung scheint ja u.a. ein erheblicher Körperschaden, dessen Folgen noch nicht ganz überschaut werden können, vorzuliegen.

Was die Höhe der anfallenden Kosten betrifft, kann ich Ihnen auf Grundlage der bisherigen Situation leider noch keine verbindliche Prognose machen. Denn wie Sie evt. wissen, orientieren sich die anwaltlichen Gebühren im wesentlich am sog. Streitwert, also dem wirtschaftlichen Interesse. Aber um Ihnen ein Beispiel zu geben: Sollte der Gesamtschaden inkl. Schmerzensgeld bei 20.000 Euro liegen, würde die vorgerichtliche Vertretung max. 860 Euro netto kosten.

Mit freundlichen Grüßen

RA Schimpf


ra.schimpf@gmx.de

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank an Herrn Dr. Thomas Schimpf, die Antwort war sehr ausführlich und mit Vergleichsurteilen unterlegt. Sie haben mir sehr geholfen "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER