Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
495.861
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kreditvergabe Verkaufsfördernde Maßnahme

| 30.11.2012 10:59 |
Preis: ***,00 € |

Wirtschaftsrecht, Bankrecht, Wettbewerbsrecht


Guten Tag,

wir betreiben ein Möbelgeschäft und würden gerne Kunden anbieten Möbel in Raten zu bezahlen.
Den Warenkredit würden wir gerne selbst ohne Bank vergeben. Der Kunde soll die Raten dafür direkt an uns bezahlen. (Zinsfrei)
Ist dies möglich ohne eine Genehmigung für Bankgeschäfte zu haben?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage!


Nachfolgend möchte ich gerne unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung sowie Ihres Einsatzes Ihre Frage wie folgt beantworten:


1. Maßgeblich für die Erlaubnispflichtigkeit einer Vereinbarung, die dem Kunden eine Ratenzahlung gewährt sind §§ 32, 1 Abs. 1 Nr. 2 KWG (Kreditwesengesetz).
Eine Erlaubnis wäre beim Bundesamt für die Finanzaufsicht zu beantragen (BaFin).

Maßgeblich ist, ob eine solche Ratenzahlungsvereinbarung den Begriff des Kreditgeschäftes im Sinne von § 1 Abs. 1 Nr. 2 KWG erfüllt.

Dafür ist zunächst der zivilrechtliche Begriff des Darlehens in § 488 BGB heranzuziehen, wonach es sich um einen Vertrag handelt, in dem der Darlehensnehmer sich verpflichtet, den zur Verfügung gestellten Geldbetrag zurück zu zahlen.

Die hier zuständige BaFin selbst will jedoch eine im Zusammenhang mit einem Kaufvertrag (hier Möbelkauf) abgeschlossene Ratenzahlungsvereinbarung nicht als Darlehensvertrag verstanden wissen, sondern behandelt diese Konstellation als atypischen Kaufvertrag (Mitteilung BaFin unter 1. a) bb) (1) Absatzfinanzierung: http://www.bafin.de/SharedDocs/Veroeffentlichungen/DE/Merkblatt/mb_090108_tatbestand_kreditgeschaeft.html?nn=2818474#doc2676104bodyText2).

Danach ist eine Ratenzahlungsvereinbarung, die eine Stundung des Kaufpreises und gestückelte Rückzahlung darstellt, nicht erlaubnispflichtig.


2. Die Überlassung der Möbel an den Verkäufer kann in dieser Konstellation auch nicht als erlaubnispflichtiges Finanzierungsleasing im Sinne von § 1 Abs. 1a Nr. 10 KWG eingeordnet werden (Mitteilung der Bundesaufsicht für Finanzen unter II: http://www.bafin.de/SharedDocs/Veroeffentlichungen/DE/Merkblatt/mb_090119_tatbestand_finanzierungsleasing.html?nn=2818474#doc2676140bodyText2).

3. Um hier vollständige Rechtssicherheit für Ihr Vorhaben zu erlangen, rate ich Ihnen, eine Erlaubnisanfrage an die

Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)
Abteilung Q 3
Graurheindorfer Straße 108
53117 Bonn

Telefon: +49 (0) 228 / 4108 - 0
Fax: + 49 (0)228 4108-1550
E-Mail: poststelle@bafin.de

zu stellen.


Ich hoffe, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!


Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Driftmeyer
Rechtsanwalt


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 30.11.2012 | 13:09

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank, Sie haben uns sehr geholfen."
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 30.11.2012 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63304 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Hervorragende sehr hilfreiche Antwort! Danke! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles wunderbar, prompte Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre ausgesprochen kompetente und umfassende Bewertung des Sachverhalts. Sie haben mir für mein weiteres Vorgehen in der unerfreulichen Angelegenheit sehr geholfen. ...
FRAGESTELLER