Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.629
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Makleralleinauftrag - Aufwandsentschädigung


22.01.2007 13:54 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Im Rahmen eines qualifizierten Makleralleinauftrages habe ich den Verkauf eines Grundstückes übernommen. Während der Dauer diese Auftrages hat der Eigentümer das Objekt selbst verkauft. Dieses Recht war ihm zu gestanden worden. Über den Vollzug des Verkaufes hat er mich allerdings nicht unterrichtet. Er hat mir vielmehr die Schlüssel des Objektes überlassen um im Vertrauen auf den noch nicht erfolgten Verkauf habe ich weitere Verkaufsbemühungen unternommen und auch Besichtigungstermine vereinbart und wahrgenommen. Anlässlich eines Besichtigungstermins stellt ich fest, dass die Schlüssel ausgetauscht worden waren. Neben den Peinlichkeiten gegenüber den Interessenten sind mir Kosten für einen unnötigen Aufwand entstanden. Diese Kosten habe ich mit einem Betrag von 200 € angemessen und angesetzt und inzwischen geltend gemacht.
Obwohl der Makleralleinauftrag einen Aufwendungsersatz ausschließt, sehe ich den Anspruch auf Schadensersatz durch Verstoß gegen den Grundsatz von Treu und Glauben. Und Verletzung einer nebenvertraglichen Pflicht, den Maklerauftrag im Erfolgsfall zu kündigen und die mir anvertrauten Schlüssel zurück zu verlangen. Ich bitte um Prüfung und Auskunft, ob diese rechtliche Einschätzung zutreffend ist und auf welcher Basis ich meinen Ersatz für unnötige Aufwendungen geltend machen kann.
Vielen Dank - mit freundlichen Grüßen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,


die Rechtsauffassung ist korrekt; der Anspruch ergibt sich aus der Verletzung der nebenvertraglichen Pflicht aus § 652 BGB.

Bei schuldhafter Verletzung dieser Nebenpflicht (Unterlassung der Verkaufsmitteilung) macht der Auftraggeber sich nach § 280 BGB schadensersatzpflichtig (BGH NJW 87, 2431).

Hier hätte der Auftraggeber kündigen, Sie aber zumindest unterrichten müssen, so dass dann darin eine konkludente Kündigungserklärung zu sehen ist.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER