Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

P-Konto und Sonderzahlungen

| 31.03.2020 13:24 |
Preis: 28,00 € |

Zwangsvollstreckung, Zwangsversteigerung


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle


Aufgrund älterer Schulden wird mein Konto seit 2015 als P-Konto geführt.

Ich bin selbständig und meine Schulden haben nichts mit meiner Selbständigkeit zu tun.
Nun sind mir (wie vielen anderen auch) durch die Coronakrise die Aufträge weggebrochen. Ich bin zwar durch keine behördlichen Maßnahmen an meiner Berufsausübung gehindert. Meine Kunden setzen im Moment einfach aus.

Ich möchte einen Antrag auf Soforthilfe stellen. Wie kann ich diese einmalige Sonderzahlung auf meinem P-Konto effektiv schützen lassen?

Es geht mir darum, diesen Betrag auf 3 (oder mehr) Monate umlegen zu können, da meine regelmäßigen Geldeingänge sich stark reduziert haben und laufende Kosten ja nun mal monatlich anfallen.





Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

wenn Sie die Sonderzahlung beantragen, müssen Sie bei der Vollstreckungsstelle des Amtsgerichts einen Antrag stellen, dass Sie für die Zahlung einen einmaligen erhöhten Freibetrag erhalten werden..

In der Regel müssen Sie folgende Unterlagen bei der Antragstellung vorlegen:

- Kontoauszüge der letzten drei Monate
- Antrag auf Sonderzahlung bzw. Auszahlungsbescheid
- Pfändungsbeschluss über die bestehende Kontopfändung

Achten Sie darauf, dass Sie derzeit einen Termin beim Amtsgericht nur schwer und nur auf vorheriger telefonischer Vereinbarung erhalten.

Das alles wäre nur dann nicht möglich, wenn Ihre Bank auftrund des Sonderzahlungs-Antrages einen einmaligen weiteren Freibetrag auf dem Pfändungsschutzkonto gewährt.

Aber dazu ist die Bank nicht verpflichtet; gleichwohl sollten Sie mit der Bank vorher darüber und die Stellung des einmaligen Freibetrages unbedingt sprechen.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin

Sylvia True-Bohle

Nachfrage vom Fragesteller 31.03.2020 | 16:24

Sehr geehrte Frau True-Bohle,

herzlichen Dank für die schnelle und kompetente Beantwortung meiner Frage.

Wie Sie schon sagen, sind Termine beim Amtsgericht und bei der Bank im Moment nur schwer zu bekommen.

Wenn ich Sie richtig verstanden habe, müsste die Sonderzahlung erst auf meinem Konto eingehen, bevor ich den Antrag stellen kann?

Ich werde nach einer anderen Lösung suchen müssen, um meine laufenden Kosten zu decken. Die Soforthilfe kommt jedenfalls für mich leider nicht in Frage.

Freundliche Grüße!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 31.03.2020 | 16:27

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,


das ist in der derzeitigen Zeit leider richtig, dass Termin kaum zu realisieren sind.

Und richtig; der Betrag muss eingeganegn, bzw. bewilligt sein. Eine Blanko-Freistellung ist so nicht möglich..

Sofern die Soforthilfe nicht in Betracht kommt, brauchen Sie diese Schritte dann natürlich auch nicht zu machen.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin

Sylvia True-Bohle

Bewertung des Fragestellers 31.03.2020 | 16:26

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Zuverlässige und zügige Antwort auf meine Frage! Ich würde Frau True-Bohle uneingeschränkt sofort weiterempfehlen!"