Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Hausratversicherung/Versicherung bei Raub


21.08.2006 14:23 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Jutta Petry-Berger



Guten Tag,

in den AGB meiner Hausratversicherung steht folgendes:

§ 5 Einbruchdiebstahl, Raub

Absatz 2. Raub liegt vor, wenn
a.) gegen den Versicherungsnehmer Gewalt angewendet wird, um dessen Widerstand gegen die Wegnahme versicherter Sachen auszuschalten
b.) der Versicherungsnehmer versicherte Sachen herausgibt oder sich wegnehmen läßt, weil eine Gewalttat mit Gefahr für Leib oder Leben angedroht wird, die innerhalb des Versicherungsortes verübt werden soll...............................

§ 12 Außenversicherung

Absatz 5. Bei Raub besteht Versicherungsschutz
b.) in den Fällen des $ 5 Nr. 2 b nur dann, wenn die angedrohte Gewalt an Ort und Stelle verübt werden soll.

Meine Frage: Wenn ich unter Vorhaltung eines Messers, z.B. in einer öffentlichen Parkanlage, Gegenstände aus meinem Besitz herausgebe, sind diese dann versichert auch wenn der Täter mich mit dem Messer nicht tatsächlich verletzt hat?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

ich bedanke mich für Ihre online-Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehmen möchte:

Raub (§ 249 StGB) begeht jemand, der einem anderen eine fremde bewegliche Sache mit der Absicht rechtswidriger Aneignung wegnimmt und dabei Gewalt oder Drohung mit gegenwärtiger Gefahr für Leib und Leben anwendet. Entsprechend ist in § 5 Abs. 2 b VHB bestimmt, dass Raub dann vorliegt, wenn der Versicherungsnehmer versicherte Sachen herausgibt oder sich wegnehmen läßt, weil eine Gewalttat mit Gefahr für Leib oder Leben angedroht wird. Da allein die Drohung mit Gefahr für Leib und Leben ausreicht, ist eine tatsächliche Verletzung des Versicherungsnehmers nicht erforderlich. Wenn Sie unter Vorhaltung eines Messers in einer Parkanlage versicherte Gegenstände an den Täter herausgeben, ohne hierbei verletzt zu werden, wird daher Außenversicherungsschutz nach § 12 VHB bestehen.

Ich hoffe, Ihnen eine hilfreiche erste Orientierung gegeben zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen
Petry-Berger
Rechtsanwältin

Nachfrage vom Fragesteller 21.08.2006 | 17:11

Vlelen Dank schonmal für die schnelle Antwort!
Was ist denn dann mit dem Punkt 12 Abs. 5 b.) gemeint, also das die angedrohte Gewalt an Ort und Stelle verübt werden soll?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 22.08.2006 | 11:26

Sehr geehrter Fragesteller,

Soweit der Außenversicherungsschutz bei einem Raubschaden nur unter der Bedingung gewährt wird, dass die angedrohte Gewalt an Ort und Stelle verübt werden soll, wird hierdurch sichergestellt, dass die Androhung der Gefahr für Leib und Leben gegenwärtig sein muss. Bei ungestörtem Fortgang der Dinge muss der Eintritt des angedrohten Übels als sicher erscheinen, falls nicht die vom Täter ins Auge gefaßte Wegnahme hingenommen wird. Lediglich die Ankündigung einer künftigen Gewalttat wird wegen des fehlenden räumlichen und zeitlichen Zusammenhangs nicht ausreichen.

Mit freundlichen Grüßen
Petry-Berger
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER