Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Hundegebell am Sonntag


23.08.2006 00:52 |
Preis: ***,00 € |

Nachbarschaftsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Elmar Dolscius



Guten Tag,

ich bin Mitglied in einem Hundeverein mit einem Trainingsplatz in Hamburg.

Wir vermieten diesem Platz an einigen Tagen an eine Hundeschule, wenn wir als Verein diesem Platz selber nicht nutzen. So auch an Sonntagen. Die Hundeschule trainiert Hundegruppen von etwa zehn Hunden sonntags in der Zeit von 14:30 bis 20 Uhr.
Der Trainingsplatz ist von einigen Wohnhäusern umgeben.
Nun haben sich Anwohner dieser Häuser bei dem zuständigen Umweltamt beschwert, dass ihnen die Hundearbeit zu laut ist.
Da ich selber auch sonntags auf dem Platz bin, kann ich sagen, dass es zwar vorkommt, das ein Hund vereinzelt bellt, man aber nicht von einem störendem dauerndem Gekläffe sprechen kann.

Das Umweltamt hat den Vorstand des Verein nun ohne nähere Prüfung telefonisch gebeten, das Sonntagstraining auf dem Platz einzustellen.

Meine Fragen:
Wie viel Lärm ist eigentlich für die Anwohner zumutbar? Gibt es eine Dezibelgrenze?
Kann das Umweltamt so ohne Weiteres das Hundetraining auf einem Hundetrainingsplatz, der auch als solcher von der Stadt vor Jahren gepachtet wurde, verbieten? Oder muss seitens des Umweltamtes mittels einer Messung nachgewiesen werden, dass das Training unzumutbar laut ist?
Kann in dem Fall, das festgestellt wird, dass das Hundetraining tatsächlich zu laut wäre, das Hundetraining gänzlich verboten werden? Also auch werktags oder ggf. nur sonntags?
Wie geht es wohl weiter, wenn das Training am Sonntag von uns nicht eingestellt wird?

Danke für die Antwort!
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

gerne beantworte ich Ihre Frage summarisch auf der Basis der mitgeteilten Informationen.

1. Zunächst gilt ganz allgemein gem. § 117 OwiG Ordnungswidrigkeitengesetz) das Verbot, ohne berechtigten Anlass oder in einem unzulässigen bzw. vermeidbaren Ausmaß Lärm zu erregen, der die Allgemeinheit oder die Nachbarschaft erheblich belästigt oder die Gesundheit eines anderen zu schädigen vermag.

Allerdingsw ist nicht jede lärmverursachende Handlung auch eine Ruhestörung; es kommt immer auf die besonderen Umstände des Einzelfalls an.

Die Kommunen sehen meist Ruhezeiten vor, zu denen vermeidbarer Lärm wie z.B. Rasenmähen unterlassen werden muss. Üblicherweise sind das die Zeiten 13 bis 15 Uhr sowie 22 bis 6 Uhr. Sonntags ist generell eine etwas höhere Rücksicht geboten.

Verboten ist an Sonntagen jedoch nur Maschinenlärm. Für Hunde gilt dieses Verbot nicht.

So hat bsw. das Oberlandesgericht Köln entschieden (Az: 12 U 40/93), daß Hundegebell, Winseln oder Jaulen auf dem Nachbar-Grundstück nur außerhalb der Ruhezeiten 13 bis 15 sowie 22 bis 6 Uhr zu hören sein darf, und auch dann nicht länger als 10 Minuten ununterbrochen und ingesamt 30 Minuten täglich. Ein bestimmter Schallpegel ist dabei nicht festgelegt, denn auch ein leises Jaulen kann für Nachbarn lästig sein, wenn es länger andauert.

Dsa von Ihnen beschriebene Hundegebell scheint diese Vorgaben nicht zu erfüllen, wäre demnach zu dulden.

2. Eine andere Frage betrifft allerdings das Vorgehen der Behörde. Was Sie erhalten haben, war ein Verwaltungsakt (VA) in mündlicher Form. Das ist zulässig. Gegen diesen VA können Sie aber auch Widerspruch einlegen. Da Ihne am Telefon wahrscheinlich keine Rechtsmittelbelehrung mitgeteilt wurde, kann insofern auch keine Frist beginnen. Sie können den Widerspruch also noch fristgerecht einlegen.

Der Widerspruch muss auch nicht begründet sein (schaden kann es aber auch nicht). Die Behörde entscheidet dann, ob sie dem Widerspruch abhilft (den VA zurück nimmt oder zu Ihren Gunsten ändert) oder nicht. Tut sie es nicht, bleibt Ihnen nur der Gang vor ein Verwaltungsgericht. Dort wird dann auch die Frage nach der tatsächlichen Belästigung relevant. Die Behörde muss zum jetzigen Zeitpunkt kein Gutachten einholen. Erst wenn Sie den VA angreifen, stellt sich die Frage, ob der VA rechtmäßig ist.

3. Wenn der Sachverhalt sich so darstellt, wie Sie ihn geschildert haben, dürften Ihre Chancen nicht allzu schlecht stehen. Der Platz ist als HUndeplatz seit Jahren genehmigt. Die Behörde hat damit einen Rechtschein geschaffen und kann sich nicht grundlos gegen diesen stellen. Das sie einen Grund hat, muss sie im Zweifel beweisen.

4. Damit beantwortet sich auch die Frage, ob die Behörde auch an Werktagen das Hundetraining einstellen könnte. Sie müsste auch hierfür einen rechtmäßigen VA erlassen, der sich aber wohl gegen den bisherigen Rechtschein stellen würde (dies umso mehr, als in der Verpachtung als Hundeübungsplatz gleichsam eine Genehmigung zu sehen ist, den Platz auch als solchen zu nutzen).

5. Sollten Sie der Aufforderung der Stadt nicht folgen und auch keinen Widerspruch einlegen, könnte die Stadt auf verwaltungsrechtlichem Weg ihre Forderung durchsetzen. Ich kann ihnen daher nur raten, gegen den VA Widerspruch einzulegen. Ansonsten riskieren Sie eine Vertiefung des Problems.

Im Zweifel sollten Sie Sich an einen verwaltungsrechtlich orientierten Kollegen vor Ort wenden, der mit Ihnen gemeinsam die beste Vorgehensweise erörtern kann.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meiner Antwort eine erste rechtliche Orientierung geben.

In jedem Fall wünsche ich Ihnen (auch als Hundebesitzer) viel Erfolg für Ihren Platz.

Mit freundlichen Grüßen

Elmar Dolscius
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER