Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Praxisräume Zuordnung: USt-frei, USt-pflichtig

| 27.08.2011 12:10 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Marlies Zerban


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe in 2010 erstmals eine Zahnarztpraxis umgebaut, Wände wurden versetzt, neue Elektro- und Sanitäranlagen eingebaut, usw.

Die Kosten liegen bei ca. 200 T€ alleine für die Umbaukosten.

Es wurden 4 identische Behandlungszimmer erstellt, wobei ein Zimmer nur für die Bleachingabteilung eingerichtet wurde.
Wartezimmer, Toilettenanlage usw. ist für beide Tätigkeiten, Zahnarztpraxis und Bleachingabteilung.

Meine Frage:
Kann ich die Umbauarbeiten und die allgemeinen Räumlichkeiten zuordnen: 3/4tel Zahnarztpraxis, 1/4tel Bleachingabteilung, also pauschal - eine Zuordnung bei den Umbaukosten ist nicht möglich, geht nur pauschal.
Die Einrichtung für die Bleachingabteilung kann direkt zugeordnet werden.
Es geht hier einzig und allein um die Umsatzsteuer und der damit verbundenen Umsatzsteuererstattung durch die bezahlte Vorsteuer.

Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Fragesteller,

ich beantworte gerne Ihre Fragen im Rahmen einer Erstberatung unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes und den Vorgaben dieser Plattform.

Die Vorsteuerabzugsberechtigung für solche Kosten, die direkt zurechenbar sind, ist unproblematisch, hier können Sie die Vorsteuerbeträge aus der Anschaffung der Geräte, mit denen steuerpflichtige Umsätze erzielt werden, in vollem Umfang geltend gemacht werden.

Die Aufteilung der Vorsteuern bei Aufwendungen bei Herstellung oder Instandhaltung, die sowohl für steuerfreie als auch für umsatzsteuerpflichtige Umsätze verwendet werden, ist im Umsatzsteuergesetz in § 15 Abs. 4 UStG geregelt.

Eine "pauschale" Aufteilung ist danach nicht möglich, vielmehr sind wirtschaftliche Aspekte heranzuziehen.

Nach der gesetzlichen Vorschrift ist ein Aufteilungsschlüssel zu ermitteln. Hierbei besteht zwischen Finanzverwaltung und Finanzgerichten eine unterschiedliche Auffassung.

Während die Finanzverwaltung die Aufteilung nach Nutzflächen als sachgerecht ansieht, haben die Finanzgerichte entschieden, dass die Aufteilung nach dem Verhältnis der Umsätze herangezogen werden kann.

Der BFH hat diese Frage dem EuGH zur Entscheidung vorgelegt, da nach der EU-Richtlinie vorrangig nach dem Umsatzschlüssel aufgeteilt werden soll.

Sollte es in Ihrem Fall die Aufteilung nach Umsätzen als ein sachgerechter Aufteilungsschlüssel anzusehen sein, so sollte bei Ablehnung durch das Finanzamt Einspruch eingelegt werden. Dabei sollten Sie auf das anhängige Verfahren beim EuGH hinweisen, das durch den Vorlagebeschluss des BFH vom 22.7.2010, V R 19/09, BStBl II 2010, 1090, in Gang gesetzt wurde. Bisher liegt noch keine Entscheidung vor.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen ersten Überblick verschaffen, für eine Nachfrage stehe ich gerne zur Verfügung,

mit freundlichen Grüßen

Marlies Zerban
Rechtsanwältin
Steuerberaterin


§ 15 (4) UStG

Verwendet der Unternehmer einen für sein Unternehmen gelieferten, eingeführten oder innergemeinschaftlich erworbenen Gegenstand oder eine von ihm in Anspruch genommene sonstige Leistung nur zum Teil zur Ausführung von Umsätzen, die den Vorsteuerabzug ausschließen, so ist der Teil der jeweiligen Vorsteuerbeträge nicht abziehbar, der den zum Ausschluss vom Vorsteuerabzug führenden Umsätzen wirtschaftlich zuzurechnen ist. Der Unternehmer kann die nicht abziehbaren Teilbeträge im Wege einer sachgerechten Schätzung ermitteln. Eine Ermittlung des nicht abziehbaren Teils der Vorsteuerbeträge nach dem Verhältnis der Umsätze, die den Vorsteuerabzug ausschließen, zu den Umsätzen, die zum Vorsteuerabzug berechtigen, ist nur zulässig, wenn keine andere wirtschaftliche Zurechnung möglich ist.

Bewertung des Fragestellers 11.09.2011 | 20:18

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Eine sehr detaillierte und verständliche Antwort, die mir sehr geholfen hat. Vielen Dank."
Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen