Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kabelanschluss - Verpflichtung zur Abnahme


23.08.2005 15:50 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Das von mir im Jahr 2001 übernommene Reihenhaus bildet mit ca. 20 weiteren Häusern auf einem Grundstück eine Wohnungseigentumsgemeinschaft.

Im Jahre 1987 hat die Eigentümergemeinschaft per mehrheitlichem Beschluss den Abschluss eines Pauschalvertrages zur Abnahme eines Kabelanschlusses verabschiedet.

Nach Einführung von DVB-T (gebührenfrei empfangbares Fernsehen) würde ich gern nicht weiter am Kabelfernsehen teilnehmen.
Die Gesamtgebühren des Pauschalvertrages wären somit auf 20 statt 21 Eigentümer zu verteilen.

Frage: Habe ich die Möglichkeit, eine Abnahme des Kabelanschlusses, auch ohne mehrheitliche Zustimmung der anderen Miteigentümer, durch Mitteilung an die Verwalterin abzulehnen und damit die Zahlung der anfallenden Gebühren einzustellen ?

Info: Nach Darstellung der Firma, die den Kabelanschluss anbietet, ist dieser die Menge der am Kabelanschluss teilnehmenden Parteien gleichgültig. Der Pauschalbetrag ist bis zu 12 Nutzern im Gegensatz zu Einzelverträgen weiterhin günstiger.
23.08.2005 | 16:23

Antwort

von


252 Bewertungen
Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich aufgrund der mitgeteilten Tatsachen wiefolgt beantworten möchte:

1.Die Verwaltung des gemeinschaftlichen Eigentums wird geregelt über die Vereinbarung der Eigentümergemeinschaft oder kraft Gesetz ( § 21 ff WEG).

2.Grundsätzlich gilt, dass über gemeinschaftliches Eigentum auch nur gemeinschaftlich entschieden werden darf ( § 21 Abs. 1, 25 WEG). Da Sie bereits erwähnt haben, dass über den Erwerb des Kabelanschlusses ein gemeinschaftlicher Beschluß ergangen ist, wird die Frage auch weiterhin mehrheitlich entschieden werden.

3.Sie können daher nur aus der Pflicht, Kabelgebühren zu bezahlen, entlassen werden, wenn entweder alle anderen Eigentümer damit einverstanden sind, dass Sie nunmehr sich an den Kosten nicht mehr beteiligen, oder sich alle durch Beschluß für die andere Variante des Fernsehens entscheiden.

4.Unerheblich ist es, wenn die Kosten durch Ihre Nichtnutzung des Kabelfernsehens nicht ansteigen. Denn die Kosten werden durch Ihre Nichtnutzung des Kabelfernsehens jedenfalls nicht geringer. Wenn Sie als Zahler wegfallen, werden Ihre Gebühren unter den übrigen Eigentümern aufgeteilt.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit diesen Hinweisen weiterhelfen.

Mit freundlichen Grüssen
Nina Heussen
Rechtsanwältin

www.anwaeltin-heussen.de


ANTWORT VON

252 Bewertungen

Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Miet und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER