Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.578
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Hof


21.06.2007 09:02 |
Preis: ***,00 € |

Baurecht, Architektenrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle



Ich habe im April 2007 einem Bauunternehmen einen schriftlichen Auftrag erteilt. Die Ausführung steht nun kurz bevor. Ich habe nun erfahten, daß das beauftragte Bauunternehmen nach Ausführung meines Auftrages schließt. (Vom Unternehmer habe ich bis heute noch nichts erfahren !!!) Was habe ich bezüglich der Garantie für Rechte?
Oder kann ich kurzfristig vom Auftrag zurücktreten? Für diesen Auftrag wurden Teile bestellt, die extra dafür angefertigt wurden. Jedoch habe ich doch auch mit dem Auftrag eine Art
"Garantie auf Bauleistungen" erworben, oder?
Wie sind meine Chancen???

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,


hier haben Sie in der Tat ein großes Problem.

Bei Bauwerkserstellungen haben Sie eine Gewährleistung von bis zu fünf Jahren (was aber je nach Vertragsgestaltung auch bis auf zwei Jahre reduziert werden kann).

Existiert der Bauunternehmer dann nicht mehr und gibt es auch keine Nachfolgefirma, werden Sie dann diese Gewährleistungsansprüche (die in 99% aller Bausachen anfallen werden) nicht mehr durchsetzen können.

Dieses kann in einen Bauvertrag mit einer sogenannten Gewährleistungsbürgschaft eines Dritte zwar abgefangen werden, MUSS dann aber vertraglich vereinbart werden. Und hier befürchte ich, dass Sie den Vertrag ohne vorherige rechtliche Beratung geschlossen und dieses nicht vereinbart haben.


Daher werden - vorbehaltlich einer genaueren Überprüfung des Vertrages - Ihre Gewährleistungsrechte wohl entfallen, wenn es tatsächlich zur Schließung kommt.



Sie haben nun zwei Möglichkeitem:

1.) Sprechen Sie das Unternehmen an und fordern eine Bürgschaft einer deutschen Großbank.

2.) Sie kündigen den Vertrag mit sofortiger Wirkung eben wegen Wegfall der Gewährleistungsansprüche (was Sie aber nachweisen müssen; dieses könnte beim "Hörensagen" schwierig werden).

Die bisher erbrachten Leistungen (und Teile) müssten Sie dann bezahlen.


Hier sollten Sie daher das Gespräch mit dem Unternehmer suchen (Zeugen mitnehmen), um wirklich Konkretes zu erfahren. Dann sollten Sie den Bauvertrag UNBEDINGT genauer überprüfen lassen, um DANN erst die entsprechenden Schritte einzuleiten.




Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER