Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Jahresurlaub


| 27.06.2007 14:23 |
Preis: ***,00 € |

Verwaltungsrecht


Beantwortet von



Guten Tag;
ich bin Kommunalbeamter und seit mehreren Wochen durch meinen Hausarzt arbeitsunfähig geschrieben. Mitte August beginnt mein beantragter Jahresurlaub (die Jahresurlaubsplanung liegt dem Vorgesetzten seit Januar 2007 vor). Der von mir ausgefüllte Urlaubsantrag liegt dem Vorgesetzten vor; dieser weigert sich aber diesen Urlaubsantrag zu unterschreiben und somit zu bewilligen, da ich bis zum Urlaubsantritt nicht mehr in den Dienst kommen und weiter arbeitsunfähig geschrieben werde. Als Familienvater bin ich aber gezwungen, in diesem Zeitraum (Schulferien) meinen Urlaub zu nehmen. Kann sich der Vorgesetzte weigern, mir den Urlaubsantrag zu unterschreiben...was mache ich, falls ich den Urlaub nicht bewilligt bekomme (Unterkünfte und Zugtickets sind gebucht/bezahlt)?
27.06.2007 | 20:38

Antwort

von


86 Bewertungen
Kurfürstendamm 173-174
10707 Berlin
Tel: 030-80929728
Web: www.jspartner.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihr Vorgesetzter kann den von Ihnen gestellten Urlaubsantrag nur aus sachlichen, dienstlichen Erwägungen ablehnen. Sie haben insofern einen Anspruch auf Ausübung fehlerfreien Ermessens. Solange solche dienstlichen Gründe nicht vorliegen, dürfte eine Ablehnung rechtswidrig sein. Sie sollten Ihren Vorgesetzten schriftlich darauf hinweisen und auch unter Hinweis auf die bereits lange feststehende Urlaubsplanung und etwaige Stornokosten des Urlaubs Schadensersatz androhen. Sie können ebenso einen Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung beim Verwaltungsgericht androhen. Es könnte auch ratsam sein, einen auf Beamtenrecht spezialisierten Kollegen mit der Angelegenheit zu betrauen, ggf. stünde auch ich für eine Vertretung zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Eckart Johlige, Rechtsanwalt


Nachfrage vom Fragesteller 28.06.2007 | 09:40

Wann muß ein solcher Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung beim VerwG gestellt weden, da der eigentliche Jahresurlaub ja bereits Mitte August beginnt? Ist der direkte Vorgesetzte denn dann der eigentliche Adressat oder der Oberbürgermeister als oberste Dienstaufsichtsbehörde der kreisfreien Hansestadt Stralsund?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 28.06.2007 | 13:31

Vor Beantragung einer einstweiligen Anordnung würde ich den Dienstvorgesetzten noch einmal mit sehr kurzer Fristsetzung von ca. 1 Woche auffordern, Erholungsurlaub zu bewilligen und die Inanspruchnahme verwaltungsgerichtlichen Rechtsschutzes ausdrücklich androhen. Hiernach sollte unverzüglich der Antrag beim zuständigen Verwaltungsgericht eingereicht werden. Bei dem zu erwartenden Urlaub Mitte August sollte das zeitlich ausreichen. Antragsgegner ist die Anstellungskörperschaft. Wenn Sie Beamter der Stadt Stralsund sind, ist der Antrag gegen diese zu richten.

Noch ein Hinweis: Voraussetzung für den Urlaub ist, dass die Dienstunfähigkeit zu Beginn des Urlaubs endet. Zeiten der Dienstunfähigkeit werden nicht als Urlaub gerechnet, sobald der Beamte im Urlaub seine Dienstunfähigkeit unverzüglich anzeigt. Sollte eine Urlaubsreise während einer bestehenden Dienstunfähigkeit angetreten werden, empfiehlt es sich zuvor eine ärztliche Bescheinigung einzuholen, dass keine Bedenken aus ärztlicher Sicht bestehen, trotz Dienstunfähigkiet die Reise anzutreten.

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ich bedanke mich ganz herzlich bei Ihnen für die sehr kompetente und schnelle Beantwortung, den Sachverhalt betreffend. "Frag-einen-Anwalt" müßte erfunden werden, gäbe es dieses Forum noch nicht! "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Eckart Johlige »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
5/5.0

Ich bedanke mich ganz herzlich bei Ihnen für die sehr kompetente und schnelle Beantwortung, den Sachverhalt betreffend. "Frag-einen-Anwalt" müßte erfunden werden, gäbe es dieses Forum noch nicht!


ANTWORT VON

86 Bewertungen

Kurfürstendamm 173-174
10707 Berlin
Tel: 030-80929728
Web: www.jspartner.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Gesellschaftsrecht, Sozialversicherungsrecht, Fachanwalt Arbeitsrecht, Fachanwalt Verwaltungsrecht, Baurecht